Reisebericht Fuerteventura – Teil 3: Corralejo – Traumstrände und Dünenlandschaft

Am zweiten Tag unserer Mietwagen-Tour fuhren wir direkt nach Corralejo, dem zweitgrößten Touristenzentrum der Insel.

Die eigentliche Attraktion war für uns aber nicht der Ort, sondern die traumhafte Dünenlandschaft El Jable südlich vor Corralejo.
Das Dünengebiet des Nationalparks Parque Natural de Corralejo erstreckt sich auf etwa elf Kilometern Länge und ist ständig in Bewegung, es ist eine sog. Wanderdüne.

Auf dem Weg nach Corralejo
Blick von der Straße auf die Wanderdüne El Jable

Die durch dieses Gebiet verlaufende Inselstraße FV-1 ist daher nach Verwehungen auch schwer passierbar und hindert die Düne, sich weiter auszudehnen. Naturschützer fordern daher auch die Verlegung der Straße, um diesen Naturpark mit seinem einmaligen Ökosystem zu erhalten.

Unmittelbar von der Dünenlandschaft kann der Besucher ins Meer gelangen.

Hinter der Dünenlandschaft erreichten wir dann den Ort Corralejo, in dem noch bis 1950 nur etwa 200 Menschen wohnten.
Der eigentliche Bauboom setzte erst 1980 ein, wobei die Dünenlandschaft nicht weiter bebaut werden darf, da sie als Naturpark ausgewiesen ist.
Nur zwei große, in den 1970er-Jahren gebaute Hotels stehen direkt am Strand.
Es gibt einmal einen Stadtstrand, der wenig attraktiv ist (siehe Video unten).
Den eigentlichen 7 km langen Traumstrand von Corralejo erreicht man erst ca. 3 km südlich des Ortes.
Besonders beliebt ist Corralejo bei Surfern und Tauchern, da ein ständiger starker Wind weht. Insbesondere in dem schmalen Meeresstreifen zwischen Corralejo und der vorgelagerten Insel Lobos gibt es dafür ideale Bedingungen.
Bei unserem Kurzaufenthalt am Strand konnten wir uns davon überzeugen, überall war die rote Flagge zu sehen (absolutes Badeverbot).

Der Zeitreisende am Traumstrand von Corralejo

Das folgende Video zeigt den Stadtstrand mit Blick auf die Insel Lobos und Aufnahmen am Strand von Corralejo.

Quelle: Mein YouTube-Kanal

Vom Hafen von Corralejo fahren in regelmäßigen Abständen Fähren nach Lanzarote und anderen kanarischen Inseln ab. Hier starten auch Boote zur vorgelagerten Insel Lobos.

Am späten Nachmittag fuhren wir wieder zurück in den Süden der Insel Richtung Morro Jable (Dauer ca. 1,5 Stunden).

Unser Fazit: der Ort Corralejo hat uns nicht so besonders angesprochen, einfach zuviel Tourismus.
Die faszinierende Dünenlandschaft und der Traumstrand von Corralejo sind hingegen absolut sehenswert und der Besuch war für uns einer der Höhepunkte unseres Fuerteventura-Aufenthalts.

Quellen u.a.: Baedeker Fuerteventura, Wikipedia

Demnächst im Blog:
Reisebericht Fuerteventura – Teil 4: Puerto del Rosario und Caleta de Fuste

Reisebericht Fuerteventura – Teil 2: Betancuria, der schönste Ort der Insel

Auf unserer ersten Tour über die Insel war unser Ziel der Ort Betancuria, die alte Inselhauptstadt.

Auf dem Weg dorthin besuchten wir zunächst Pájara, das Verwaltungszentrum des Inselsüdens. Es ist ein sehr gepflegter Ort, mit schönen Grünanlagen und restaurierten Baudenkmälern.
Allein schon wegen der Pfarrkirche “Iglesia Nuestra Senora de Regla” im Ortszentrum ist Pájara einen Aufenthalt wert.
Leider war zu diesem Zeitpunkt die Kirche geschlossen, daher einige Aufnahmen von außen rund um den Kirchplatz.

Kirche Iglesia de Virgen de la Regla
Das hölzerne Hauptportal ist mit Schlangen, Raubkatzen, massenhaften Köpfen und geometrischen Ornamenten verziert. Die Wahl der Motive deutet auf Einflüsse der mittel- oder südamerikanischen Mythologie hin.

Parkanlage am Kirchplatz

 

Unweit der Kirche befindet sich, zentral gelegen auf der Plaza de la Constitution, ein Seniorenheim (Hogar del Pensionista). Einige ältere Herrschaften plauderten im Schatten der umgebenden Olivenbäume über die Ereignisse des vorübergehenden Tages und wir spürten, dass sie uns mit ihrem freundlichen Lächeln in ihrer Stadt willkommen hießen.

Das Seniorenheim in Pájara

 

Auf der Weiterfahrt nach Betancuria folgt nach ca. 6 km bergauf der Aussichtspunkt “Mirador de Fenduca”. Von hier hat der Besucher einen sehr schönen Blick auf die Berglandschaft und den versandeten Stausee „Las Penitas“.

 

Der „Zeitreisende“ am Aussichtspunkt “Mirador de Fenduca”

Hier gibt es viele sog. Atlashörnchen, die sich gerne füttern und filmen lassen, obwohl….
….Atlashörnchen füttern verboten ist 🙂
Stausee „Las Penitas“

 

 

 

Folgt man der Straße weiter, erreicht der Besucher schließlich Betancuria.
Die alte Inselhauptstadt ist sehr malerisch und liegt in einem fruchtbaren Tal. Im Zentrum steht die große Pfarrkirche „Iglesia de Santa Maria“, die bedeutenste Kirche der Insel.
Betancuria wurde 1404 von dem Eroberer Jean de Béthencourt gegründet.
Seit 1860 ist Puerto de Cabras, das heutige Puerto del Rosario Inselhauptstadt.

