Perry Rhodan NEO 234 – Die Himalaya-Bombe

Quelle: Pabel-Moewig Verlag KG
Variant-Cover

Inhalt des Romans:
Gut fünfzig Jahre nachdem die Menschheit zu den Sternen aufgebrochen ist, bildet die Solare Union die Basis eines friedlich wachsenden Sternenreichs. Aber die Sicherheit der Menschen ist immer wieder in großer Gefahr. Eine unheimliche Bedrohung sucht die Galaxis heim – das Dunkelleben. Es scheint seinen Ursprung im Zentrum der Milchstraße zu haben.
In dieses Zentrum bricht Perry Rhodan mit der CREST II und seiner bewährten Mannschaft auf. Die Erkundungsmission führt in den Sagittarius-Sektor, wo man eine erste Zwischenstation erreicht: das mysteriöse Omnitische Herz.
Währenddessen wird auf der heimatlichen Erde ein uraltes Relikt entdeckt. Ausgerechnet eine Wissenschaftlerin aus Köln scheint die Person zu sein, die als Einzige die Welt retten kann. Das kann sie selbst sich kaum vorstellen. Aber sie ist nicht allein: Perry Rhodans Söhne Tom und Farouq sowie die zwei Töchter von Reginald Bull gehen ebenfalls in den gefährlichen Einsatz – gegen DIE HIMALAYA-BOMBE …

Pünktlich zum 59. Geburtstag der Perry Rhodan-Serie erschien in der Nebenserie Perry Rhodan NEO mit Taschenheft Nr. 234 und dem Titel „Die Himalaya-Bombe“ ein Roman, der in den sozialen Medien intensiv beworben wurde.
Da ich in Brühl wohne und in Köln arbeite, hatte mich dieses Heft sofort interessiert und ich erhielt auch von der Perry Rhodan-Redaktion entsprechendes Werbematerial.
Ich habe diesmal auf die Bestellung einer Ausgabe mit dem Variant-Cover des Kölner Domes verzichtet und bestellte am Tag des Erscheinens die Ausgabe als E-Book (kein Rezensionsexemplar).
Der Inhalt des Romans soll laut Werbung für Erstleser besonders geeignet sein, so dass Neueinsteiger oder Interessenten der Serie sofort ohne Vorkenntnisse in die Handlung einsteigen können.

Und in der Tat war ich sofort mitten drin in der Handlung und begleitete die Wissenschaftlerin Hannah Stein durch ihre Stadt Köln im Jahr 2090.
Dabei erfährt der Leser, dass z.B. der Kölner Dom ab dem Jahr 2080 kein Gerüst mehr hat, die Stadt aber immer noch so ähnlich aussieht wie heute. Raumflüge sind keine Normalität und nur einem bestimmten Personenkreis vorbehalten. Am Ende des Romans wird auch erwähnt, dass es im Jahr 2090 natürlich immer noch „dat leckere Kölsch“ gibt.
Besonders schön fand ich auch, dass neben Köln auch Düsseldorf und meine Heimatstadt Brühl erwähnt wird. Hier gibt es im „Galaxy Park“ sogar die Möglichkeit der Teilnahme an der Simulation eines bemannten Marsfluges (erinnert mich irgendwie an das Phantasialand…).

Von Köln aus fliegt Hannah Stein mit einem Raumschiff über die Stadt TERRANIA in das Himalaya-Gebirge und erlebt dort ein aufregendes Science-Fiction Abenteuer. Mehr soll hier nicht verraten werden.
Am Ende des Romans gibt es noch eine besondere Wendung, mit der ich nicht mehr gerechnet hatte und die mich schon berührt hat.

Fazit: mir hat die Kombination aus Science-Fiction und Köln-Zeitreise sehr gefallen! Der Roman ist für Neueinsteiger und Interessenten an der größten Science-Fiction-Serie der Welt PERRY RHODAN sehr geeignet und richtig spannend! Ein gelungenes Experiment!

Hier das Video der Perry Rhodan-Redaktion zum Taschenheft Nr. 234

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

siehe auch:
DAS JAHR 2090 IN KÖLN UND IM REST DER WELT
Isch möscht mit dir nach Kölle jon!

