Erster Start der „Falcon Heavy“ ins All – einfach galaktisch!

Gestern Abend saß ich gespannt – wie Millionen andere Weltraum-Fans auch – vor dem Livestream von SpaceX und verfolgte den ersten Testflug der neuen Trägerrakete Falcon Heavy ins All.
Die Falcon Heavy der kalifornischen Privatfirma SpaceX ist die momentan schubstärkste Rakete der Welt. Der Multi-Milliardär Elon Musk will mit seiner Raumfahrt-Firma SpaceX helfen, so seine eigenen Worte – „die Kosten von Raumfahrten zu senken, so dass Leben auf anderen Planeten ermöglicht werden kann“.

Quelle: SpaceX

Besonders faszinierend fand ich – neben dem geglückten Start – die geplante Rückkehr der beiden Booster, zum ersten Mal in der Geschichte der Raumfahrt.

Quelle: SpaceX

Die erste Stufe schlug leider unplanmäßig ca. 100 Meter vom eigentlichen Zielgebiet (Landung auf einem Drohnen-Boot) ins Meer, da der Treibstoff zu früh ausging (eine Wiederverwendung dieser Stufe war aber ohnehin nicht geplant).

Absolut fantastisch die Aufnahmen vom “Spaceman” im Fahrersitz des echten Tesla mit Blick auf unsere wunderschöne Erde. Spätestens mit diesem Anblick hat für mich ein neuer Abschnitt der Raumfahrt begonnen.

Quelle: SpaceX

Hier die Videos vom gestrigen Live-Stream auf YouTube.

Quelle: SpaceX

Quelle: SpaceX

Astronaut Buzz Aldrin verfolgte ebenfalls live den Start auf „seiner“ Startrampe 39A, auf der er am 16.07.1969 mit Apollo 11 zur ersten Mondlandung abhob.

Der nächste geplante Start der „Falcon Heavy“ soll in einem halben Jahr erfolgen.

Und hier noch eine kleine Zeitreise:
die TV-Übertragung des Starts von Apollo 11 am 16.07.1969 auf Startrampe 39A sah damals so aus:

Quelle: jimnxsq/YouTube

Der Supermond am 30.01.2018

Ein Blick auf den Vollmond ist immer wunderschön, doch es gibt Tage, da erscheint er besonders groß.
Das liegt daran, dass der Mond die Erde nicht in einer exakten Kreisbahn umrundet, sonder er „eiert“ quasi um die Erde. Sein geringster Abstand zur Erde beträgt 356.410 Kilometer, sein größer 406.740 Kilometer. Am 31. Januar rückte er bis auf 360.200 Kilometer an uns heran.

Daher erscheint uns der Mond bei seiner größten Annäherung bis zu 14 Prozent größer und ein Drittel heller als in Nächten, in denen er besonders weit weg steht. Wenn der Mond dann auch noch ein Vollmond ist, spricht man auch vom sogenannten „Supermond“.

Da wir im Januar 2018 sogar zweimal einen Vollmond erleben durften (was immer wieder mal vorkommt), spricht man beim zweiten Vollmond auch von einem „Blue Moon“, also „Blauer Mond“.
Das passiert im Schnitt alle zweieinhalb Jahre, der Mond leuchtet dabei allerdings nicht blau 🙂
Wie die Bezeichnung entstanden ist, weiß man nicht so genau.
Sie kommt aus dem englischen Sprachraum von der Redewendung „Once in a blue moon“, was so viel heißt wie „alle Jubeljahre mal“.

Zusätzlich konnten Beobachter am 31.01.2018 in Zentral- und Ostasien, Indonesien, Australien, Neuseeland, Alaska, Hawaii sowie der Westhälfte Nordamerikas das Phänomen des sogenannten Roten Monds oder Blutmonds sehen, also einer totalen Mondfinsternis. In Deutschland war dieses Ereignis diesmal nicht zu sehen.
Daher kommt auch der Begriff „Super-Blau-Blutmond-Finsternis“. 🙂

Da der Himmel am 31.01.2018 komplett bewölkt war, habe ich die Chance genutzt, am Abend des 30.01.2018 den „Supermond“ kurz vor seiner größten Annäherung zu fotografieren.
Zum Vergrößern jeweils zweimal auf das Foto klicken.

