Meine beliebtesten Blogbeiträge 2016

Immer wenn das Jahr sich dem Ende zuneigt, denkt man auch im Blog über einen Jahresrückblick nach.
Ich habe in meiner Jahresstatistik nachgeschaut, welche Blogbeiträge in 2016 am meisten aufgerufen wurden.

Hier sind meine TOP 5 des Jahres 2016.
Wer Lust hat und die Beiträge noch nicht gelesen haben sollte, kann sie über folgende Links noch einmal nachlesen:

Platz 1 (mit großem Abstand)
Reisebericht La Palma – Teil 4: Auf dem Roque de los Muchachos

Platz 2
Besuch im Full Flight Flugsimulator von Lufthansa Flight Training

Platz 3
Reisebericht Curaçao – Teil 1: Flug nach Curaçao

Platz 4
Reisebericht La Palma – Teil 1: Flug nach La Palma

Platz 5
Reisebericht La Palma – Teil 7: In der Caldera de Taburiente.

Ich bedanke mich bei allen Besuchern und hoffe, dass Sie auch im Jahr 2017 mal wieder vorbeischauen!

Reisebericht Curaçao – Teil 4: Delfin-Begegnung

Direkt an unserem Aufenthaltsort auf Curaçao lag die „Delfin-Akademie“ im „Curaçao Sea Aquarium„. Somit eine sehr gute Gelegenheit, einmal Delfine aus nächster Nähe zu erleben.
In der „Delfin-Akademie“ haben die Gäste die Möglichkeit, für eine erste Begegnung mit den Delfinen den sog. „Dolphin Encounter“ zu wählen.
Dabei steht der Besucher bis zu 1,30 m im Wasser und der Delfin kommt zu ihm und die Trainerin erzählt über den Körperbau und die Verhaltensweise eines Delfins.
Vor der Begegnung wird ausführlich informiert, dass man mit Delfinen respektvoll umzugehen hat und sie zum Beispiel nur zentral im Bereich unterhalb der Rückenflosse sanft streicheln soll. Wie beim Menschen mögen es die Delfine nämlich auch nicht, wenn man sie einfach unvermittelt im Gesicht oder am Bauch anfasst.
Die Gruppen sind klein (höchstens 6 Teilnehmer) und die „Begegnung“ dauert ca. 30 Minuten.

Quelle: DolphinAcademy/YouTube

Als eine der wenigen Delfin-Einrichtungen weltweit ist es für Delfine in der „Dolphin Academy Curaçao“ möglich, dass sie im offenen Meer schwimmen können.
Dazu kann das Tor zum Meer geöffnet werden und die Delfine werden mit einem Boot nach draußen begleitet. Wenn die Delfine die Trainer auf ihren täglichen Ausflügen in das offene Meer begleiten, können sie entweder davon schwimmen oder wieder zurückkehren.
Neben der ersten Begegnung mit einem Delfin bietet die Akademie auch Delfinschwimmen, Freitauchen (Schnorcheln) bis hin zu Sporttauchen im offenen Meer an.
Neben dem Unterhaltungsprogramm gibt es in einer anderen, angeschlossenen Einrichtung, dem „Dolphin Therapy Center Curacao„, das Angebot einer Delfintherapie für Kinder mit Behinderung.
Hier ein Video über das Freitauchen (Schnorcheln) mit Delfinen:

Quelle: DolphinAcademy/YouTube

Vor dem Besuch war ich durchaus skeptisch, ob das Kennenlernen-Programm oder das Schwimmen mit Delfinen in einer solchen Einrichtung einer artgerechten Unterbringung annähernd gerecht werden kann.
Denn vollkommen artgerecht ist für Delfine einzig und allein das Leben im Meer. Aber diese Einrichtung machte auf mich einen wesentlich besseren Eindruck als die klassischen Delfinarien, wie z.B. in Zoos. Auch meine diesbezüglichen kritischen Rückfragen bei der Trainerin wurden offen und nachvollziehbar beantwortet.
Beim Training der Delfine wird ausschließlich die Methode des „Positive Enforcements“ angewandt, das heißt: nicht zielführendes Verhalten wird einfach ignoriert, aber niemals bestraft. Richtiges Verhalten bei Kommandos wird dagegen mit verbaler Bestätigung, Streicheleinheiten und Fisch-Snacks belohnt.
Die Delfine machten auf mich einen aufgeweckten und interessierten Eindruck. Ich hatte zumindest das Gefühl, dass ihnen die Begegnung ebenso viel Spaß bereitete wie mir.

Mein halbstündiges Kennenlernen (Dolphin Encounter) mit dem Delfin „Pasku“ in der „Dolphin Academy Curaçao“ war für mich ein besonderes Erlebnis.