Die SOL 96 im Video

Quelle: Perry Rhodan-Fanzentrale

In meinem ersten Blogbeitrag im neuen Jahr möchte ich auf die sehr interessante Video-Rezension von Jenny Denter in ihrem YouTube-Kanal Letters & Life über die SOL 96 hinweisen, die bereits am 18.12.2019 veröffentlicht wurde.
Die Zeitschrift SOL ist das Magazin der Perry Rhodan-Fanzentrale, das 4 x im Jahr exklusiv an die Mitglieder verschickt wird. Das Magazin beschäftigt sich ausschließlich mit der Perry Rhodan-Serie.

Ich habe Jenny persönlich auf dem letzten BrühlCon getroffen, auf dem sie offiziell zum Mitglied der PRFZ ernannt wurde.
Meine Highlights in dieser Ausgabe sind u.a. mein Interview mit Robert Corvus über Gucky, dem legendären Mausbiber der Perry Rhodan-Serie, der Bericht von Robert Corvus über den SF-WorldCon in Dublin und die Betrachtungen von Gerhard Huber zu den finalen Romanen der Perry Rhodan-Zyklen.
Video-Quelle: Letters & Life/YouTube

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Die weiteren Inhalte dieser Ausgabe können Sie hier nachlesen.
Die SOL 97 erscheint im Februar 2020.

Ach übrigens: schaut doch ab und zu mal in den Kanal von Jenny rein, immer sehr interessante und gelungene Videos!

Einblicke 2019 und Ausblicke 2020

Das Jahr 2019 stand für mich ganz im Zeichen meiner großen Leidenschaft, der Lektüre von PERRY RHODAN, der größten Science-Fiction-Serie der Welt.
Zum Erscheinen von Band 3000 nahm ich an einer sehr gelungenen Tagesveranstaltung im Literaturhaus in München teil.
Kurz danach meldete sich der Kölner EXPRESS bei mir und fragte an, ob ich etwas über die Perry Rhodan-Serie erzählen könnte.

Und kam dann der Anruf, mit dem ich niemals gerechnet hätte: ich erhielt eine Einladung zur WDR-Sendung Hier und Heute (TV live) zum Thema „Meine Leidenschaft“ am 11.04.2019.

WDR-Sendung Quelle: WDR-Mediathek.

Diesem besonderen Ereignis folgte Ende Mai der Besuch der 3. Perry Rhodan-Tage in Osnabrück.
Video-Quelle: wybort/YouTube

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Im August durfte ich den Schriftsteller Robert Corvus zu seinem aktuellen Verhältnis zu Gucky interviewen.
Mausbiber Gucky ist eine zentrale Figur in der Science-Fiction-Serie PERRY RHODAN und Liebling vieler Leserinnen und Leser.
Was bei dem sehr interessanten Interview herauskam, könnt ihr hier noch einmal  nachschauen.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Nach einer kurzen Sommerpause folgte dann im September das Event, auf das sich viele Fans schon lange gefreut hatten: der 3. Perry Rhodan-BrühlCon.
Das war wirklich ein galaktisch toller Abend mit vielen Autoren und Fans!
Hier nochmal einige Eindrücke.

BrühlCon 1

BrühlCon 2

BrühlCon 3

BrühlCon 4

Der Terranische Club Eden (TCE) veranstaltete vom 28. bis 29. September 2019 den Gut-Con auf dem Kulturgut Haus Nottbeck in Oelde.
Zur Feier von Perry Rhodan-Band 3000 hatte der TCE besonders Fans und Leser auf das Kulturgut Haus Nottbeck in Oelde-Stromberg eingeladen.
Ich war besonders vom Vortrag von Prof. Dr. Michael Pfrommer beeindruckt, der erläuterte, was wirklich bei Perry Rhodans Landung auf dem Mond geschah. Dabei stellte er Zusammenhänge zwischen den Bänden 1, 15 und 105 her.
Für meinen Blogbeitrag fasste er seinen Vortrag noch einmal zusammen und stellte auch sämtliche Folien zur Verfügung. Nochmals herzlichen Dank!

Obwohl ich diesmal nur am Samstag dabei sein konnte, war es ein gelungener Tag mit vielen Eindrücken und intensiven Gesprächen.
Video-Quelle: Thomas Röhrs/YouTube

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Ausblicke 2020

Ich plane, mit Martin Ingenhoven vom Blog Heftehaufen die Leipziger Buchmesse vom 12.-15.03.2020 zu besuchen und darüber zu berichten.
Ende Mai 2020 werde ich selbstverständlich wieder Gast auf dem 24. ColoniaCon sein.
Es folgt der Besuch beim 12. Garching-Con vom 17.-19. Juli 2020 im Bürgerhaus Garching bei München, dem größten PR-Event im kommenden Jahr.
Video-Quelle: Thomas Zeug/YouTube

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Schließlich laden Martin Ingenhoven, Heike und Ralf Entz, Udo Mörsch und ich wieder am 19.09.2020 zum 4. Perry Rhodan-BrühlCon ein.

