Zeitreise ins Köln der Goldenen Zwanziger Jahre

Vor einigen Tagen war ich mal wieder auf einer Zeitreise ins Köln des Jahres 1926.

Möglich wird diese Zeitreise durch ein ganz besonderes Projekt.
Durch Virtual Reality wird der Besucher von TimeRide in die Lage versetzt, in einer alten Straßenbahn durch Köln zu fahren und sich komplett 360° umzuschauen.
TimeRide ist seit Oktober 2017 am Alter Markt 36-42 mitten in Köln zu finden. Mit einer VR-Brille kann sich der Besucher auf eine virtuelle Rundfahrt durch Köln begeben.

Im neuen Programm – Köln 1926 – taucht der Besucher zunächst im Hutmacherladen der Familie Riedschneider mit Tessa in die Welt der glamourösen Mode der Zwanziger Jahre ab. In den 1920ern trug jeder einen Hut und die Wahl des Hutes sagte viel über den Träger aus! In dem liebevoll ausgestalteten Geschäft wird anhand zahlreicher Originale der Kölner Hutmacherfamilie Diefenthal die Kunst des Huttragens und des Hutmachens veranschaulicht. Außerdem erfahrt ihr mehr über Tessas dringenden Spezialauftrag.
Text-Quelle: TimeRide

Nach dieser schönen Einführung ins Köln des Jahres 1926 kommt dann für den Besucher der Höhepunkt der Zeitreise: eine virtuelle Fahrt mit einer VR-Brille in der ersten elektrischen Kölner Straßenbahn.
Der Besucher fährt vom Alter Markt in Richtung Kölner Dom und sieht auf der Fahrt den alten Hauptbahnhof, das Schauspielhaus und das Umfeld des Doms, so wie es damals aussah. Die Straßenbahn fährt durch viele Gassen und die Fahrt endet diesmal am Neumarkt in einem Karnevalstreiben. Und dann passiert etwas ganz Großartiges!
Mit TimeRide geht der Besucher auf eine packende Zeitreise und erlebt das unzerstörte Köln und das faszinierende Lebensgefühl der legendären Zwanziger Jahre!

Alle weiteren Infos sind auf der übersichtlichen Homepage von TimeRide-Köln zu finden.
TimeRide gibt es mittlerweile auch in Berlin, Frankfurt, Dresden und München.

Hier der Trailer von TimeRide-Köln zum aktuellen Programm.

Dieses Video auf YouTube ansehen.
Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Fazit:
Ich werde diese faszinierende Zeitreise mit Sicherheit noch einmal wiederholen! Diese Reise ist auch eine tolle Idee für Touristen, die Köln und Umgebung besuchen.

siehe auch:
Zeitreise ins Jahr 1910 – ins alte Cöln zur Kaiserzeit
Neue Zeitreise in die 20er Jahre in Köln

Am Strand von Westkapelle und Domburg/Niederlande

Im letzten Teil meiner Reihe über einen Kurztrip an die holländische Küste auf der Halbinsel Walcheren zeige ich in diesem Beitrag Fotos vom Strand in Westkapelle und Domburg.
Vor allem Domburg hat mir wieder sehr gefallen, vor 50 Jahren habe ich dort mehrfach meinen Sommerurlaub mit den Eltern verbracht. Also mal wieder eine schöne Zeitreise …

Hier zunächst einige Fotos von Westkapelle.

Landungsfahrzeug Sherman-Tank. Monument zur Befreiung der Niederlande am 1.11.1944

Windmühle “De Noorman”
Deich und Polderhuismuseum Westkapelle

Die folgenden Fotos zeigen den Strand von Domburg.

Badpaviljoen von 1889. Heute sind hier 9 Privat-Wohnungen in exklusiver Lage. Im Erdgeschoss befindet sich ein schönes Restaurant.

Der Wasserturm von 1933 als Wahrzeichen von Domburg

Zum Abschluss zeige ich Ihnen noch ein Video über meine Reise.
Es waren mal wieder sehr schöne Tage bei bestem Wetter!
In diesem Sinne: “Tot ziens” (bis bald).

