CEBIT-Video: „Bloggen und Recht“

In folgendem CEBIT-Video erläutert Rechtsanwalt Dr. Thomas Schwenke aktuelle Rechtsfragen für Blogger und Social Media-Nutzer.

Er spricht u.a. über folgende Themen:

  • Haftung für Facebook Like-Buttons
  • Cookie-Hinweis
  • Lizenzen auf Schriftarten
  • Link-Haftung
  • Private Adresse im Impressum
  • Produktmuster als Betriebseinnahmen
  • Wann dürfen Bilder und Screenshots kopiert und veröffentlicht werden?
  • Produktbilder von fremden Websites
  • Was ist ein Bildzitat?
  • Kostenlose Bildarchive
  • Der „gute Glaube“ im Urheberrecht zählt nicht
  • Schleichwerbung, Influencer, Produkttests, Werbekennzeichnung
  • Gewinnspiele
  • Datenschutzerklärung.

Da er leider nur 30 Minuten Zeit für seinen Vortrag hatte, spricht er über die oben genannten Themen in flottem Tempo.
Aber wie das Video zeigt, es ist zu schaffen! 🙂

Quelle: cebitchannel/YouTube

In diesem Zusammenhang verweise ich auf das ebenfalls sehr interessante Interview zum Thema: „Zitieren, verlinken, Bilder veröffentlichen: Was ist erlaubt? Wo drohen Strafen?“ mit Dr. Kerstin Hoffmann und Dr. Thomas Schwenke bei PR-Doktor.

Hinweis: Ich erhalte für diesen Artikel selbstverständlich keinerlei Provisionen 🙂

siehe auch:
Rechtsbelehrung – ein Jura Podcast mit Marcus Richter und Dr. Thomas Schwenke

WordPress-Problem: Visueller Editor erscheint nicht mehr

Dieser Beitrag ist für alle Leser interessant, die ihr WordPress-Blog selbst hosten (wordpress.org).

Der visuelle Modus meines WordPress-Editors war nach dem Update auf WordPress 4.7.3 plötzlich nicht mehr sichtbar.
Auch wenn ich auf den Text/Html-Modus umgeschaltet habe, konnte ich keinen Text sehen (ebenfalls bei bereits geschriebenen Beiträgen).
Neue Beiträge konnte ich nur schreiben, wenn ich unter Benutzer/Dein Profil das Häkchen bei „Beim Schreiben den visuellen Editor nicht benutzen“ gesetzt habe.
Nachdem ich im Netz gelesen habe, dass dies immer wieder mal passieren kann, habe ich mich auf die Fehlersuche begeben (dies hat allerdings mehrere Tage gedauert).

Folgende Schritte habe ich durchgeführt:

  1. Im Dashboard unter Benutzer/Dein Profil sichergestellt, dass das Häkchen bei „Beim Schreiben den visuellen Editor nicht benutzen“ NICHT gesetzt ist, damit der visuelle Editor überhaupt prinzipiell aktiviert ist.
  2. Getestet, ob das Problem auch in anderen Browsern besteht. -> kein Erfolg.
  3. Cache des Browsers gelöscht. -> kein Erfolg.
  4. Sämtliche Plugins deaktiviert (und auf ein Standard-Theme gewechselt). -> kein Erfolg.
  5. Bei meinem Hoster (STRATO) angefragt. Der gab mir den Tipp, meine Dateiberechtigungen zu überprüfen.
  6. Die Dateiberechtigungen aller Ordner und Dateien überprüft bzw. neu korrekt gesetzt (alle Ordner auf „755“ und alle Dateien auf „640“ gesetzt). -> kein Erfolg.
  7. Überprüft, ob Javascript auf dem neuesten Stand war. -> kein Erfolg.
  8. In der wp-config.php nach dem php-opening Tag die Codezeile:

define (‚CONCATENATE_SCRIPTS’, false); hinzugefügt. -> kein Erfolg.