Delfin
Ein Abschiedsfoto…

Zum Abschluss noch ein Video über eine Begegnung mit Curaçao-Delfin Annie im offenen Meer.

Quelle: BlueWorldTV/YouTube

Das war der letzte Teil meiner Curaçao-Reihe und ich hoffe, ich konnte Ihnen einige schöne Eindrücke von dieser faszinierenden Karibik-Insel vermitteln.

Reisebericht Curaçao – Teil 3: Karibik-Impressionen

Im 3. Teil meines Curaçao-Reiseberichts zeige ich Ihnen weitere Impressionen dieser faszinierenden Insel.

Überall auf der Insel sind Leguane, die Könige unter Curaçaos Reptilien, zu sehen. Die Farben schwanken zwischen giftgrün und graugrün. Sie laufen nicht nur am Boden, sondern klettern auch gerne auf Sträucher und Bäume.

20151216_162319
Nicht am Schwanz ziehen, dann werden sie böse…
20151216_165545
Leguane können schnell laufen.

Als ich auf der Terrasse vor einem Busch stand, kam plötzlich ein Leguan heraus und blieb längere Zeit reglos stehen, so dass ich einige Nahaufnahmen machen konnte.

P1010258
Mit einem Leguan auf einem Busch habe ich nicht gerechnet 🙂
P1010254
Man kann Leguane auch mit Salatgurken oder Mangos füttern.
P1010257
Faszinierend…

Beim Frühstück besuchte uns ebenfalls ein Artgenosse und lächelte uns freundlich an 🙂

20151216_173125
Hallo…
20151216_173137
Er lächelte uns freundlich an 🙂

Es gibt auf der Insel auch sehr viele Vogelarten, wie z.B. der Trupial. Besonders in den Morgenstunden hat er sehr intensiv gesungen.

P1010368
Charakteristisch ist der leuchtend orangene Bauch und die weißen Flecken an den Flügeln.
P1010373
Er erreicht eine Körperlänge von bis zu 19 cm.

An der Westküste Curaçaos befinden sich einige alte Salinen, in denen rote Flamingos und Zwergflamingos leben. Im flachen Wasser suchen die Tiere nach Algen.
Hier einige Aufnahmen von den Salinen von „Willibrordus“ (auf dem Weg nach Westpunt).

P1010314
Toller Anblick.

P1010312

P1010308

P1010318
Roter Flamingo

 

20151218_172952
An der Steilküste von Westpunt: ein interessantes Pärchen…
20151218_173043
Der Ziegenbock hat uns sehr lautstark begrüßt.
20151218_173823
Curaçao-Kätzchen…

Auf den ersten Blick mag Curaçao zunächst wie eine eher karge Insel aussehen. Aufgrund der geringen Regenfälle gibt es Einschränkungen für die Arten von Pflanzen und Tieren, die hier überleben können. Bei näherem Hinsehen ist der Besucher jedoch überrascht über die Vielfalt, die die Natur zu bieten hat.

Hier einige Eindrücke.

20151216_121145

20151216_121158

20151218_175249

20151219_153446
Überall Kokosnüsse…

20151219_155712

 

P1010244

P1010245

P1010273

P1010362

P1010248

 

Zum Abschluss noch einige Strand-Impressionen:

20151218_171718
Küste bei Westpunt
20151218_175525
Playa Jeremi
20151219_153051
Küste bei Playa Jan Thiel
20151222_152004
Strand am Lions Dive & Beach Resort

Quelle: Sabine Berger/YouTube

20151216_204310

20151218_181012

20151215_232917

P1010334
Mond über Curaçao

 

Im vierten und letzten Teil meiner Curaçao-Reihe werde ich über eine besondere Begegnung berichten.

Quellen:
Der große Outdoor Reiseführer Curaçao 2015-2016,
Wikipedia

Demnächst im Blog:
Reisebericht Curaçao – Teil 4: Delfin-Begegnung

Reisebericht Curaçao – Teil 2: Willemstad – die Hauptstadt

Willemstad, die Hauptstadt Curaçaos, liegt im südöstlichen Teil der Insel und ist etwa 12 km vom Flughafen „Hato“ entfernt.
Die Stadt hat ca. 125.000 Einwohner und ist damit die größte Stadt der niederländischen Gebiete in der Karibik. Auf Curaçao leben insgesamt ca. 145.000 Einwohner.
1997 setzte die UNESCO die Innenstadt von Willemstad auf die Liste der Weltkulturgüter.

Bei einer Fahrt vom Flughafen in den Südwesten der Insel hat der Betrachter sofort einen wunderbaren Blick auf die Stadt und den Hafen von der 55 m hohen Königin-Juliana-Brücke.