Dieses Video auf YouTube ansehen.
Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Ausflug nach Veere/Niederlande

Während meines letzten Kurzurlaubs in den Niederlanden habe ich auch mal wieder die malerische Kleinstadt Veere besucht.
Der Ort liegt am schönen Veerse Meer und hat sehenswerte historische Gebäude. Die Kombination der Hafenansicht mit der schönen Innenstadt verleiht Veere ein ganz besonderes Flair.
Viele schöne Geschäfte und Restaurants locken die Besucher an. Und eine Bootfahrt auf dem Veerse Meer ist sehr zu empfehlen.
Hier einige Eindrücke.

Das historische Rathaus

 

 

Auf der Rückfahrt von Veere nach Zoutelande habe ich auch wieder das kleine, aber feine Dorf Vrouwenpolder besucht, wo ich vor vielen Jahren zweimal meinen Sommerurlaub verbracht habe. Der unglaublich breite Strand von Vrouwenpolder hat mich auch diesmal wieder in seinen Bann gezogen.

Zentrum von Vrouwenpolder mit der Kirche de Pelgrimskerk
Unendliche Weiten am Strand von Vrouwenpolder …
… ideal für Familienurlaub mit Kindern

In meinem nächsten Beitrag zeige ich Ihnen noch Fotos von Westkapelle und Domburg. Also, schauen Sie gerne demnächst hier wieder vorbei!

Am Strand von Zoutelande/Niederlande

Neulich habe ich einige entspannte Tage in Zoutelande/Niederlande verbracht.

Zoutelande ist ein kleines Dorf in der Provinz Zeeland, mit einer kleinen Fußgängerpromenade, einem 5 Kilometer langen Strand mit großen Dünen und einer schönen Kirche im Dorfzentrum.
Zoutelande hat auch den einzigen Südstrand der Niederlande und wird daher auch als die “Zeeländische Rivièra” bezeichnet.
Um einfach mal abzuschalten, ist Zoutelande eine wunderbare Adresse.
Von hier habe ich auch die Orte Vrouwenpolder, Veere, Westkapelle und Domburg besucht, die ich in den nächsten Beiträgen zeigen werde.
Hier einige Strand-Impressionen von Zoutelande.

Blick auf die Katharinenkirche im Zentrum von Zoutelande
5 Kilometer langer Sandstrand.

Die Katharinenkirche wurde um 1270 erbaut.

Auch der Mond zeigte sich abends am Strand von Zoutelande.

So schön ist Madeira #8: Levada-Wanderungen

Bei einem Aufenthalt auf Madeira sollte man auf jeden Fall einmal an einer geführten Levada-Wanderung teilnehmen.

Levadas sind künstliche Wasserläufe, die in ganz Portugal und besonders auf Madeira erbaut wurden. Da es im Norden der Insel viel häufiger als im Süden regnet, musste ein System geschaffen werden, um das Wasser vom Norden in den Süden zu transportieren, wo es landwirtschaftlich genutzt werden konnte.
Bereits im 15. Jahrhundert wurden auf Madeira die ersten Bewässerungskanäle angelegt. Die jüngste Levada wurde im Jahr 1966 in Betrieb genommen. Die Länge der Levadas auf der Insel beläuft sich insgesamt auf ca. 3.000 Kilometern (wenn man nur die großen Levadas mitzählt)!
Dabei werden große Strecken überwunden, ein Großteil der Levadas verläuft daher bei nur sehr geringem Gefälle. Dafür überwinden diese Wasserwege Täler und Berge, durchqueren Tunnels, kreuzen natürliche Wasserläufe und führen auch über Brücken.

Auf fast 1.000 Kilometern kann man entlang dieser Levadas alleine oder in geführten Gruppen auf schmalen Wegen wandern und so die Schönheit der Insel genießen. Ich habe während meines Aufenthaltes insgesamt drei Halbtages-Wanderungen in 200, 500 und 700 Metern Höhe gemacht. Es werden auch Ganztages-Wanderungen angeboten.

Hier einige Eindrücke von meinen Wanderungen in der Gruppe, die Insel ist unglaublich grün und bietet eine vielfältige Blumen- und Pflanzenpracht. Einfach nur wunderschön!

Der berühmte Adlerfelsen

In meinem Madeira-Video können Sie ab Minute 13:34 Aufnahmen von meinen Levada-Wanderungen sehen.

