Buchtipp: „Das Haus am Rande der Zeit“ – Ann Tatlock

Quelle: brunnen-verlag.de

Neulich las ich eine sehr interessante Buchrezension von Katja in ihrem Blog: „Das Haus am Rande der Zeit“.
Als „Zeitreisender“ war ich von dieser Rezension sofort begeistert. Ich habe das Buch bestellt und was soll ich sagen: ich habe es in 3 Tagen ausgelesen. Beim Schreiben dieser Rezension hatte ich große Lust, das Buch nochmal zu lesen.

Zum Inhalt:
Das Jahr 1968: Aufgrund einer Affäre verlässt Pastor Patrick Crane seine Gemeinde und zieht mit seiner Frau und den beiden Kindern in ein altes, abgelegenes Haus in den Bergen. Dort geschehen ungewöhnliche Dinge: Immer wieder treffen die vier auf Menschen, die behaupten, selbst in diesem Haus zu wohnen und aus einer anderen Zeit zu kommen. Nur langsam beginnt die Familie zu ahnen, dass die unverhofften Begegnungen ein Geschenk sind – von Gott höchstpersönlich …
Quelle: „Das Haus am Rande der Zeit“ – Ann Tatlock (Buchrücken).

Am Anfang der Lektüre hatte ich Probleme mit dem Perspektivwechsel in den jeweiligen Kapiteln – die Handlung wird aus der Sicht der einzelnen Familienmitglieder Patrick, Meg und ihren Kindern Linda und Digger erzählt.
Nach kurzer Zeit hatte ich mich jedoch mit dem Erzählstil angefreundet und ich bin in der Handlung regelrecht versunken.
Das Leben von Meg gerät aus den Fugen als sie erfährt, dass ihr Mann sie mit ihrer Cousine betrogen hat. Das Ehepaar trennt sich jedoch nicht, sondern zieht mit ihren Kindern Linda und Digger in den Blue Ridge Mountains (North Carolina) in ein altes, abgelegenes Haus. Nach einer Legende sollen in dieser Gegend immer wieder ungewöhnliche Dinge geschehen und tatsächlich treffen die Familienmitglieder auf Personen, die behaupten, auch in diesem Haus zu wohnen.
Linda und Digger treffen im Haus immer wieder auf Mac und Austin aus dem Jahr 1916, Meg und Patrick haben Kontakt zu Celeste und Gavan aus dem Jahr 2005.

Die Handlung entwickelt sich ganz langsam; die Begegnungen mit den Zeitreisenden führt die Familie wieder zusammen und Meg versucht, ihrem Mann Patrick zu verzeihen.
Als die Familie jedoch gerade beginnt, den Sinn dieser Begegnungen zu verstehen, bringt plötzlich ein neues Ereignis die Familie an den Rand der Verzweiflung.

Quelle: brunnen-verlag.de

Fazit:
Das Buch hat ein sehr schönes Cover, eine angenehme Schriftgröße und kurze Kapitel.
Ann Tatlock versteht es sehr geschickt, verschiedene Zeitebenen miteinander zu verbinden und der Handlung einen christlichen Aspekt beizufügen. Das Ende des Buches endet mit einer Überraschung und der Leser erfährt, wer die Personen aus den anderen Zeiten sind.
Eine wunderschöne Geschichte, die sich von Kapitel zu Kapitel ganz langsam steigert. „Vergebung“ ist das entscheidende Thema in der gesamten Handlung. Die Lektüre des Buches eröffnet auf manche Ereignisse im eigenen Leben eine völlig neue Perspektive. Ich habe selten ein Buch gelesen, das bei mir so lange nachgewirkt hat und immer noch nachwirkt.

Eine wirklich faszinierende Geschichte! Zeitreise mal ganz anders!

„Zeit ist das, was verhindert, dass alles auf einmal geschieht“.

Ray Cummings, The Girl in the Golden Atom
aus: „Das Haus am Rande der Zeit“ – Ann Tatlock

siehe auch:
Website von Ann Tatlock
Ann Tatlock auf Twitter

Zeitreise durch ein deutsches Jahrhundert

P1020325

Vor genau 4 Jahren wurde ich in der Wochenzeitung DIE ZEIT auf eine Dokumentation aufmerksam, von der ich sofort fasziniert war: Die Edition Nahaufnahme.
Nach eingehender Lektüre im ZEIT-Shop war ich damals noch mehr fasziniert und habe die Edition bestellt.
In dieser Edition wird erstmals die deutsche Geschichte von 1918 – 1990 in privaten Filmaufnahmen gezeigt. Die Edition beinhaltet ein umfangreiches und sehr informatives Begleitbuch und insgesamt 8 DVDs, auf denen Filme von Hobby-Filmern enthalten sind, die mit ihrer Schmalfilmkamera jeweils „ihre“ Zeit festgehalten haben.
So ensteht ein völlig neuer Blickwinkel, der in keiner „Wochenschau“ oder anderen „öffentlichen Filmen“ bisher zu sehen war.