Fazit: mein Perry Rhodan-Jahr 2019 war für mich sehr abwechslungsreich und voller intensiver Erlebnisse. Das Jahr 2020 wird sicherlich nicht weniger spannend!
In diesem Sinne: wie immer galaktische Grüße und wir lesen uns im nächsten Jahr wieder!

Meine Eindrücke vom Perry Rhodan Gut-Con 2019

Gut-Con 2019
Quelle: Infoflyer Gut-Con 2019

Der Terranische Club Eden (TCE) veranstaltete vom 28. bis 29. September 2019 den Gut-Con auf dem Kulturgut Haus Nottbeck in Oelde.

Zur Feier von Perry Rhodan-Band 3000 hatte der TCE besonders Fans und Leser auf das Kulturgut Haus Nottbeck in Oelde-Stromberg eingeladen.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Quelle: Thomas Röhrs/YouTube

Da ich nur am 28.09.19 am Con teilnehmen konnte, möchte ich hier von diesem abwechslungsreichen Samstag berichten.

Udo Mörsch und ich fuhren schon sehr frühzeitig los, so dass wir rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn auf dem Kulturgut Haus Nottbeck eintrafen.
Die Umgebung sieht sehr idyllisch aus.

Der Con wurde von Prof. Dr. Walter Gödden als Gastgeber sowie Kurt Kobler, Joe Kutzner und Moderator Norbert Mertens eröffnet.

Norbert Mertens eröffnete den Con
v.l. Prof. Dr. Walter Gödden als Gastgeber, Kurt Kobler und Joe Kutzner
Walter Gödden wurde anschließend ein T-Shirt überreicht mit den Worten: „Du bist jetzt einer von uns „.

Im ersten Programmpunkt erläuterte Prof. Dr. Michael Pfrommer, was wirklich bei Perry Rhodans Landung auf dem Mond geschah. Dabei stellte er Zusammenhänge zwischen den Bänden 1, 15 und 105 her.

Michael Pfrommer während seines Vortrags

Ich war von dem Vortrag so beeindruckt, dass ich Michael Pfrommer nach dem Con gebeten habe, seinen Vortrag für diesen Blogbeitrag noch einmal zusammenzufassen. Er verfasste nicht nur folgende Ausführungen, sondern stellte mir auch noch sämtliche Folien dazu zur Verfügung.

Quelle: Michael Pfrommer

Unternehmen Stardust
Was 1971 auf dem Mond wirklich geschah …

Von Michael Pfrommer.

Zusammenfassung eines Vortrags, gehalten auf dem Gut-Con 2019.

K.H. Scheers berühmter Perry-Rhodan-Erstling „Unternehmen Stardust“ (EA 1) ist sozusagen die Keimzelle des Perryversums. Wäre dieser Roman gefloppt, ich hätte diesen Text nie geschrieben und ihr würdet jetzt nichts dergleichen lesen. Also ist Kritik an diesem Roman eigentlich absurd, denn er war der Anfang von allem.
Dennoch enthält dieser Roman neben einigen absolut visionären Punkten einen seltsamen Aspekt. Ungewöhnlich ist zunächst, dass bei K.H. Scheer die Außerirdischen auf der Suche nach der Welt des ewigen Lebens zwar auf dem Mond stranden, die Arkoniden jedoch dann von den Menschen so entsetzt sind, dass sie mit uns Barbaren nicht einmal sprechen dürfen. Da klingt handfeste Zivilisationskritik auf. Als dann Perry Rhodan als erster Astronaut des Perryversums 1971 den Mond betritt, wird er zusammen mit Reginald Bull schließlich doch in den Arkonidenraumer gelassen. Dabei konfrontierte ihn Crest mit dem vernichtenden Vorwurf: „Ihr seid dabei, ein ungeheures Verbrechen gegen die Gesetze des Geistes zu begehen“ (Selbstausrottung durch Atomkrieg).
Für Crest sind die Menschen völlig zu Recht eine aggressive, durch Logik kaum eingehegte Spezies, die immer wieder hemmungslos übereinander herfällt. Aber dann geschieht das Wunder und Crest übergibt Perry Rhodan binnen weniger Wochen das gesamte Wissen seiner jahrtausendealten Rasse. Ohne jede Notwendigkeit.
Eigentlich absurd. Kein Entdecker der Erdgeschichte hat jemals so etwas auch nur in Erwägung gezogen. Aus gutem Grund. Für die Menschheit wäre der Kulturschock dramatisch gewesen, hätte sich die Erdbevölkerung doch damit abfinden müssen, dass sie aus der Sicht einer kosmischen Zivilisation absolut unbedeutend war. Dass unser Finanz- und Wirtschaftssystem durch die arkonidische Technik schlagartig zusammengebrochen wäre, kommt noch hinzu.
Aber Crest riskierte es dennoch, und zwar ohne mit irgendeinem irdischen Politiker zu verhandeln. Sozusagen ein privater Pakt zwischen dem alten Arkoniden und einem jungen Astronauten namens Perry Rhodan. Crest schleuderte damit die Terraner buchstäblich in ein neues Universum, als hätte die Menschheit nach Jahrtausenden ihrer Evolution eine Stunde Null erlebt.