Blende F/6.3, 1/400 Sek., ISO -400
Blende F/6.3, 1/4000 Sek., ISO-160. Nachbearbeitung mit dem Programm IRFANVIEW

Zum Vergleich hier eine Aufnahme vom „normalen“ Mond am 24.04.2013 mit demselben Teleobjektiv.

Mond

Übrigens: die nächste totale Mondfinsternis des Jahres findet am 27. Juli 2018 statt und wird auch von Deutschland aus zu beobachten sein (sichtbar in Europa, Asien und Afrika).
Der nächste Supermond ist am 22.12.2018 zu sehen.

Meine Fotos von der totalen Mondfinsternis am 28.09.2015 finden Sie hier.

Siehe auch:
Supermond am Abend des 13.11.2016
Supermond am Morgen

Einfach galaktisch – ein Besuch in der Perry Rhodan-Redaktion

„Wann musst du dann aufstehen?“. Meine Frau schaute mich völlig ungläubig an, als ich ihr erzählte, wann ich mich auf den Weg zu Martin machen musste, um pünktlich um 10.00 Uhr in der Perry Rhodan-Redaktion in Rastatt zu sein.
Doch halt: diese Geschichte fängt noch früher an…

Meinen Bericht über unseren Besuch in der Perry Rhodan-Redaktion in Rastatt können Sie mit Klick auf das folgende Foto nachlesen….

Der „Zeitreisende“ und Martin Ingenhoven vom Blog Heftehaufen

Interviews in der Perry Rhodan-Redaktion

Während des Besuchs von Martin Ingenhoven (Blog Heftehaufen) und mir in der Perry Rhodan-Redaktion in Rastatt am 30.11.2017 hatten wir u.a. die Gelegenheit, die Redaktionsassistentin Madlen Bihr und die Marketing-Assistentin Philine-Marie Rühmann zu interviewen.
Martin führte das Interview, ich stand hinter der Kamera.
Hier geht es zu den Interviews.

Sie kennen die größte Science-Fiction-Serie der Welt noch nicht?

Dann empfehle ich folgendes Video aus dem YouTube-Kanal von Letters & Life:

Quelle: Letters & Life/YouTube

Buchtipp: „Feuer der Leere“ – Robert Corvus

Quelle: Piper-Verlag

Über die Perry Rhodan-Serie wurde ich im Frühjahr 2017 auf den Roman „Feuer der Leere“ von Robert Corvus aufmerksam, da der Autor in regelmäßigen Abständen auch für die größte Science-Fiction-Serie der Welt schreibt.
Da zu diesem Zeitpunkt mein Geburtstag nahte, kam ich auf die grandiose Idee, mir diesen Roman zum Geburtstag schenken zu lassen 🙂
Umso mehr freute ich mich über das entsprechende Geburtstagsgeschenk meiner Tochter 🙂
Daher direkt hier der Hinweis, dass ich kein Rezensionsexemplar erhalten habe und auch keine Provision für diesen Blogbeitrag erhalten werde.

Zum Inhalt des Romans:
In einer fernen Zukunft lebt die Menschheit nicht mehr auf der Erde, da sie zerstört wurde. Es gibt nur noch eine Million Menschen, die in 30 Großraumschriffen leben. Die Menschen werden von Außerirdischen gejagt, den überlegenen Giats. Diese Außerirdischen sind der Menschheit militärisch überlegen und jagen sie durch die Galaxis.
Von den insgesamt 30 Raumschiffen wurden 29 von Menschen gebaut. Ein Raumschiff – die SQUID – ist eine riesige Lebensform, ein lebendes Schiff und hat Menschen von einer sterbenden Kolonie auf einem Planeten in sich aufgenommen.
Die SQUID ist auch das einzige Raumschiff, das eine künstliche Schwerkraft in seinem Inneren geschaffen hat. Auf den anderen Schiffen ist es der Menschheit bisher nicht gelungen, eine künstliche Schwerkraft herzustellen.
Alle Raumschiffe fliegen zusammen als Schwarm durch die Milchstraße, auf der Suche nach Planeten, auf denen geeignete Nahrungsmittel für die verbliebene Menschheit gefunden werden kann.
Auf den 29 von Menschen gebauten Raumschiffen haben sich unterschiedliche Gesellschaftsformen und Weltanschauungen entwickelt, wobei jede Gesellschaftsform von den anderen mehr oder weniger toleriert wird.
Auf der Suche nach Nahrungsmitteln müssen die Menschen auf dem Planeten Cochada zwischenlanden, einem Planeten, der große Ähnlichkeit mit der Erde aufweist.
Doch noch während die Menschen darüber nachdenken, was der neue Kontakt für die Bewohner des Planeten Cochada bedeutet, ereignet sich auf der SQUID etwas ganz Besonderes. Ugrôn, ein Besatzungsmitglied der SQUID, spürt in seinem Innern immer wieder die Gedanken und Gefühle der „gütigen Mutter“, des lebendigen Raumschiffes.