In diesem Werk wurde bewusst auf Videomaterial verzichtet, und deshalb endet die Dokumenation auch mit dem Jahr 1990. Da bereits seit dem Jahr 1982 die Anzahl der Schmalfilmer aufgrund des aufkommenden Videobooms immer weiter zurückging, wurden auch nach diesem Zeitpunkt Schmalfilmkameras und entsprechende Projektoren  nicht mehr hergestellt. Einige Freaks filmen auch heute noch mit ihrer Schmalfilmkamera aus den 80-Jahren und haben auch noch entsprechende Projektoren.

In diesem Werk wird erläutert, dass in schwarz-weiß aufgenomme Schmalfilme eine Lebensdauer von bis zu 500 Jahren haben, Farbfilme mit diesem Medium immerhin noch eine Lebensdauer bis zu 100 Jahren. Die klassischen Videofilme und von Videofilmen selbstgebrannte DVDs haben wahrscheinlich nur eine Lebensdauer von maximal 30 Jahren.

Hier die Inhalte der DVDs:

DVD 1: Zwischen Weltkrieg und Diktatur, 1918-1932
DVD 2: Schein, Gewalt und Nazikult, 1933-1939
DVD 3: Blitzsiege, Vernichtung und totale Niederlage, 1939-1945
DVD 4: Wir werden wieder wer, Westzone und Bundesrepublik, 1945-1960

Abenteuer Schmalfilm: Interview mit dem Historiker und Filmautor Joachim Castan

DVD 5: Auferstehen aus Ruinen, SBZ und DDR, 1945-1960
DVD 6: Wohlstand für Alle !?, Bundesrepublik, 1961-1971
DVD 7: Krise und Amusement, Bundesrepublik, 1972-1990
DVD 8: Mauer, Platte und Wiedervereinigung, DDR 1961-1990

Essay: Schmalfilm – das kurze Leben eines Mediums (von Joachim Castan).

Die ZEIT-Edition ist (noch) im ZEIT-Shop zu einem mittlerweile reduzierten Preis erhältlich.
Diese DVDs kann ich mir immer wieder anschauen.

Absolute Kaufempfehlung!

P1020324 P1020323 P1020322 P1020321 P1020320
Quelle: eigene Fotos

Hier der Trailer:

Quelle: Zeitverlag/YouTube

Erinnerungen an New York City (Mai 1996)

Nachdem mein Sohn fast genau 20 Jahre – und meine Tochter 12 Jahre – nach meinem Besuch in New York City war, habe ich mal einige Fotos von damals eingescannt (es gab damals noch analoge Fotografie!), um sie hier zu zeigen.
Das World Trade Center habe ich natürlich damals sehr oft fotografiert…
Von der 85. Etage des Empire State Buildings habe ich u.a. die folgenden Fotos gemacht (die 102. Etage war damals aufgrund von Baumaßnahmen gesperrt 🙂 ).

Hier einige Highlights unseres Aufenthaltes.

Scan_Pic0107
Welches Gebäude filme ich hier?
Scan_Pic0125
Genau: Das World Trade Center
Scan_Pic0109
Freiheitsstatue

Scan_Pic0108

Scan_Pic0111
Central Park
Scan_Pic0112
Central Park, Manhattan und im Hintergrund das World Trade Center
Scan_Pic0115
Typisches Haus mit Außentreppen

Scan_Pic0113

Scan_Pic0110
Das berühmte Flatiron Building (Bügeleisengebäude)
Scan_Pic0117
Blick vom Empire State Building, rechts ist das Flatiron zu sehen.

Scan_Pic0119

Scan_Pic0121

Scan_Pic0118

Scan_Pic0120
Blick auf Manhattan während der Circle Line-Tour

 

Weitere neue und alte Fotos (u.a. auch vom Empire State Building) und unser Helikopter-Flug über Manhattan finden Sie auch auf meiner Homepage.

siehe auch:
Zeitreise ins Jahr 1996: New York

Erinnerung an die TV-Serie: The Time Tunnel

Heute geht es auf eine Zeitreise in das Jahr 1971.
Eine meiner Lieblings-TV-Serien damals war The Time Tunnel.
Als SF- und Zeitreise-Fan sind die Folgen für mich bis heute ein Highlight.