20151215_213123
Blick von der Königin-Juliana-Brücke in die St.Anna-Bucht. Soeben eingelaufen: das Kreuzfahrtschiff AIDA
20151215_213151
Im Hintergrund ist die „Emmabrücke“ zu sehen.

Die Königin-Juliana-Brücke verbindet den Autoverkehr („Ring“) mit den beiden Stadtteilen Punda (deutsch: der Punkt – vom niederländischen „de punt“) und Otrobanda (deutsch: die andere Seite). Otrobanda ist nicht ganz so hübsch wie Punda mit seinen vielen bunten Häusern, hat aber seinen eigenen Charme. Die anderen beiden Stadtteile – Scharloo und Pietermaai – beherbergen ebenfalls viele historische Gebäude der niederländischen Kolonialarchitektur. Diese vier Ortsteile stehen nahezu komplett unter dem Schutz des UNESCO-Weltkulturerbes.

20151217_111639
Königin-Juliana-Brücke
20151217_111651
Blick auf die wunderschönen Häuser von Punda
20151217_111813
Das bekannteste Haus von Punda: das Penha-Haus
20151217_183437
Das Penha-Haus ist das bekannteste Gebäude der Insel. Auf zwei Stockwerken befinden sich Parfümerien, Kosmetik- und Bekleidungsgeschäfte.
20151217_161819
Blick von Punda nach Otrobanda

20151217_174716

 

P1010280

P1010286

Wenn man durch Punda läuft, fühlt man sich irgendwie nach Amsterdam versetzt. Der holländische Einfluss ist unverkennbar.
Die „Königin-Emma-Brücke“, kurz Emmabrücke, verbindet den Fußgänger mit den beiden Stadtteile Punda und Otrobanda. Diese Brücke ist eine weltweit einzigartige, fahrbare Pontonbrücke aus Holz (Länge ca. 160 Meter). Sie öffnet und schließt sich in unregelmäßigen Abständen, um Schiffe und sogar Kreuzfahrtschiffe in den Hafen ein- und ausfahren zu lassen.
Sie wurde 1888 erbaut und 1939 und 2006 komplett erneuert. Benannt wurde sie nach der niederländischen Königin Emma.

20151217_133947

Wenn man über die Brücke geht, schwingt sie spürbar hin und her. Daher wird sie von den Einheimischen auch liebevoll „Swinging Old Lady“ genannt.
Das folgende Video zeigt das Öffnen der Brücke von beiden Seiten (zuerst Punda und dann Otrobanda) und eine Aufnahme auf der Brücke (im Hintergrund ist die „Königin Juliana-Brücke“ zu sehen.

Quelle: Mein YouTube-Kanal

Wenn die Brücke für den Schiffsverkehr geöffnet wird, pendeln kostenlose kleine Fähren, um die Fußgänger jeweils auf die andere Seite der Sint Annabaai (St. Anna-Bucht) zu bringen.
Viele der Sehenswürdigkeiten liegen eng beieinander, so dass die Stadt sehr gut zu Fuß erkundet werden kann.

Das Fort Amsterdam ist das älteste Gebäude der Insel, wurde 1641 fertiggestellt und ist der Sitz der Inselverwaltung.

20151217_161948

20151217_162427

20151217_162809

Auf der anderen Seite vom „Fort Amsterdam“ im Stadtteil Punda trifft man auf den sog. „schwimmenden Markt“. Da auf Curaçao keine Lebensmittel mehr hergestellt werden, bieten hier Händler mit ihren Booten aus Venezuela frisches Ost und Gemüse, Gewürze und u.a auch Ziegenkäse an.

20151217_175732
Der „schwimmende Markt“.

Geht man am „schwimmenden Markt“ weiter, findet man hinter der neuen Markthalle, wo Nahrungsmittel und Gebrauchsgegenstände des Alltags angeboten werden, die alte Markthalle/Plasa Bieu (Garküche).
Hier wird eine Auswahl an lokalen Spezialitäten (Fleisch- und Fischgerichte und insbesondere karibische Gerichte) von verschiedenen Anbietern in großen Töpfen zubereitet.

20151217_181459
Der „Zeitreisende“ vor der Plasa Bieu
20151217_131816
Hier kann man karibische Spezialitäten probieren, wie z.B. Giambo (Ocrasuppe), Kaduschi (Kaktussuppe) und Cabritu Stoba (geschmortes Ziegenfleisch).
20151217_131820
Geschäftsleute, Hausfrauen und Touristen sitzen hier an langen Tischen zusammen.

Besonders mittags ist die Garküche sehr gut besucht und an langen Tischen werden die leckersten Speisen gekostet.
Die Garküche ist in der Woche jeweils bis 15.00 Uhr geöffnet.

Hier einige weitere Eindrücke von Punda.