Dieses Video auf YouTube ansehen.
Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Mit diesem Beitrag endet meine Reihe über Madeira. Ich hoffe, die Berichte haben Ihnen gefallen und machen etwas Lust, diese besondere Insel im Atlantik einmal zu besuchen. Es lohnt sich!

Hier mein Start vom Flughafen Cristiano Ronaldo mit einem letzten Blick auf die Insel.

Dieses Video auf YouTube ansehen.
Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

So schön ist Madeira #7: Entlang der Ostküste bis nach Santana

Auf meiner Tour entlang der Ostküste machte ich meinen ersten Halt in Santa Cruz.
Dieser kleine Ort am Meer ist sehr idyllisch und die mit Palmen bepflanzte Uferpromenade mit Blick auf das Meer ist wunderschön. Ich setzte mich in ein schönes Café am Strand und blickte hinaus auf den Atlantik. Sehr entspannend!

Der Kiesstrand von Santa Cruz

Ich fuhr dann am Flughafen “Cristiano Ronaldo” vorbei und machte meinen nächsten Halt in dem kleinen Ort Machico.
Seit 2009 gibt es hier als Besonderheit einen künstlich angelegten Sandstrand (nicht im Bild), eine Rarität auf der Insel (gibt es ebenfalls in Calheta). Der Sand wurde von Marokko importiert!

 

Nach einem kurzen Stopp in Machico fuhr ich in Richtung Ostspitze Madeiras, der Landzunge Ponta de São Lourenço.
Allerdings war es an diesem Tag so windig, dass ich beim Fotografieren kaum meine Kamera und Smartphone festhalten konnte. Ich begnügte mich daher mit zwei Aufnahmen mit Blick in Richtung Ostküste, eine Wanderung dorthin habe ich aufgrund des starken Windes nicht gemacht.

Blick auf einen Teil der Landzunge Ponta de São Lourenço (links)

Auf der weiteren Fahrt in das Tal des schönen Ortes Porto da Cruz sieht man übrigens bereits von weitem einen gigantischen Monolithen, den 590 Meter hohen Adlerfelsen (Eagle Rock), den ich auch später auf meiner ersten Levada-Wanderung sehen konnte. Wirklich beeindruckend! Adler findet man hier allerdings keine …

Der Adlerfelsen (Eagle Rock), 590 Meter hoch

In dem kleinen Örtchen Porto da Cruz hat es mir sehr gefallen und beim Blick auf das Meer hätte ich noch lange dort verweilen können.
Aber ich wollte an diesem Tag auf jeden Fall noch entlang der Küste bis nach Santana fahren.

Entspannung in einem Café mit Blick auf den Atlantik in Porto da Cruz

Blick auf den Atlantik und eine schöne Badeanlage in Porto da Cruz.

Auf dem Weg nach Santana hielt ich immer wieder an und blickte hinunter auf den Atlantik, faszinierende Eindrücke.

Santana an der Nordküste Madeiras ist berühmt für seine traditionellen strohbedeckten Bauernhäuschen, die Wahrzeichen der Insel, den “Casas do Colmo”.
Früher wohnten die Bauern unter einfachsten Bedingungen in diesen kleinen und beengten Häuschen, die aber einen sehr guten Schutz gegen die wechselnde Witterung boten.
Heute stehen die meisten leer und werden nur noch als Touristenattraktion instand gehalten. Die Strohdächer müssen alle paar Jahre erneuert werden.

Ein Wahrzeichen der Insel Madeira, die “Casas do Colmo”

Auf der Rückfahrt nach Funchal besichtigte ich noch die Christo Rei-Statue in der Nähe von Ponta do Garajau.
Die Statue ist zwar nicht so groß, aber älter als der Cristo Rei von Rio de Janeiro in Brasilien.

Die Christo-Rei-Statue auf Madeira
Einweihung der Statue am 30.10.1927

Eigentlich hatte ich ja angekündigt, dass ich Sie bereits in diesem Beitrag mit auf eine Levada-Wanderung nehme. Aber das habe ich mir dann für meinen nächsten Beitrag vorbehalten. Einfach sonst zu viele schöne Eindrücke auf einmal :-)

Also: kommen Sie in meinem nächsten Beitrag mit auf eine typische Levada-Wanderung auf der Insel. Auf Madeira sollte man auf jeden Fall einmal eine solche Wanderung gemacht haben. Einfach nur wunderschön …