Besuch in der SPACE EXPO in Noordwijk/Niederlande

Im Oktober 2016 habe ich Europas größtes Weltraumzentrum, das European Space and Technology Centre (ESTEC) besucht.
Einmal im Jahr öffnet das ESTEC seine Pforten zum Tag der offenen Tür. Es ist die größte Einrichtung der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA und gilt als ihr technisches Herz. In einem ausführlichen Blogbeitrag habe ich darüber berichtet.
Während unseres Besuchs Anfang April 2018 in Noordwijk habe ich diesmal die SPACE EXPO – die erste große Raumfahrtausstellung Europas – besucht.
Die Space Expo ist nicht nur die erste ständige Raumfahrtausstellung Europas, sondern auch das Besucherzentrum von ESA in den Niederlanden, der größten technischen Niederlassung der Europäischen Weltraumorganisation.

Da ich schon das Kennedy Space Center in Florida/USA besucht habe, bin ich von Raumfahrt-Ausstellungen schon sehr verwöhnt.
In der SPACE EXPO hatte ich allerdings 2 Highlights, die ich in anderen Ausstellungen noch nie gesehen habe:

1. Original-Sojus-Raumkapsel
2. das Modul Columbus der Internationalen Raumstation ISS.

Ferner sind Satelliten mit den Testmodellen der Europäischen Raumfahrtprojekte – ebenfalls in Originalgröße – zu sehen, und zwar die Satelliten Giotto, Hipparcos, Ulysses, Meteosat und Olympus.

Hier einige Aufnahmen (zum Vergrößern – auch in Originalgröße – jeweils klicken):

Aufnahmen mit der Nachbildung der Apollo-Mondlandefähre in Originalgröße, sehr beeindruckend:

Die Original-Sojus Raumkapsel TMA-03M, in der der niederländische Astronaut André Kuipers im Rahmen der 31. ISS-Expedition mit Oleg Kononjenko und Don Pettit am 1. Juli 2012 wieder auf der Erde landete.

Die Besichtigung des Columbus-Moduls der Internationalen Raumstation ISS hat ebenfalls seine besonderen Reize, insbesondere der Blick auf die Erde aus der Cupola 🙂

Columbus-Modul
Toiletten-Raum
Schlafsack mit Schlafkoje
Der Zeitreisende auf dem Weg zur Cupola
Blick aus der Cupola….
…auf unsere wunderschöne Erde.
Modell der Internationalen Raumstation ISS

Teile der ARIANE 1-Rakete sind ebenfalls zu sehen, insbesondere die mächtigen Triebwerke:

Besonders interessant ist auch der russische Spionagesatellit F1-14F43, der im Jahr 1988 die Erde umkreiste:

Am Ende meines Rundgangs entdeckte ich (für mich) noch etwas ganz Besonderes: das Original Perry Rhodan-Heft Nr. 10, das André Kuipers in seiner Jugend gelesen hat. Er nahm das Heft mit auf die ISS. Die größte Science-Fiction-Serie der Welt hat ihn inspiriert, später Astronaut zu werden. Das ist wirklich fantastisch:

Das aktuelle Perry Rhodan-Heft war natürlich auch diesmal dabei 🙂

Der Zeitreisende am Strand von Noordwijk mit Perry Rhodan-Heft 2952: Der Mann von den Sternen. Autor: Robert Corvus.

Mein Fazit:
der Besuch der SPACE EXPO in Noordwijk ist für jeden Raumfahrt-Fan sehr zu empfehlen. Die Ausstellung ist vor allem geeignet für Kinder und Jugendliche, die hier an Themen wie Raumfahrt und Astronomie spielerisch herangeführt werden.
Eine Fahrt mit dem Space-Train zum benachbarten ESA-ESTEC Gelände kann zusätzlich gebucht werden.