Quelle: Michael Pfrommer
Quelle: Michael Pfrommer

Wieso das?
Und wieso strandeten die Arkoniden eigentlich auf dem Erdmond?
Diese Fragen liegen umso näher, wenn man den Roman als fiktive Weltgeschichte begreift, und dann einfach feststellt: Egal wie unlogisch, es ist passiert.

Doch so absurd sich Crests Entscheidung auch anhört, es ist die EA selbst, die uns zwei verblüffende Erklärungen für seine Entscheidung liefert.

Quelle: Michael Pfrommer

Zunächst schildert Clark Darlton in „Die Spur durch Zeit und Raum“ (PR 15), wie Perry Rhodan auf der Suche nach ES im Wegasystem in ein Zeitabenteuer gerät und so im Jahr 8010 v. Chr. der Expedition des Alt-Arkoniden Kerlon begegnet. Auch Kerlon war damals auf der Suche nach der Welt des ewigen Lebens. Ein silberglänzender Metallzylinder sollte ihm Informationen zum Verbleib der Superintelligenz liefern. Doch dann erschien auf Ferrol wie aus dem Nichts der alte Arkonide Crest und stahl ihm mithilfe des Teleporters Ras Tschubai den Metallzylinder, dessen Botschaft anschließend Perry Rhodan einen Schritt näher an ES heranbrachte.
Kerlon kehrte zwar nie nach Arkon zurück, doch schickte er einen Bericht, wie in EA 15 ausdrücklich festgestellt wird. Als Crest im Jahr 1971 irischer Zeitrechnung seine Forschungsreise in Richtung Erde plante, musste er in den Archiven von Arkon zwangsläufig auf diesen Bericht des Kerlon gestoßen sein. Mit einem Wort: Crest sah sich in diesen Bildaufzeichnungen selbst in Aktion, im Wegasystem, vor beinahe 10.000 Jahren. Wahrscheinlich war er wie vom Donner gerührt.
Keine Frage, dass er aufgrund dieser Informationen auf der Suche nach der Welt des ewigen Lebens den Raumsektor der Erde anflog. Mehr noch. Im Zuge der Gründung der Dritten Macht begegnete Crest wenig später auch noch ausgerechnet jenem dunkelhäutigen Teleporter Ras Tschubai, den er bereits in den Aufzeichnungen des Kerlon bestaunen konnte. Eine Zeitschleife allererster Güte.