Meine Gedanken zum Roman:
Der Leser wird am Anfang des Romans direkt in eine Raumschlacht hineingeworfen, nämlich der Zerstörung des Planeten G’olata, einem wichtigen Stützpunkt der Giats. Der Angriff auf diesen Planeten wird geschildert aus der Sicht der Kampfpilotin Rila Egron-Itara. Ich fühlte mich an Kampfszenen von STAR WARS erinnert und dachte: wenn der Roman schon so fulminant beginnt, wie kann man das noch steigern?
Am Ende der erfolgreichen Zerstörung des Planeten ist das Schicksal der Kampfpilotin Rila ungewiss.

Nach diesem Eingangskapitel geht die Handlung in ruhigere Gewässer über und eine weitere Hauptfigur des Romans wird vorgestellt.
Starn Egron, der Bruder von Rila, hat sich von seiner ursprünglichen Militärkarriere losgesagt und versorgt als Xenofarmer auf der MARLIN die Flotte mit Nahrungsmitteln. Er baut Lebensmittel auf fremden Himmelskörpern an, erntet diese und sorgt somit dafür, dass die Menschen auf den Raumschiffen überleben können.
In den folgenden Kapiteln war ich etwas überfordert mit der Fülle an technischen Details. Während des Lesens habe ich mich immer wieder gefragt, wie man als Autor auf diese Einzelheiten überhaupt kommen kann und welcher enorme Rechercheaufwand dahinter steckt.
Nicht umsonst schreibt der Chefredakteur der Perry Rhodan-Serie, Klaus N. Frick, auf der Rückseite des Buches:
„Robert Corvus schreibt so bildgewaltig, dass man sich unweigerlich fragt, von welchen Welten der Mann träumt- das ist phantastisch im wahrsten Sinne!“

Das fulminante Tempo am Anfang des Buches lässt im Laufe der weiteren Kapitel nach und nimmt für mich erst wieder Fahrt auf, als die Handlung umschwenkt auf die SQUID, dem lebenden Raumschiff.
Die Beschreibung der SQUID und der auf diesem Raumschiff lebenden weiteren Hauptperson Ugrôn ist ganz großes Kino. Insbesondere der Moment, wo Ugrôn sich der Leere des Weltraums ohne Schutzanzug aussetzt, war für mich absolut faszinierend. Robert Corvus beschreibt die Auswirkungen dieses Erlebnisses auf den menschlichen Körper sehr genau und ich bin überrascht, dass man dieses Ereignis nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen evtl. überleben könnte, wenn auch nur für ganz kurze Zeit.

Die folgenden Erlebnisse auf dem Planeten Cochada sind ebenfalls sehr detailreich beschrieben und die Begeisterung der Besatzung, als sie das erste Mal einen erdähnlichen Planeten betritt und ohne Maske atmen kann, konnte ich sehr gut nachempfinden.
Der Erstkontakt mit den Bewohnern des Planeten Cochada verläuft erwartungsgemäß nicht ohne Probleme.
Als die Situation zu kippen droht, kommt es zu einer unerwarteten Wende.

Über den Ausgang des Romans war ich zwar überrascht, fand ihn aber auch sehr spannend! Hier zeigen sich Möglichkeiten auf, die in einem Folgeroman weiterentwickelt werden können.

Ich habe Robert Corvus während der Lektüre des Romans zum ersten Mal auf der PHANTASTIKA 2017 in Oberhausen getroffen und zusammen mit Martin Ingenhoven vom Blog Heftehaufen haben wir der spannenden Lesung zu „Feuer der Leere“ gelauscht.
Der Autor stellte während der Lesung kosmische Wissensfragen, die die Zuhörer beantworten konnten. So lockerte er die Veranstaltung immer wieder auf. Ich hätte noch wesentlich länger zuhören können!