20151217_171051
Blick von Punda auf Otrobanda (links die Emmabrücke)

P1010279

P1010278

P1010277

20151217_170511

20151217_111651
Blick von der Emmabrücke
20151217_195015
Blick von Otrobanda

 

Das war ein kleiner Ausflug nach Willemstad. Im 3. Teil der Reihe werde ich Ihnen weitere Impressionen dieser faszinierenden Insel zeigen.
Ich hoffe also, Sie schauen wieder vorbei…

In diesem Sinne: Bis später (auf Papiamento, der hiesigen Umgangssprache: Te otro biaha).

Leguan
Man sieht sich… 🙂

Quellen:
Der große Outdoor Reiseführer Curaçao 2015-2016,
Wikipedia 

Demnächst im Blog:
Reisebericht Curaçao – Teil 3: Karibik-Impressionen

Reisebericht Curaçao – Teil 1: Flug nach Curaçao

Letztes Jahr um diese Zeit habe ich über unseren Aufenthalt auf der kanarischen Insel La Palma berichtet.
Diesmal möchte ich Sie auf die wunderschöne Karibik-Insel Curaçao entführen.

Curaçao ist rund 444 Quadratkilometer groß und seit Oktober 2010 als Land Curaçao einer von vier autonomen Länder des Königreichs der Niederlande. Zuvor war sie die größte Insel der zu diesem Datum aufgelösten Niederländische Antillen.
Curaçao ist eine der drei sog. ABC-Inseln (Aruba, Bonaire, Curaçao) und als solche Teil der südkaribischen Inseln unter dem Winde (südliche Kleine Antillen), die geographisch bereits zu Südamerika gehören.
Curaçao ist ca. 60 km lang und 11 km breit und liegt ca. 60 km vor der Küste von Venezuela.
Der größte Teil der Bevölkerung wohnt in der Hauptstadt Willemstad.

Wir sind mit AirBerlin nonstop von Düsseldorf nach Curaçao geflogen. Die Flugzeit hin beträgt ca. 10 Stunden, der Rückflug dauert ca. 9 Stunden 30 Minuten.
AirBerlin fliegt einmal wöchentlich – immer dienstags – von Düsseldorf nach Curaçao.

Ein kleiner Tipp: bei den meisten Airlines kann man online oder telefonisch feste Sitzplätze vorab buchen, damit der Flug auf der Langstrecke nicht zur Qual wird. Ein XL-Platz auf dieser Strecke im Airbus A-330 von AirBerlin kostet zur Zeit 79 Euro pro Person/Strecke, weitere günstigere Plätze mit ebenfalls mehr Beinfreiheit als beim Standardsitz bietet u.a. die Reihe 36 im Airbus A-330.

Hier einige Aufnahmen vom Beginn unserer Reise.

20151215_082911

20151215_082137

20151215_093521
Es geht los…
20151215_093540
Der Rhein…
20151215_094250
Über den Wolken…
20151215_141611
Blinder Passagier…

20151215_144010

20151215_144045
Zeitverschiebung: – 5 Stunden zur MEZ

20151215_144115

20151215_192353
Landeanflug

20151215_192752

20151215_193013
Landung auf Curaçao
20151215_193316
Der Flughafen „Hato“ verfügt über die längste Landebahn in der Karibik mit einer Länge von 3.410 Metern.

Beim Landeanflug auf Curaçao sieht man, dass die Insel sehr grün ist. Und in der Tat kann man hier sowohl einen relaxten und gleichzeitig aktiven Urlaub erleben.
Das folgende Video zeigt den Landeanflug auf Curaçao aus dem Cockpit.
Bis kurz vor der Landung ist der Anflug beschleunigt zu sehen, die eigentliche Landung zeigt normale Geschwindigkeit und nach der Landung läuft das Video wieder schneller ab.

Quelle: haitiano1982/YouTube

Sobald man das Flughafengebäude verlassen hat, empfängt die Insel den Besucher mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 28 °C und einer Luftfeuchtigkeit von ca. 76%, nach einigen Tagen hat man sich an diese Luftfeuchtigkeit gewöhnt. Die Nachttemperaturen liegen selten unter 25 °C.
Die Wassertemperatur beträgt im Schnitt ganzjährig 26° C, also insgesamt paradiesische Verhältnisse 🙂

Das zeigt auch das folgende Video.

Quelle: Curacao Tourist Board/YouTube

Demnächst im Blog:
Reisebericht Curaçao – Teil 2: Willemstad – die Hauptstadt Curaçaos

Also, bis bald…

Leguan
Mein neuer Freund, der Leguan 🙂

Quellen:
Der große Outdoor Reiseführer Curaçao 2015-2016,
Wikipedia