Das war der Cologne Space Talk mit ESA-Astronaut Dr. Matthias Maurer

Am 12.02.2020 bin ich der Einladung von Yuri’s Night Deutschland e.V. gefolgt, um am Cologne Space Talk mit dem nächsten deutschen Astronauten Dr. Matthias Maurer in Köln teilzunehmen.
Die Veranstaltung begann um 19.30 Uhr und der Raum war mit ca. 50 Personen gut gefüllt.

Matthias Maurer wird nach Alexander Gerst der nächste deutsche ESA-Astronaut im Weltraum sein. Voraussichtlich Ende 2021/Anfang 2022 soll er mit einer amerikanischen Kapsel zur Internationalen Raumstation ISS fliegen.

In einem sehr interessanten Vortrag gab er Einblicke in sein aktuelles Training und in Forschungsprojekte, an denen er momentan arbeitet.
Nach seinen Ausführungen konnten die Gäste in einer Fragerunde mit ihm diskutieren.

Dr. Matthias Maurer während seines Vortrags

Der neue „Lunar Gateway“ im Orbit des Mondes

Transport mit den neuen US-Raumkapseln

Astronauten-Training auf Lanzarote
Das geplante Mond-Center „LUNA“ auf dem Gelände des DLR in Köln

Matthias Maurer sagte u.a., dass das Traumziel eines jeden Astronauten natürlich eine Landung auf dem Mond wäre und warum er aber nichts davon hält, den Mond wieder nur kurz zu besuchen, um danach sofort zum Mars zu fliegen.
Er erläuterte ausführlich das neue Projekt „LUNA“, dass auf dem Gelände des DLR entstehen soll und zeigte Möglichkeiten auf, wie sich z.B. Studenten an den Universitäten für die Raumfahrt engagieren könnten.
Ferner stellte er die einzelnen Abschnitte während seiner Ausbildung zum Astronauten vor. Dabei sprach er u.a. über Einsätze in China (Zusammenarbeit mit chinesischen Taikonauten), Trainingseinheiten auf dem Meeresgrund vor Florida (NEEMO 21) und in Höhlen auf Lanzarote.

Die angesprochenen Themen kann man ausführlich in der nachfolgenden „Auf Distanz“ Podcast-Folge 50 mit Dr. Matthias Maurer vom 12.01.2020 nachhören. Es lohnt sich!


siehe auch: Auf Distanz 0050: Matthias Maurer. Hier steht der Podcast auch zum Download bereit.

Hier noch einmal der spannende Vortrag von Matthias Maurer auf der Veranstaltung „Lichtjahre voraus“ in der Stadtbibliothek Köln am 03.12.2018.
Quelle: StadtbibliothekKoeln/YouTube

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Fazit:
Die Raumfahrt wird auch in den nächsten Jahren sehr spannend werden und vielleicht erlebe ich es ja doch noch, dass Menschen wieder auf dem Mond landen und dort dauerhaft eine Station aufbauen werden.

Foto mit Dr. Matthias Maurer

Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von ESA-Astronaut Dr. Matthias Maurer auf der Veranstaltung „Lichtjahre voraus“ am 03.12.2018 in der Stadtbibliothek Köln.

siehe auch:
Blog Skyweek Zwei Punkt Null von Daniel Fischer
Das war: „Lichtjahre voraus 2018“ in der Stadtbibliothek Köln
YURI’S NIGHT KÖLN 2020: 17./18. APRIL 2020

Podcast-Tipp: Sternengeschichten Folge 213/214

Als regelmäßiger Hörer der Sternengeschichten des Astronomen Dr. Florian Freistetter möchte ich als Zeitreisender :-) in diesem Beitrag besonders auf die Folgen 213 und 214 aufmerksam machen.
In Folge 213 werden Zeitreisen in die Zukunft, in Folge 214 Zeitreisen in die Vergangenheit besprochen.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Quelle: sternengeschichten/YouTube

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Quelle: sternengeschichten/YouTube

Wenn Sie die bisherigen Folgen der Sternengeschichten nachhören möchten, finden Sie hier alle Links.
Sie können den Podcast auch abonnieren.

„Zeit ist das, was verhindert, dass alles auf einmal geschieht“.

Ray Cummings, The Girl in the Golden Atom
aus: „Das Haus am Rande der Zeit“ – Ann Tatlock

siehe auch:
ScienceBlogs – Astrodicticum simplex

Fake News und Social Bots – Rechtsbelehrung Folge 43 (Jura-Podcast)

Die Folge 43 des Jura-Podcasts „Rechtsbelehrung“ (mit Radiojournalist Marcus Richter und Rechtsanwalt Dr. Thomas Schwenke) widmet sich diesmal dem aktuellen Thema „Fake News“ und „Social Bots“.

Die Frage, die sich mir nach dem Hören dieser Folge stellt ist, wo fangen „Fake News“ an? In den Nachrichten werden z.B. oft Bilder gezeigt, die nachweislich schon früher gezeigt wurden und nicht zur aktuellen Meldung gehören. Was kann ich noch glauben und was nicht? Nicht nur auf Facebook, Twitter & Co., sondern auch in der öffentlichen Berichterstattung im Fernsehen.
Diese Folge zeigt sehr gut auf, dass man Fake News kaum juristisch verfolgen kann.
Aber Facebook & Co. sollten meines Erachtens schon juristisch gezwungen werden, nachgewiesene Fake News zu löschen. Wer so viel Geld mit diesen Plattformen verdient, hat auch eine entsprechende Verantwortung gegenüber den Usern. Aber da müssten viele Länder an einem Strang ziehen, dann würde sich meines Erachtens auch was ändern.

Und wieweit beeinflussen Social Bots politische Stimmungen? Sind sie nur eine Begleiterscheinung moderner Techniken oder geht die Beeinflussung in den einzelnen Social Media Plattformen schon über das „normale“ Maß hinaus?

Den Inhalt des Podcasts finden Sie auf folgender Seite, hier kann die Folge gehört werden, es gibt weiterführende Links und der Podcast wird zum Download angeboten.

Rechtsbelehrung ist ein Jurapodcast, in dem monatlich aktuelle Rechtsfragen der Netzwelt besprochen werden.

Hier kann die Folge ebenfalls direkt angehört werden:


Quelle: rechtsbelehrung.com

Übrigens: ganz am Anfang der Sendung gibt es auch schon Fake News :-) Haben Sie es bemerkt?

Hinweis:
Einen Überblick über alle Folgen der „Rechtsbelehrung“ finden Sie hier.