Die Handlung
In einer geheimen Forschungsanlage unter der Wüste arbeiten die Amerikaner an der Entwicklung einer Zeitmaschine, die es ihnen erlauben soll, sowohl in die Vergangenheit als auch in die Zukunft zu reisen. Als dem Projekt „Zeittunnel“ wegen zu geringer Fortschritte die Geldmittel gestrichen werden sollen, unternimmt der Wissenschaftler Tony Newman (James Darren) einen Selbstversuch und gerät an Bord der Titanic. Zu seiner Unterstützung folgt ihm sein Kollege Doug Phillips (Robert Colbert). Zwar gelingt es im letzten Moment, die beiden Wissenschaftler von Bord zu holen, doch eine Rückkehr in die Gegenwart scheint nicht möglich zu sein.
In jeder Folge geraten Doug und Tony daher in eine andere gefahrvolle Zeitperiode, in der sich zumeist ein bedeutsames historisches Ereignis abspielt, beispielsweise der Krieg zwischen den USA und Großbritannien 1812, die Französische Revolution, der Vulkanausbruch auf Krakatau oder die Dreyfus-Affäre. Die beiden zeitreisenden Wissenschaftler versuchen dabei, die Menschen vor den bevorstehenden Katastrophen zu warnen und ihnen zu helfen. Da sie die historischen Ereignisse jedoch nicht ändern können, gelingt es ihnen nur, einzelne Personen zu retten.
In der Gegenwart versucht das Team des Zeittunnelprojektes um General Kirk unterdessen, den Zeitreisenden in gefährlichen Situationen zu helfen oder sie in eine andere – jedoch ungewisse – Zeit zu transferieren.
Quelle: Wikipedia

Alle 30 Folgen sind mittlerweile auf DVD erhältlich.

Wer kann die Hintergründe zur Entstehung der Serie und der verschiedenen DVD-Ausgaben besser erklären als Henning und Paddy von retro-tv.

Mit einem Klick auf das folgende Bild kommen Sie direkt zur Folge 101 von retro-tv (aus 2012) mit vielen Infos und Videoclips.

Tunnel
Quelle: retro-tv

Einzelne Folgen sind auch auf YouTube zu finden.

Zeitreise ins Jahr 1914 – Historiker öffnen vergessene Zeitkapsel in New York

Als Zeitreisender bin ich natürlich immer an Geschichten über die Zeit interessiert.
Letzte Woche entdeckte ich folgenden Artikel auf SPIEGEL-Online, den ich weiter verlinken möchte. Der Artikel handelt über eine Zeitkapsel aus dem Jahr 1914, siehe Fotos im Artikel und das u.a. Video.

Hier der Link zum Artikel:
In New York ist eine hundert Jahre alte Zeitkapsel erstmals geöffnet worden. Die schwere Bronzekiste war im Jahr 1914 von einem Wall-Street-Herrenklub hinterlassen worden. Danach geriet sie in Vergessenheit – bis sie ein Kurator zufällig wiederentdeckte.

Nutzungsrecht zur Verlinkung auf den Vorspann des Artikels: SPIEGEL-Online.

Quelle: The Telegraph/YouTube

Meine Frage an die Blog-Leser:
Wenn Sie eine Zeitkapsel hinterlassen würden, welche Dinge des Lebens würden Sie auswählen?

Ich würde als Zeitdokument u.a. eine Auswahl meiner schönsten Fotos und Videos, meine Lieblingsbücher und einige aktuelle Tageszeitungen hinterlassen.

Weiterführende Links:
N-Y Historical Society To Open 1914 Time Capsule
Opening Of NYC Time Capsule Brings 1914 Into The Present

Filmtipp: „Alles eine Frage der Zeit“ (About Time)

91uNrSW01UL._SL1500_Als Zeitreisender interessieren mich natürlich besonders Geschichten über die Zeit und Zeitreisen.
So entdeckte ich vor einigen Tagen einen Film, der am 4. September 2013 im Vereinigten Königreich Premiere hatte und in Deutschland am 17. Oktober 2013 startete: „Alles eine Frage der Zeit“ (About Time).
Dieser Film ist das neueste Werk von Drehbuchautor und Regisseur Richard Curtis. Mit Kultfilmen wie “Notting Hill”, “Tatsächlich…Liebe”, “Bridget Jones” oder “Vier Hochzeiten und ein Todesfall” ist Curtis bekannt geworden.