  1. Eine „frische“ WordPress-Version 4.7.3 aus dem Netz runtergeladen und den gesamten Ordner wp-includes mit dem Programm „FileZilla“ hochgeladen, der die Datei wp-tinymce.php enthält, die für den visuellen Editor relevant ist. -> kein Erfolg.
  2. Die htaccess-Datei neu erzeugt, indem ich bei Einstellungen/Permalinks auf „Änderungen übernehmen“ geklickt habe (dadurch wird eine neue htaccess-Datei angelegt). -> kein Erfolg.
  3. Das Antivirenprogramm kurzfristig komplett deaktiviert. -> kein Erfolg.
  4. Danach habe ich aus der „frischen“ WordPress-Version (siehe oben) den gesamten Ordner wp-admin neu hochgeladen und danach nochmals den gesamten Ordner wp-includes ebenfalls hochgeladen.

Nach dem Löschen des Caches erschien dann beim Anlegen eines neuen Beitrags der visuelle Editor wieder!! 🙂

Wo der Fehler jetzt genau lag, kann ich nicht nachvollziehen. Wahrscheinlich war irgendeine (oder mehrere) Datei(en) defekt und dadurch konnte der visuelle Editor nicht mehr geladen werden. Erst das Hochladen eines „frischen“ Ordners wp-admin und wp-includes brachte für mich die Lösung des Rätsels. Das Problem kann aber bei jedem Anwender an einer anderen Stelle liegen.

Ganz wichtig: natürlich vor irgendwelchen Aktionen zunächst eine Datensicherung vornehmen!!!

Vielleicht ist dieser Beitrag für meine Leser eine kleine Hilfe, falls dieses Problem bei Ihnen auch mal auftreten sollte.
Sollte dieses Problem bei mir erneut auftreten, werde ich diesen Beitrag aktualisieren!

 

Fake News und Social Bots – Rechtsbelehrung Folge 43 (Jura-Podcast)

Die Folge 43 des Jura-Podcasts „Rechtsbelehrung“ (mit Radiojournalist Marcus Richter und Rechtsanwalt Dr. Thomas Schwenke) widmet sich diesmal dem aktuellen Thema „Fake News“ und „Social Bots“.

Die Frage, die sich mir nach dem Hören dieser Folge stellt ist, wo fangen „Fake News“ an? In den Nachrichten werden z.B. oft Bilder gezeigt, die nachweislich schon früher gezeigt wurden und nicht zur aktuellen Meldung gehören. Was kann ich noch glauben und was nicht? Nicht nur auf Facebook, Twitter & Co., sondern auch in der öffentlichen Berichterstattung im Fernsehen.
Diese Folge zeigt sehr gut auf, dass man Fake News kaum juristisch verfolgen kann.
Aber Facebook & Co. sollten meines Erachtens schon juristisch gezwungen werden, nachgewiesene Fake News zu löschen. Wer so viel Geld mit diesen Plattformen verdient, hat auch eine entsprechende Verantwortung gegenüber den Usern. Aber da müssten viele Länder an einem Strang ziehen, dann würde sich meines Erachtens auch was ändern.

Und wieweit beeinflussen Social Bots politische Stimmungen? Sind sie nur eine Begleiterscheinung moderner Techniken oder geht die Beeinflussung in den einzelnen Social Media Plattformen schon über das „normale“ Maß hinaus?

Den Inhalt des Podcasts finden Sie auf folgender Seite, hier kann die Folge gehört werden, es gibt weiterführende Links und der Podcast wird zum Download angeboten.

Rechtsbelehrung ist ein Jurapodcast, in dem monatlich aktuelle Rechtsfragen der Netzwelt besprochen werden.

Hier kann die Folge ebenfalls direkt angehört werden:


Quelle: rechtsbelehrung.com

Übrigens: ganz am Anfang der Sendung gibt es auch schon Fake News 🙂 Haben Sie es bemerkt?

Hinweis:
Einen Überblick über alle Folgen der „Rechtsbelehrung“ finden Sie hier.

Neues PERRY RHODAN-Blog: Heftehaufen

Als langjähriger Perry Rhodan-Leser möchte ich heute auf ein neues Blog von Martin Ingenhoven mit dem Namen Heftehaufen aufmerksam machen.
Er hat im Dezember 2016 eine PERRY RHODAN-Sammlung übernommen und sich vorgenommen, die Serie komplett zu lesen und über seine Eindrücke zu schreiben.

PERRY RHODAN ist die größte Science-Fiction Serie der Welt. Seit 1961 sind mehr als 2800 Heftromane, über 450 Taschenbücher und zahlreiche weitere Publikationen erschienen. Ich habe dieser Serie eine eigene Seite in meinem Blog und auf meiner Website gewidmet.