Quelle: Michael Pfrommer

Doch damit nicht genug. Denn bei seiner unvermeidlichen Recherche muss Crest zwangsläufig auch auf die Aufzeichnungen einer altarkonidischen Flotte aus den Tagen des Imperators Metzats III. gestoßen sein, die im Jahr 12.889 v. Chr. in ein akonisches Zeitexperiment geriet, und damit kurzzeitig in das Solsystem des Jahres 2102 n. Chr. versetzt wurde (Clark Darlton „Die Geisterflotte“, EA 105). Der Zeitgenerator der Akonen wurde nach kurzer Zeit vernichtet und die Flotte kehrte wohlbehalten nach Arkon III zurück, doch muss sie dabei natürlich zwangsläufig Bildaufzeichnungen von der Erde mitgebracht haben. Und jeder Besucher, der sich im Jahre 2102 n. Chr. in die Datennetze der Erde und in die terranischen Nachrichten einklinkte, musste zwangsläufig auf Bilder von Perry Rhodan und Reginald Bull gestoßen sein.
Konsequenterweise muss Crest bereits im Jahr 1971 klar gewesen sein, dass die Menschheit vor einem gigantischen Zivilisationssprung stand, und bereits 131 Jahre später rein technisch den neuesten arkonidischen Standard erreichte.
Es bedarf keiner großen Fantasie, sich sowohl die Faszination, wie auch den Schock des alten Arkoniden auszumalen, als er dann nach der Notlandung seines Forschungsschiffes auf dem Erdmond urplötzlich zwei Astronauten begegnete, in denen er zwangsläufig Perry Rhodan und Reginald Bull erkennen musste (falls er dies nicht schon aufgrund der Aufzeichnungen der Flotte Metzats III. vorhergesehen hatte).
Keine Frage, er stand jetzt vor einer dramatischen Zäsur und einer nicht minder epochalen Entscheidung. Aus den Aufzeichnungen der Flotte Metzats III. ging unzweideutig hervor, dass dieser Perry Rhodan im Jahr 2102 n. Chr. immer noch genauso aussehen würde wie im Jahr 1971. Dieser Terraner hatte also definitiv die Welt des ewigen Lebens entdeckt, oder würde sie entdecken.

Quelle: Michael Pfrommer

Mehr noch! Crest wusste aufgrund der Aufzeichnungen natürlich auch, dass er selbst es gewesen war, bzw. sein würde, der diesen märchenhaften Aufstieg der Terraner durch seinen ungewöhnlichen Technologietransfer ermöglichen würde.
Und so erfuhr er natürlich auch bereits 1971 auf Arkon von Rhodans erfolgreicher Jagd nach der Welt des ewigen Lebens.

Quelle: Michael Pfrommer

Einzelheiten dieser kosmischen Schnitzeljagd durch Raum und Zeit kannte er allerdings nur wenige, das zeigen Episoden aus dem Roman von Kurt Mahr „Planet der sterbenden Sonne“ (EA 17). Nicht weiter erstaunlich, denn die Details der Suche nach Wanderer waren mit Sicherheit auf der Erde des Jahres 2102 n. Chr. topsecret.

Quelle: Michael Pfrommer

Als Crest nun Perry Rhodan im Jahr 1971 leibhaftig begegnete, blieben ihm nur zwei Alternativen: Er konnte sich dem Schicksal verweigern und damit die gesamte Zeitlinie seiner Epoche zum Zusammenbruch bringen, oder er konnte tun, was die Zukunft von ihm forderte, und Perry Rhodan bzw. den Terranern die arkonidische Technologie übergeben.
Dazu musste er nicht verhandeln, schon gar nicht mit irgendeinem irdischen Politiker. Es genügte vollauf, Perry Rhodan persönlich zu begegnen. Und deshalb bieten die beiden Romane EA 15 und EA 105 zusammen mit EA 1 eine wahrhaft spektakuläre Erklärung für Crests so ungewöhnlichen Entschluss.
Im Perryversum entschied er sich für die Menschheit und schenkte den Terranern buchstäblich die Zukunft.
Text: Michael Pfrommer

Nach diesen genialen Ausführungen referierte Michael Pfrommer in der Bibliothek über „Die frühen Jahre der Serie: die Zyklen „Die Meister der Insel“ (Bd. 200-299) und „M 87“ (Bd. 300-399). Michael schilderte hier seine Sicht der Dinge auf die „klassische Serie“.
Michael Pfrommer und Kurt Kobler haben mit ihrer Reihe „Meister der Insel – Extended“ eine ganze Serie von Fanromanen verfasst haben, die zur Zeit der Meister der Insel und damit in der klassischen Serien-Vergangenheit spielen. Ich lese momentan den Auftaktroman „Andromeda-Backup“ und bin hellauf begeistert. Wer die weiteren Bücher der Reihe beziehen möchte, kann auf der Seite des Terranischen Clubs EdeN fündig werden.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Quelle: MrRelbok/YouTube

Auch für die folgenden Bilder stellt mir Michael Pfrommer seine Folien zur Verfügung.

siehe auch: Das Andromeda-Backup – Ein Gespräch mit Michael Pfrommer

In einem weiteren Programmpunkt hielt Robert Corvus eine Lesung aus seinem Buch „Berg der Macht“, dem ersten Teil der Trilogie „Gezeiten der Macht“.
Wie immer startet das Video aus Datenschutz-Gründen erst nach einem Klick auf den Play-Knopf (siehe Hinweis unter dem Video).

