Ausflug nach Haarlem/Niederlande

An einem verregneten Urlaubstag ist eine Stadtbesichtigung immer eine interessante Alternative zum Aufenthalt am Strand oder im Hotel.
Daher fuhren wir während unseres Kurzurlaubes in Noordwijk nach Haarlem.
Haarlem ist die Hauptstadt der Provinz Nordholland und hat ca. 155.000 Einwohner.
Unser erstes Ziel war der Große Markt (Grote Markt). Aufgrund des Jazzfestivals Haarlem Jazz & More 2014, das u.a. auch am Grote Markt bis zum Vorabend stattfand, türmten sich auf dem Platz die Müllberge und aufgrund des Dauerregens war der Anblick doch ziemlich trostlos.
Wie gingen daher zunächst in das bekannte Grand Café Brinkman am Großen Markt. Von drinnen sah der Markt bei leckeren Speisen und Getränken schon nicht mehr ganz so trostlos aus 🙂
Sehr zu empfehlen ist der Stramme Max (kann man zum Frühstück bis 12.00 Uhr, aber auch danach bestellen).
Von dort ging es aufgrund des immer noch anhaltenden Regens in die wunderschöne St.-Bavo-Kirche auf dem Grote Markt. Unter anderem liegt der bedeutende niederländische Maler Frans Hals hier begraben.
Der 10 jährige Wolfgang Amadeus Mozart spielte im Jahr 1766 an der Orgel der St.-Bavo-Kirche. Hier einige Fotos aus der Kirche.

P1060190
P1060182
P1060184P1060185P1060186

P1060188P1060189P1060190P1060191P1060192P1060193P1060194P1060195P1060196P1060197P1060198P1060199P1060200P1060201P1060202P1060203P1060204P1060205P1060206P1060207P1060208P1060183

Als wir die Kirche verließen, hörte der Regen auf und es wurde sonnig. Die Straßen und Gassen in der Nähe des Großen Marktes sind sehr malerisch und schön anzuschauen.

P1060225
St.-Bavo-Kirche

P1060226 P1060224 P1060223 P1060222 P1060221 P1060219 P1060218 P1060213 P1060212 P1060211

Nach einer ausführlichen Tour durch das Zentrum besuchten wir dann noch das Frans Hals Museum.

Das Frans Hals Museum ist nach Frans Hals, einem in Haarlem tätigen Porträtmaler des Goldenen Zeitalters der Niederlande im 17. Jahrhundert benannt.
Das Museum ist in einem ehemaligen Altmännerhaus im Stil des 17. Jahrhunderts untergebracht und zeigt vorrangig Gemälde Haarlemer Künstler aus dem 16. und 17. Jahrhundert.
Das Museum umfasst Werke von Vorgängern, Schülern, Kollegen und Konkurrenten sowie rund ein Dutzend Werke von Hals selbst. Herausragend sind dabei die Schützen- und Regentenstücke, von den Schützengilden bzw. den Vorstehern oder Vorsteherinnen von Wohltätigkeitseinrichtungen in Auftrag gegebene Gruppenporträts.
Quelle letzter Absatz: Wikipedia

Da ich im Museum keine eigenen Fotos gemacht habe, verlinke ich hier ein sehr schönes YouTube-Video von Nico Vermeer.

Direktlink zum YouTube-Video.
Quelle: Nico Vermeer/YouTube

In diesem Sinne: Tot ziens!