Ich finde das Projekt von Martin Ingenhoven absolut faszinierend und er schreibt in seinem Blog regelmäßig über den Inhalt und seine Gedanken zu den jeweiligen Heften.
So sind seine Beiträge auch immer eine Zeitreise für mich und ich erinnere mich daran, als ich die Hefte gelesen habe.
Obwohl ich schon seit Jahren aktiver Leser der Serie bin, habe ich viele Zyklen noch nicht gelesen und hoffe, dass ich dies – neben der aktuellen Lektüre der Erstauflage – noch in den nächsten Jahren nachlesen kann.

Wer Martin Ingenhoven folgen möchte, kann dies direkt über sein Blog oder auch über Twitter tun.
Die Perry Rhodan-Redaktion hat über das Projekt einen eigenen Artikel geschrieben.

Im aktuellen Zyklus „Sternengruft“ befindet sich Perry Rhodan in Heft 2891 in der Galaxis Orpleyd, 131 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt.

© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Mein persönliches Perry Rhodan-Highlight war im Jahr 2011 der Besuch des Perry Rhodan-Weltcons in Mannheim.
Meinen ausführlichen Bericht mit vielen Fotos finden Sie hier.

Der Zeitreisende mit den Perry Rhodan-Autoren Michael Marcus Thurner (links) und Leo Lukas (rechts)

In diesem Sinne: „Auf zu den Sternen!“

Quelle: PERRY RHODAN-Redaktion/YouTube

Weiterführende Links:
Offizielle Website von PERRY RHODAN
YouTube-Kanal der PERRY RHODAN-Redaktion
Perrypedia – das Nachschlagewerk zur Serie

Neues Urteil des Landgerichts Hamburg zur Linksetzung im Internet

Wann haftet ein Webseiten- oder Blogbetreiber für verlinkte Inhalte?

Nach einer aktuellen Entscheidung des Landgerichts Hamburg haftet der Betreiber einer gewerblich betriebenen Website auch ohne Kenntnis für urheberrechtsverletzende Inhalte, die er verlinkt.

Welche Auswirkungen dieses Urteil für die tägliche Praxis im Internet hat, erläutert dieses Video.

Quelle: Kanzlei WBS/YouTube

siehe auch:
Gericht bestätigt Haftung für Urheberrechtsverletzungen auf verlinkten Seiten

Fotos und Videos abmahnsicher im Netz und neues Urteil zur Linksetzung

Fotos und Videos abmahnsicher im Netz und neues Urteil zur Linksetzung

Heise-Medien-Justiziar Joerg Heidrich und Rechtsanwalt Dr. Thomas Schwenke erklärten auf der IFA 2016, worauf man beim Veröffentlichen von Bildern und Videos im Internet achten muss, um Abmahnungen zu entgehen.
Der Vortrag ist für jeden Betreiber eines Blogs oder einer Website sehr interessant.

Auch wenn der Vortrag erstmal langsam startet, auf jeden Fall dran bleiben. Es lohnt sich!

Quelle: heise online/YouTube

Aktueller Hinweis:
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in seinem Urteil in der Rechtssache C-160/15 vom 08.09.2016 entschieden, dass bei Links mit Gewinnerzielungsabsicht vermutet wird, dass der Linksetzer von evtl. Urheberrechtsverstößen an der Quelle (also: auf der anderen Website) Kenntnis hatte und dafür ggfs. haftet.

Wann eine Gewinnerzielungsabsicht beginnt und wie Linksetzer nachweisen müssen, dass sie doch keine Kenntnisse eines Urheberrechtsverstoßes hatten, bleibt in diesem Urteil offen. Dies soll auch für das Einbinden von YouTube-Videos gelten.
Für Privatpersonen ändert sich erstmal nichts, in diesem Fall haftet man für Urheberrechtsverstöße bei Links erst ab Kenntnis oder wenn man den Verstoß hätte erkennen müssen.

Also: Aufpassen bei der Linksetzung!

siehe auch:
Videotipp: Fotos und Videos abmahnsicher in der #heiseshowXXL (mit Inhaltsangabe).
EuGH verbietet kommerzielle Links auf Urheberrechtsverletzungen