Space-Train

In diesem Sinne: Tot ziens (bis bald) 🙂

André Kuipers mit dem Zeitreisenden 🙂

In der SPACE EXPO kann jeder Besucher einmal Astronaut sein 🙂

Alle Fotos mit freundlicher Genehmigung durch SPACE EXPO, Noordwijk/Niederlande.

Weiterführende Links:
Website der SPACE EXPO
ESTEC – European Space and Technology Centre

Frühere Berichte über Noordwijk finden Sie rechts unter der Kategorie Reisen/Niederlande/Noordwijk.

Zum Abschluss noch einmal mein Lieblings-Video von Noordwijk, einfach wunderbar:

Quelle: Visit Noordwijk Holland/YouTube

Zum Tod von Stephen Hawking – ein Nachruf von Harald Lesch

Gestern ist der berühmte Astrophysiker und Kosmologe Stephen Hawking im Alter von 76 Jahren verstorben.
Ich habe von ihm mehrere Bücher gelesen. Besonders beeindruckt hat mich sein bekanntestes Werk : Eine kurze Geschichte der Zeit.
Die Lektüre seiner Bücher war und ist immer sehr inspirierend, der Leser reist mit ihm bis an den Rand des uns bekannten Universums.
Heute habe ich einen wunderbaren Nachruf von Harald Lesch auf YouTube entdeckt.
Ich finde, besser kann man nicht formulieren, was für ein besonderer Wissenschaftler Stephen Hawking war.
Er wurde am Todestag von Galileo Galilei geboren und ist an Einsteins Geburtstag nun gestorben, es gibt keine Zufälle…

Quelle: Terra X Lesch & Co/YouTube

Buchtipp: Paradox ² (Phillip P. Peterson)

Quelle: Books on Demand, Phillip P. Peterson

Man hielt sie für tot – doch am Ende von Zeit und Raum kämpfen sie für die Zukunft der Menschheit.
Nach der fehlgeschlagenen Expedition der Helios wachen David und seine Kameraden an einem fernen Ort in einer fernen Zeit wieder auf und erhalten von den Fremden einen gefährlichen Auftrag: Mit einem Nachbau der Helios sollen sie das Universum umrunden. Der Lohn: Eine Perspektive für die Menschheit.
Doch das All ist ein noch finsterer Ort als selbst die fremden Intelligenzen vermuteten, und am Ende müssen David, Ed, Grace und Wendy am Rande des Universums um ihr Überleben kämpfen.
Quelle: Paradox², Phillip P. Peterson, Rückseite.

Im März 2016 habe ich über den Roman „Paradox“ von Phillip P. Peterson berichtet.
Diesen Roman habe ich von Anfang bis Ende regelrecht „verschlungen“.
Der Autor geht in diesem Roman der Frage nach, warum wir – trotz mittlerweile jahrelanger intensiver Suche – noch keine Anzeichen einer außerirdischen Zivilisation entdeckt haben, und er gibt auf diese Frage eine überraschende Antwort.

Im seinem Folgeroman „Paradox²“ nimmt Phillip P. Peterson den Leser wieder mit auf die Reise durch das Universum, die Reise der Besatzung des Raumschiffs „Helios“ ist noch nicht zu Ende.

Man muss nicht unbedingt den Roman „Paradox“ vorher gelesen haben, der Leser kann der Handlung in diesem Roman ohne Vorkenntnisse folgen.
Es werden hier die aktuellen Kenntnisse zur Raumfahrttechnik und zu wissenschaftlichen Theorien in der Astrophysik vermittelt. Der Leser fliegt mit den bekannten Raumfahrern Ed, David, Wandy und Grace in einem fantastischen Raumschiff und rasantem Tempo bis an die Grenzen unseres bekannten Universums und darüber hinaus…
Die Mannschaft wird auf dieser galaktischen Reise begleitet von einer weiteren Person, über die ich hier noch nichts verraten möchte. Nie hätte ich gedacht, dass ich dieser Person in einem Roman noch einmal begegnen würde. Absolut klasse!

