Wie schön ist Ameland #7: Nobels Nostalgisches Museum

Als „Zeitreisender“ begebe ich mich immer wieder auf eine Zeitreise in die vergangenen Jahrhunderte :-)
So war ich während meines Aufenthalts auf der schönen Insel Ameland sofort von „Nobels Nostalgischem Museum“ begeistert, in dem sich der Besucher auf eine solche Reise ins letzte Jahrhundert begeben kann.

In diesem Museum (hinter dem Fahrradverleih Nobel) hat Tjeerd Nobel eine prächtige Kollektion zusammengestellt: antike Autos, antike Motoren, historische Geschäftseinrichtungen, Mode, Fahrräder, Musikinstrumente und Haushaltsartikel aus alten Zeiten.
Herr Nobel erzählte mir in einem persönlichen Gespräch, dass alle ausgestellten Autos – gebaut von Beginn bis Mitte des 20. Jahrhunderts – noch voll funktionstüchtig sind! Er sammelt die Ausstellungsstücke bereits seit über 50 Jahren!

Ich wollte das Museum gar nicht mehr verlassen, so begeistert war ich von den einzelnen Gegenständen und von der nostalgischen Atmosphäre an diesem Ort. Einfach wunderbar!

Doch sehen Sie selbst.

Tjeerd Nobel vor seinem Museum

Alle Fotos mit freundlicher Genehmigung von Tjeerd Nobel.

Adresse:
Camminghastraat 20, 9162 EM Ballum, Ameland/Niederlande

Öffnungszeiten:
Mo. – Sa. 11-12.30 Uhr u. 13.30 Uhr – 17.00 Uhr
So. 13.30-16.00 Uhr. Eintritt: Erwachsene 5 €, Kinder 8-11 Jahre: 3,50 €.
Im Winter angepasste Öffnungszeiten.

siehe auch:
Nobels Nostalgic Museum in Ballum auf Ameland

weitere Quelle: Inseltrip Ameland (Ulrike Grafberger)

Video-Tipp: Ameland – 27 Kilometer Sandstrand | WDR Reisen
siehe auch: Video-Teil zu Nobels Nostalgischem Museum

Zeitreise ins Jahr 1910 – ins alte Cöln zur Kaiserzeit

Vor einigen Tagen habe ich eine faszinierende Zeitreise ins alte Cöln zur Kaiserzeit gemacht, in das Jahr 1910.

Möglich wird diese Zeitreise durch ein bisher weltweit einmaliges Projekt.
Durch Virtual Reality wird der Besucher von TimeRide VR in die Lage versetzt, in einer alten Straßenbahn durch Köln zu fahren und sich komplett 360° umzuschauen.

TimeRide VR ist seit Oktober 2017 am Alter Markt 36-42 mitten in Köln zu finden. Mit einer VR-Brille kann sich der Besucher auf eine virtuelle Rundfahrt durch die Kölner Altstadt zur Kaiserzeit begeben.

Nach dem Kauf der Tickets ist zunächst die erste Station das „Kaiserpanorama“.
Eine stereoskopische Fotoausstellung zeigt 3D-Bilder bekannter Kölner Sehenswürdigkeiten – damals und heute. Anschließend wird dem Besucher auf einer alten Landkarte gezeigt, auf welchem Weg die historische Straßenbahn durch Köln fährt.

Die zweite Station ist das „Kinema“, hier erfährt der Besucher in einem Film die Stadtgeschichte Kölns von der Römerzeit bis heute.

Die dritte Station ist dann die Hauptattraktion, die Fahrt mit einer VR-Brille in der historischen Straßenbahn.
Der Film wurde in 4K produziert, leider sind die VR Brillen aber heute noch nicht so weit, diese Auflösung auch wiederzugeben. Dadurch ist das Bild nicht ganz scharf, aber das ändert nichts an dem Gefühl, dass man in der Vergangenheit fährt. Ich fühlte mich wirklich in das alte Cöln versetzt, fuhr am Rhein entlang, sah die alten Häuser und den Dom und begegnete den Menschen von damals.
Aus den Sitzen vor einem kommt ein leichter Wind, um den Fahrtwind zu simulieren oder minimale Geräusche und Bewegungen der Bahn erzeugen das Gefühl, als würde man wirklich fahren.
Am Ende der Fahrt hält die Bahn am Alter Markt, wo der Besucher in der Gegenwart auch eingestiegen ist.

Alle weiteren Infos sind auf der übersichtlichen Homepage von TimeRide VR zu finden.