Pfarrkirche „Iglesia de Santa Maria“

 

Hier ein Rundgang durch Betancuria im Film.

Quelle: Mein YouTube-Kanal

Sehr zu empfehlen ist das Restaurant Casa Santa Maria, hier kann man im stilvollen Ambiente wunderbar entspannen.

Pájara und Betancuria haben uns sehr gefallen, es sind Oasen inmitten der Wüstenlandschaft von Fuerteventura.

Quellen u.a.: Baedeker Fuerteventura, Wikipedia

Demnächst im Blog:
Reisebericht Fuerteventura – Teil 3: Corralejo – Traumstrände und Dünenlandschaft

Reisebericht Fuerteventura – Teil 1: Flug nach Fuerteventura

Nachdem ich hier im Blog bereits über unseren Aufenthalt auf La Palma und Teneriffa berichtet habe, möchte ich in einer neuen Blogserie über unsere Tage auf der schönen Insel Fuerteventura berichten.
Fuerteventura ist die zweitgrößte Insel der Kanaren und zeichnet sich insbesondere durch unzählige lange Stände aus. Die Insel entstand vor ungefähr 20,6 Millionen Jahren. Nur zum Vergleich: La Palma ist erst 1,7 Mill. Jahre alt, Teneriffa ca. 7,5 Mill. Jahre.

Quelle: NASA (2006)

Da wir bereits XXL-Plätze online gebucht hatten, flogen wir sehr entspannt in 4 Stunden 10 Minuten von Köln/Bonn nach Fuerteventura.

 

Über den Wolken…

 

Unsere Landung auf Fuerteventura

Quelle: Mein YouTube-Kanal

Auf der Fahrt vom Flughafen Puerto del Rosario zu unserem Hotel kam mir zuerst der Gedanke, das wir auf dem Mond gelandet waren.
Die Insel präsentiert sich eher wüstenhaft mit kargen Berghängen und dunklen Lavageröllfeldern. Erst wenn der Besucher die Küste erblickt, erschließt sich im Gegensatz zum Landesinneren die Faszination dieser Insel.

Uns erwartete die Playa Esquinzo, einer der schönsten Strände im Süden der Insel.

 

Der Blick vom Balkon auf den Atlantik war gigantisch, der Urlaub konnte beginnen!

Quelle: Mein YouTube-Kanal

Quellen u.a.: Baedeker Fuerteventura, Wikipedia

Demnächst im Blog:
Reisebericht Fuerteventura – Teil 2: Betancuria, der schönste Ort der Insel

Meine TOP 5-Beiträge im I. Halbjahr 2017

Die erste Hälfte des Jahres 2017 ist leider schon wieder Vergangenheit. Die Zeit rast nur so dahin, aber als Zeitreisender ist dies für mich kein Problem 🙂

Wie immer ist es sehr interessant, welche Blogbeiträge von meinen Lesern am häufigsten gelesen wurden.
Hier sind meine TOP 5-Beiträge im I. Halbjahr 2017.

Wer Lust hat und die Beiträge noch nicht gelesen haben sollte, kann sie über folgende Links noch einmal nachlesen:

Platz 1 (diesmal mit knappem Vorsprung)
Reisebericht La Palma – Teil 4: Auf dem Roque de los Muchachos

Platz 2
Computer:Club2 – Wolfgang Rudolph jetzt auf cc2.tv

Platz 3
Reisebericht La Palma – Teil 7: In der Caldera de Taburiente.

Platz 4
Reisebericht La Palma – Teil 3: Der Vulkan San Antonio in Fuencaliente

Platz 5
Reisebericht La Palma – Teil 1: Flug nach La Palma

Auch in den vergangenen Monaten wurden meine Reiseberichte sehr gerne gelesen.
In Kürze werde ich über meine letzte Reise nach Fuerteventura berichten.

Auch freue ich mich sehr über bald 70.000 Aufrufe im Blog!

Herzlichen Dank fürs Vorbeischauen!

Camcorder-Zeitreise ins Jahr 1999

Nach dem Kauf eines neuen Camcorders habe ich den bisherigen und den neuen Camcorder einmal nebeneinander fotografiert, zwischen beiden Geräten liegen 17 Jahre Entwicklung.
Damals habe ich noch mit Band aufgenommen, heute ist natürlich alles digital und es wird in Full-HD aufgezeichnet.
Intelligenter 90fach-Zoom / Optisch 50fach, Digital 3.000fach. Einfach unglaublich, die Entwicklung ist gigantisch!
Bei dem neuen Gerät habe ich schon Probleme, es ruhig in der Hand zu halten. Einfach zu leicht 🙂
Ich habe mit dem alten Sony-Camcorder viele Videos in unvergesslichen Urlauben aufgenommen. Er funktioniert immer noch ohne Probleme.
Ich bin gespannt, wie lange der Neue hält! 🙂

Mal wieder eine tolle Zeitreise!

Hier eine erste Probeaufnahme.

Quelle: Mein YouTube-Kanal

Und hier noch ein Video mit Zoomtest, aufgenommen mit der neuen Panasonic HC-V380 von einem anderen YouTuber (frei aus der Hand, ohne Stativ).

Quelle: Second World/YouTube