In der Handlung werden u.a. folgende Fragen aufgegriffen:

– Wie groß ist unser Universum?
– Gibt es mehrere Universen?
– Was liegt hinter dem „sichtbaren“ Universum?
– Kann man mit einem Flug durch ein Wurmloch Raum und Zeit überwinden?

Das Ende des Romans kam mir vielleicht etwas zu schnell, aber ich sage nur: Wurmlöcher sind schon faszinierend! 🙂

Paradox² ist ein toller Roman, wissenschaftlich hinterlegt und faszinierend geschrieben. Auch diesen Lesestoff habe ich wieder – wie alle Romane von Phillip P. Peterson – regelrecht „verschlungen“. Ich konnte das Buch zum Ende hin nicht mehr aus der Hand legen 🙂
Die Handlung ist nach meinem Gefühl noch nicht zu Ende erzählt, ich tippe auf einen weiteren Paradox-Roman.

Nun bin ich schon sehr auf seinen nächsten Roman „Transport 4“ gespannt, der in diesem Jahr erscheinen soll.
Peterson-Romane zu lesen macht süchtig 🙂

Hier noch einmal das interessante Interview mit dem Autor über seinen Roman „Paradox“ in der Dezember-Ausgabe 2015 von Sternstunde-Online. (bis 9:35).

Quelle: Sternstunde-Online/YouTube

Phillip P. Peterson arbeitete als Ingenieur an zukünftigen Trägerraketenkonzepten und im Management von Satellitenprogrammen.
Neben wissenschaftlichen Veröffentlichungen schrieb er für einen Raumfahrtfachverlag. „Transport“ war sein erster Roman, der Platz 1 der Science-Fiction-Romane bei Amazon und als Hörbuch bei Audible erreichte.
„Paradox“ war der Gewinnertitel des Kindle Storyteller Awards 2015 und sein zweiter Roman.

Weiterführende Links:
Homepage von Phillip P. Peterson
Fermi-Paradoxon – Weder Fermi noch paradox – Spektrum online

Erster Start der „Falcon Heavy“ ins All – einfach galaktisch!

Gestern Abend saß ich gespannt – wie Millionen andere Weltraum-Fans auch – vor dem Livestream von SpaceX und verfolgte den ersten Testflug der neuen Trägerrakete Falcon Heavy ins All.
Die Falcon Heavy der kalifornischen Privatfirma SpaceX ist die momentan schubstärkste Rakete der Welt. Der Multi-Milliardär Elon Musk will mit seiner Raumfahrt-Firma SpaceX helfen, so seine eigenen Worte – „die Kosten von Raumfahrten zu senken, so dass Leben auf anderen Planeten ermöglicht werden kann“.

Quelle: SpaceX

Besonders faszinierend fand ich – neben dem geglückten Start – die geplante Rückkehr der beiden Booster, zum ersten Mal in der Geschichte der Raumfahrt.

Quelle: SpaceX

Die erste Stufe schlug leider unplanmäßig ca. 100 Meter vom eigentlichen Zielgebiet (Landung auf einem Drohnen-Boot) ins Meer, da der Treibstoff zu früh ausging (eine Wiederverwendung dieser Stufe war aber ohnehin nicht geplant).

Absolut fantastisch die Aufnahmen vom “Spaceman” im Fahrersitz des echten Tesla mit Blick auf unsere wunderschöne Erde. Spätestens mit diesem Anblick hat für mich ein neuer Abschnitt der Raumfahrt begonnen.

Quelle: SpaceX

Hier die Videos vom gestrigen Live-Stream auf YouTube.

Quelle: SpaceX

Quelle: SpaceX

Astronaut Buzz Aldrin verfolgte ebenfalls live den Start auf „seiner“ Startrampe 39A, auf der er am 16.07.1969 mit Apollo 11 zur ersten Mondlandung abhob.