Fazit:
Ich werde diese faszinierende Zeitreise mit Sicherheit noch einmal wiederholen und freue mich jetzt schon auf weitere Filme/Fahrten durchs alte Cöln :-)

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Quelle: TimeRide VR Cöln Imagefilm/YouTube

siehe auch:
Mitten im Damals – die Homepage von TimeRide VR

Noch eine kleine Zeitreise #2

Diesmal eine kleine Zeitreise in das Jahr 1961/1962, das genaue Jahr konnte ich bisher nicht ermitteln.
Der Zeitreisende schaut zwar etwas ernst in die Kamera, aber hat sich für das Foto perfekt in Szene gesetzt :-)
Alte schwarz-weiß Fotos sind doch immer wieder interessant…

Der Zeitreisende Anfang der 60er-Jahre :-)

Zeitreise-Roman: Flug 39 (Phillip P. Peterson)

Quelle: Books on Demand – Phillip P. Peterson

Linienpilot Christoph Wilder wird einem geheimen Forschungsprojekt zugeteilt. Er soll ein Großraumflugzeug steuern, das mit einer Zeitmaschine ausgestattet wurde. Doch beim Jungfernflug entführen Aktivisten die Maschine und zwingen Christoph, sie ins Jahr 1939 zu bringen. Ihr Ziel: Adolf Hitler töten! Doch der Preis für die Verhinderung des Zweiten Weltkrieges übersteigt selbst den schlimmsten Alptraum. Und Christoph steht vor der grausamen Frage, ob er dem Diktator das Leben retten soll, um die Menschheit der Gegenwart vor dem Untergang zu schützen.

(Quelle: Flug 39 – Rückseite – Phillip P. Peterson)

In meinem Blog habe ich bisher über folgende Science-Fiction Romane von Phillip P. Peterson geschrieben: Paradox und Transport.

Diese beiden Romane fand ich mega-spannend! Auch die Folgeromane von Transport, Transport 2 und Transport 3 sind nicht weniger spannend.

Der Roman Flug 39 ist ein Zeitreise-Thriller in einem Großraumflugzeug, eine faszinierende Idee!
Auch wenn das Thema „Zeitreise“ schon oft in Romanen abgehandelt wurde, überzeugt die technische Umsetzung des Themas in diesem Roman. Die Handlung hat mich sofort gefesselt und ich habe das Buch in 2 Tagen ausgelesen.

Zum Inhalt:
Das Flugzeug mit der Zeitmaschine wird während des ersten Tests unplanmäßig von Fundamentalisten in die Vergangenheit entführt, mit dem Ziel, Adolf Hitler zu töten.
Die Person „Adolf Hitler“ spielt hier allerdings nur eine Nebenrolle. Schwerpunkt ist das Thema „Zeitreise“, mit allen Konsequenzen, die sich durch solch eine Reise ergeben könnten.
Der Roman beschäftigt sich letztendlich mit der Frage, ob man die Vergangenheit durch eine Zeitreise ändern sollte, um Schlimmes zu verhindern oder ob dieser Eingriff in die Zeit nicht noch Schlimmeres auslösen könnte.
Mehr möchte ich von der Handlung hier nicht verraten.

Mein Fazit:
„Flug 39“ ist mal wieder ein echter Peterson! Ich finde auch diesen Roman sehr spannend!
Absolute Leseempfehlung!

Das aktuelle Buch von Philipp P. Peterson – Paradox 2 – werde ich in Kürze lesen, ich bin schon sehr gespannt!
Für das Jahr 2018 ist der Folgeroman „Transport 4“ geplant.

Zum Autor:
Phillip P. Peterson arbeitete als Ingenieur an zukünftigen Trägerraketenkonzepten und im Management von Satellitenprogrammen. Neben wissenschaftlichen Veröffentlichungen schrieb er für einen Raumfahrtfachverlag.
„Transport“ war sein erster Roman, der Platz 1 der Science-Fiction-Romane bei Amazon und bei Audible erreichte und aus dem sich schließlich eine erfolgreiche Trilogie entwickelte, deren erster Teil in englischer Sprache soeben in den USA erschienen ist.
Mit „Paradox“ gelang ihm schließlich ein Astronautenthriller, der 2015 den Kindle Storyteller-Award gewann und 2016 den 3. Platz des deutschen Science-Fiction-Preises erlangte.
Trotz seines technischen Hintergrunds stehen bei Peterson die Charaktere und die Spannung im Vordergrund. Zu seinen literarischen Vorbildern gehören die Hard-SF-Autoren Stephen Baxter, Arthur C. Clarke und Larry Niven (Quelle: Amazon).
Weitere Informationen über Phillip P. Peterson sind auf seiner Homepage zu finden.

Produktinfo:
Taschenbuch: 300 Seiten
Verlag: Books on Demand; Auflage: 3 (17. November 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3746011485
ISBN-13: 978-3746011486

Weiterführende Links:
Homepage von Phillip P. Peterson
Buchtipp: „Paradox – Am Abgrund der Ewigkeit“
Buchtipp: „Transport“ – Phillip P. Petersen