Lesezeichen waren auf der PHANTASTIKA sehr begehrt 🙂
Robert Corvus und der Zeitreisende 🙂

Da ich den Roman in vielen kurzen Etappen gelesen habe, konnte ich die Lektüre nach einigen Wochen am „feurigen“ Strand auf Mallorca schließlich beenden 🙂

Das „Feuer der Leere“ am „feurigen“ Strand auf Mallorca 🙂

Besonders gefreut hat mich, dass Martin Ingenhoven und ich als „Brühlotarchen“ Robert Corvus am 11.11.2017 auf dem 1. Perry Rhodan-BrühlCon als Ehrengast begrüßen durften. Nochmals vielen Dank Robert!

Für Volker, dem Herrn der Brühlotarchen! 🙂 Danke Robert!

Mein Fazit:
„Feuer der Leere“ ist ein grandioser Science-Fiction-Roman, der nicht nur begeistern kann, sondern auch zum Nachdenken anregt.
Wir sollten uns eigentlich täglich bewusst sein, auf welchem besonderen Planeten wir leben!
Der Roman eignet sich meines Erachtens nicht für Neueinsteiger in die Science-Fiction, da er sehr komplex geschrieben ist und viele Begriffe beinhaltet, die sich ein „Neuling“ der Materie erstmal erarbeiten muss. Allerdings bietet der Autor auf seiner sehr informativen Homepage auch zu jedem Roman ein Glossar an, in dem der Leser sich mit den im Roman verwendeten Begriffen weiter vertraut machen kann.
Ich hatte aufgrund der vielen technischen Erläuterungen gerade am Anfang Probleme, in den Roman einzutauchen und die Handlung vollständig aufzunehmen. Auch hätte die Handlung an einigen Stellen gestrafft werden können, um den Zusammenhang zwischen den einzelnen Kapiteln überschaubarer zu machen.
Daher habe ich den Roman später in vielen kurzen Etappen gelesen, so dass man die sehr detailreichen Informationen in den einzelnen Kapiteln besser verarbeiten konnte. Die Idee von einem organischen Raumschiff ist wirklich faszinierend!
Wer viel Action in diesem Roman erwartet, wird- abgesehen von der Eingangs- und Schlussszene – eher enttäuscht werden. Aber gerade die gefühlvolle Entwicklung und Beschreibung der einzelnen Schauplätze macht diesen Roman zu einem außergewöhnlichen Science-Fiction-Werk und die „Leere“ des Weltraums fast spürbar.
Einfach galaktisch spannend!

Hier noch einmal eine Zusammenfassung des Romans durch den Autor:

Quelle: Robert Corvus/YouTube

Robert Corvus hat mitterweile angekündigt, dass der Nachfolgeroman „Das IMAGO-Projekt“ Anfang April 2018 erscheinen wird. Ich bin schon sehr gespannt!
Hier ein Einblick in den Schaffensprozess:

Quelle: Robert Corvus/YouTube

Hinweis:
„Feuer der Leere“ ist ein Papego-Buch. Wer sich die kostenlose App für iOS oder Android aufs Handy lädt, kann eine Seite im Querformat scannen und erhält die nächsten ca. 150 Seiten für unterwegs auf sein mobiles Endgerät gespielt (bis zu 25% des Buches). Wenn der Nutzer zu Hause im Buch weiterlesen möchte, wird die Print-Seitenzahl in der App angezeigt. Diesen Vorgang kann der Nutzer mehrfach wiederholen. Dies ersetzt zwar kein Ebook, ist aber eine sehr interessante Alternative.

Wer jetzt schon Lust auf eine Online-Lesung hat, kann sich dieses Video anschauen.

Informationen zum Buch:
Titel: Feuer der Leere
Autor: Robert Corvus
Erscheinungstag: 20. März 2017
Umfang: 495 Seiten
Piper Verlag
Preis: 16,99 € (Taschenbuch)
ISBN: 978-3-492-70439-7

siehe auch:
Homepage von Robert Corvus
Blog Heftehaufen: Tellerrandlesen – Feuer der Leere
Die bisherigen Perry Rhodan-Werke des Autors auf seiner Website

Mond-Schnappschüsse #2

Während unseres Mallorca-Urlaubs konnte ich jeden Abend bei klarem Himmel den Mond betrachten und fotografieren.
In meinem letzten Beitrag hatte ich Fotos vom Film veröffentlicht. In diesem Beitrag nochmal eine kleine Auswahl, diesmal aufgenommen mit der Kamera.
Immer wieder faszinierend!

Zum Vergrößern auf das Foto klicken.