Der nächste geplante Start der „Falcon Heavy“ soll in einem halben Jahr erfolgen.

Und hier noch eine kleine Zeitreise:
die TV-Übertragung des Starts von Apollo 11 am 16.07.1969 auf Startrampe 39A sah damals so aus:

Quelle: jimnxsq/YouTube

Der Supermond am 30.01.2018

Ein Blick auf den Vollmond ist immer wunderschön, doch es gibt Tage, da erscheint er besonders groß.
Das liegt daran, dass der Mond die Erde nicht in einer exakten Kreisbahn umrundet, sonder er „eiert“ quasi um die Erde. Sein geringster Abstand zur Erde beträgt 356.410 Kilometer, sein größer 406.740 Kilometer. Am 31. Januar rückte er bis auf 360.200 Kilometer an uns heran.

Daher erscheint uns der Mond bei seiner größten Annäherung bis zu 14 Prozent größer und ein Drittel heller als in Nächten, in denen er besonders weit weg steht. Wenn der Mond dann auch noch ein Vollmond ist, spricht man auch vom sogenannten „Supermond“.

Da wir im Januar 2018 sogar zweimal einen Vollmond erleben durften (was immer wieder mal vorkommt), spricht man beim zweiten Vollmond auch von einem „Blue Moon“, also „Blauer Mond“.
Das passiert im Schnitt alle zweieinhalb Jahre, der Mond leuchtet dabei allerdings nicht blau 🙂
Wie die Bezeichnung entstanden ist, weiß man nicht so genau.
Sie kommt aus dem englischen Sprachraum von der Redewendung „Once in a blue moon“, was so viel heißt wie „alle Jubeljahre mal“.

Zusätzlich konnten Beobachter am 31.01.2018 in Zentral- und Ostasien, Indonesien, Australien, Neuseeland, Alaska, Hawaii sowie der Westhälfte Nordamerikas das Phänomen des sogenannten Roten Monds oder Blutmonds sehen, also einer totalen Mondfinsternis. In Deutschland war dieses Ereignis diesmal nicht zu sehen.
Daher kommt auch der Begriff „Super-Blau-Blutmond-Finsternis“. 🙂

Da der Himmel am 31.01.2018 komplett bewölkt war, habe ich die Chance genutzt, am Abend des 30.01.2018 den „Supermond“ kurz vor seiner größten Annäherung zu fotografieren.
Zum Vergrößern jeweils zweimal auf das Foto klicken.

Blende F/6.3, 1/400 Sek., ISO -400
Blende F/6.3, 1/4000 Sek., ISO-160. Nachbearbeitung mit dem Programm IRFANVIEW

Zum Vergleich hier eine Aufnahme vom „normalen“ Mond am 24.04.2013 mit demselben Teleobjektiv.

Mond

Übrigens: die nächste totale Mondfinsternis des Jahres findet am 27. Juli 2018 statt und wird auch von Deutschland aus zu beobachten sein (sichtbar in Europa, Asien und Afrika).
Der nächste Supermond ist am 22.12.2018 zu sehen.

Meine Fotos von der totalen Mondfinsternis am 28.09.2015 finden Sie hier.

Siehe auch:
Supermond am Abend des 13.11.2016
Supermond am Morgen

Einfach galaktisch – ein Besuch in der Perry Rhodan-Redaktion

„Wann musst du dann aufstehen?“. Meine Frau schaute mich völlig ungläubig an, als ich ihr erzählte, wann ich mich auf den Weg zu Martin machen musste, um pünktlich um 10.00 Uhr in der Perry Rhodan-Redaktion in Rastatt zu sein.
Doch halt: diese Geschichte fängt noch früher an…

Meinen Bericht über unseren Besuch in der Perry Rhodan-Redaktion in Rastatt können Sie mit Klick auf das folgende Foto nachlesen….

Der „Zeitreisende“ und Martin Ingenhoven vom Blog Heftehaufen