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Nach so vielen Eindrücken besuchte ich noch die Programmpunkte „So einer wie Rainer Castor“, „Die Perry Rhodan-Dunkelwelt-Trilogie“ und „Die Perry Rhodan-Miniserien“.

Aus diesen Panels weitere Eindrücke, u.a. auch mit Robert Corvus und seinem Stand im idyllischen Gartenhäuschen…

Robert Corvus an seinem Verkaufsstand

Dennis Matthiak und Uwe Anton

Nobert Mertens und Robert Corvus während der Präsentation der Dunkelwelten-Trilogie
Norbert Mertens beim Panel: „So einer wie Rainer Castor“. Links: Michelle Stern.
Panel: So einer wie Rainer Castor, u.a. mit Matthias Thiesen (2. v.l.) und Volker Castor (Mitte)

Mein Fazit:

Obwohl ich diesmal nur am Samstag dabei sein konnte, war es ein gelungener Tag mit vielen Eindrücken und intensiven Gesprächen.
Über eine weitere Ausgabe des Gut-Cons würde ich mich sehr freuen!

Hier das neue, faszinierende Video von Thomas Röhrs „Perry Rhodan, der erste Mensch auf dem Mond“

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Quelle: Thomas Röhrs/YouTube

Bald wieder in Brühl: der galaktische 3. PERRY RHODAN-BrühlCon

Auch in meinem privaten Blog möchte ich nochmals auf den 3. PERRY RHODAN-BrühlCon hinweisen, der am 14.09.19 wieder im Brühler Wirtshaus am Schloss ab 18.00 Uhr stattfindet (s. Foto oben).

Aktuell haben sich bis heute ca. 45 PERRY RHODAN-Fans angemeldet. Dazu haben 8 Autoren/-innen ihr Erscheinen angekündigt: Robert Corvus, Uwe Anton, Roman Schleifer, Dieter Bohn, Dietmar Schmidt, Rüdiger Schäfer, Michelle Stern und als Gast-Autor: Phillip P. Peterson.

Weitere Infos finden Sie auf unserer BrühlCon-Website. Wir freuen uns auf einen ganz besonderen Abend!
Foto unten v.l.n.r.: Ralf Entz, Martin Ingenhoven und der Zeitreisende, auch genannt: die Brühlotarchen.

Brühlotarchen

Hier der Bericht über den 2. BrühlCon am 15.09.2018.

Interview mit Schriftsteller Robert Corvus über den Mausbiber Gucky

Der Mausbiber Gucky ist eine zentrale Figur in der Science-Fiction-Serie PERRY RHODAN und Liebling vieler Leserinnen und Leser.
Der PERRY RHODAN-Autor Robert Corvus und ich kamen auf die spontane Idee, ein Interview-Video über den legendären Mausbiber aufzunehmen.
In den Medien war bekannt, dass Robert Corvus seit seinem ersten Kontakt kein großer Freund des Mausbibers war. Die genauen Gründe erläutert er im Video.
Umso erfreuter nimmt die Leserschaft nunmehr zur Kenntnis, dass der Autor seit einiger Zeit zum Gucky-Fan geworden ist. Wie es zu diesem Sinneswandel kam, schildert der Autor ausführlich im Interview.
Auch ich kann das im Video erwähnte Büchlein „Mein Freund Perry“ nur weiterempfehlen, selbst wenn man noch keine Romane der PERRY RHODAN-Serie gelesen hat.

Das Interview hat mir großen Spaß gemacht!
Ich hoffe, dass weitere Interviews zu anderen Themen nach dem BrühlCon am 14.09.2019 folgen werden.

Wie immer startet das Video aus Datenschutz-Gründen erst nach einem Klick auf den Play-Knopf.

Dieses Video ansehen auf YouTube.
Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.

Weiterführende Links:
Website von Robert Corvus
Infos über den Mausbiber Gucky in der PERRYPEDIA
Fanedition 14 der Perry Rhodan-Fanzentrale: Mein Freund Perry (Autor: Ben Calvin Hary)