 

Inhalt:

Als der 21-jährige Tim (Domhnall Gleeson) von seinem Vater (Bill Nighy) erfährt, dass alle Männer ihrer Familie durch die Zeit reisen können, fällt er aus allen Wolken. Nach und nach entdeckt er die Vorteile, die diese Fähigkeit mit sich bringt, und erobert so das Herz der wundervollen Mary (Rachel McAdams).
Sie leben glücklich und zufrieden, bis….Tim erkennen muss, dass selbst ein Zeitreisender nicht alle Dinge ändern kann. Denn das Leben folgt seinen eigenen Gesetzen…
(Quelle: DVD – Alles eine Frage der Zeit, Klappentext).

In dieser Romantik-Komödie begeistert Regisseur Richard Curtis mit viel Humor, tollen Figuren und hervorragenden Schauspielern.
Der Film nimmt zunächst langsam an Fahrt auf und das vordergründige Thema – die Zeitreisen – rückt immer mehr in den Hintergrund und eine wunderbare Liebes- und Familiengeschichte rückt in den Vordergrund, und das alles ohne Kitsch und oberflächlichen Szenen.
Der Film fesselt einen in diesen 123 Minuten immer mehr und gerade die Geschichten innerhalb der Familie und – für mich besonders – die Erlebnisse von Tim mit seinem Vater machen diesen Film so besonders wertvoll.

Da ich über den Inhalt des Filmes nicht zuviel verraten möchte, nur soviel:
Der Film endet mit einer einfachen Moral. Lebe jeden Tag so, als wäre es dein letzter und versuche nicht alles perfekt zu machen, denn oft entpuppt sich gerade das Nicht-Perfekte als das wahre Glück.
Ich muss zugeben, dass ich zum Schluss einige Tränen verdrücken musste. Ein Film zum Lachen, zum Weinen und Genießen. Einfach zeitlos schön.

Wer den vollständigen Inhalt des Films schon vorher wissen möchte, der kann den entsprechenden Wikipedia-Eintrag lesen (Link siehe unten). Ich würde aber einfach erst den Film anschauen und sich überraschen lassen…

Hier einige deutsche Trailer und ein englischer Trailer zum Film.
Mein Tipp: einfach den ganzen Film anschauen, da die Trailer nicht die wundervolle Stimmung im Film wiedergeben und auch die Szenen teilweise nicht in chronologischer Reihenfolge gezeigt werden.
Aber für eine erste Einstimmung reichen sie…

Quelle: KinoCheck/YouTube

Quelle: KinoCheck/YouTube

Quelle: Universal Pictures Germany/YouTube

Quelle: Universal Pictures Germany/YouTube

Quelle: Universal Pictures Germany/YouTube

Quelle: Universal Pictures Germany/YouTube

Der englische Trailer:

Quelle: Universal Pictures UK/YouTube

Wir sind alle Reisende in der Zeit, und das jeden Tag…

Weiterführende Links:
DVD – Alles eine Frage der Zeit (Amazon)
Wikipedia-Eintrag: Alles eine Frage der Zeit

Heute auf SPIEGEL Online entdeckt: Zeitreise mit Familienporträts

Heute habe ich – zum Thema Zeitreise – einen sehr interessanten Artikel auf SPIEGEL Online entdeckt: Zeitreise mit Familienporträts.

Hierbei geht es um ein Projekt der Fotografin Orly Zailer, die jahrzehntealte Familienfotos nachstellt.
Da mich alte Fotos schon immer fasziniert haben, war ich von diesem Artikel mit den alten und neuen Fotos sofort begeistert.
Mit folgendem Vorspann geht es direkt zum Artikel auf SPIEGEL Online:

Den Zauber des Augenblicks zurückholen: Die Fotografin Orly Zailer stellt jahrzehntealte Familienfotos nach – mit Kindern oder sogar Urenkeln der Personen auf den Originalbildern. Was passiert, wenn wir in die Rolle unserer Vorfahren schlüpfen?

Nutzungsrecht des Vorspanns: SPIEGEL Online

Weiterführender Link: Website von Orly Zailer

Hier geht es zu meinen bisherigen Zeitreise-Blogposts.