Reisebericht Teneriffa – Teil 3: Teneriffa-Impressionen

Nachdem ich im 1. Teil meines Reiseberichts über den mächtigen Vulkan Teide und im 2. Teil über Puerto de la Cruz berichtet habe, möchte ich Ihnen im 3. Teil wie angekündigt noch einige Impressionen von dieser wunderschönen Insel zeigen.

DIGITAL CAMERA
Blick auf die Küste von El Médano an der Südküste, aufgrund der stetigen Winde ein Surfer-Paradies

Ein Besuch in der Hauptstadt Santa Cruz de Tenerife lohnt sich schon allein aufgrund der vielen Einkaufsmöglichkeiten, hübschen Cafés, interessanten Museen und schönen Stadtparks.

DIGITAL CAMERA
Fotos aus der Hauptstadt Santa Cruz de Tenerife

DIGITAL CAMERA

DIGITAL CAMERA
Grünanlage mit einem in Genua gefertigten Brunnen und Sitzbänken aus Marmor

DIGITAL CAMERA

DIGITAL CAMERA
Brunnen aus Marmor

DIGITAL CAMERA

DIGITAL CAMERA

DIGITAL CAMERA
Brunnen-Uhr im Stadtpark
DIGITAL CAMERA
Im Stadtpark erwartet den Besucher ein sehr alter Baumbestand und viele (sub-) tropische Pflanzen
DIGITAL CAMERA
Malerische Küsten…
DIGITAL CAMERA
… und kanarische Katzen… 🙂
DIGITAL CAMERA
Kurz vor Sonnenuntergang am Strand
DIGITAL CAMERA
Nochmal El Médano: Kite-Surfer voll in Aktion
DIGITAL CAMERA
Man kann auch nach oben…

DIGITAL CAMERA

DIGITAL CAMERA

DIGITAL CAMERA
Ohne Worte…
DIGITAL CAMERA
Die Kite-Surfer waren auch nach Sonnenuntergang aktiv

DIGITAL CAMERA

DIGITAL CAMERA

 

Hier noch einige vorweihnachtliche Impressionen.

IMAG0252

IMAG0251

IMAG0273

 

Ich hoffe, meine Reiseberichte über Teneriffa haben Ihnen gefallen und Sie besuchen mich bald wieder.

Quellen:
Baedeker: Teneriffa
Wikipedia

siehe auch:
WDR-TV: Wunderschön! – Highlights der Kanaren (Teneriffa: ab 57:09)

Reisebericht Teneriffa – Teil 2: Puerto de la Cruz

Puerto de la Cruz ist das touristische Zentrum der Inselnordküste.
Von unserem Ausgangspunkt El Médano an der Südküste fuhren wir über eine Stunde in den grünen Teil der Insel. Im Gegensatz zur trockenen und sonnigeren Südküste, herrscht im Norden ein feuchtwarmes Klima, vorwiegend bestimmt durch den hier auftreffenden, feuchten Nordost-Passat. Daher gibt es im Norden der Insel eine besonders abwechslungsreiche Vegetation.
Puerto de la Cruz hat eine ganz eigene Atmosphäre, eine Mischung aus alten Häusern, eine schöne Strandpromenade, kleinen Stränden mit schwarzem Sand und der ewige Blick auf den wilden Atlantik.
Ursprünglich war das Baden an den Stränden aufgrund der starken Brandung zu gefährlich, aber durch künstlich angelegte Strandzonen mit Wellenbrechern wie z.B. an der Playa Jardin ist das Baden im Atlantik möglich.
Wer aber lieber woanders schwimmen möchte, der findet eine große und schöne Badelandschaft mit riesigen Pools direkt am Meer (Costa de Martiánez).

DIGITAL CAMERA
Auf dem Weg nach Puerto de la Cruz, den Teide immer im Blick.

DIGITAL CAMERA

DIGITAL CAMERA
Playa Jardin (hier: mit roter Flagge, Baden verboten).
DIGITAL CAMERA
Costa de Martiánez (Badelandschaft mit riesigen Pools).

DIGITAL CAMERA

 

Hier einige Eindrücke vom Rundgang an der Küste.

DIGITAL CAMERA DIGITAL CAMERA DIGITAL CAMERA DIGITAL CAMERA DIGITAL CAMERA DIGITAL CAMERA DIGITAL CAMERA DIGITAL CAMERA

IMAG0299

IMAG0296

IMAG0295

IMAG0294

IMAG0293

IMAG0292

IMAG0291

 

Für Individualisten ist die naturbelassene und wunderschön gelegene Playa Bollullo am östlichen Ortstand von Puerto de la Cruz ein Geheimtipp. Hier sieht man Sonnenhungrige, Surfer und mutige Schwimmer, die Brandung war ziemlich stark.

DIGITAL CAMERA
Playa Bollullo
DIGITAL CAMERA
Für Surfer ideale Bedingungen

Weitere Eindrücke sehen Sie in den folgenden Videos.
Wir saßen am Ende des Rundgangs in einer Strandbar an der Playa Jardin, hörten bei ca. 26 Grad Weihnachtslieder aus dem Radio und tranken Bier. Weihnachtliche Gefühle kamen dabei irgendwie nicht auf 🙂

Quelle: REISEKINO – Urlaub TV/YouTube

Quelle: volkerhoff/YouTube

Quellen:
Baedeker: Teneriffa
Wikipedia

Weitere Sehenswürdigkeiten in der Nähe u.a.:
Loro Parque (Tierpark)
Botánico (Botanischer Garten)

Demnächst im Blog:
Reisebericht Teneriffa Teil 3: Teneriffa-Impressionen

siehe auch:
WDR-TV: Wunderschön! – Highlights der Kanaren (Teneriffa: ab 57:09)

Die Kanaren aus dem All

Passend zu meinem neuen Reisebericht über Teneriffa habe ich gestern ein faszinierendes Foto aus dem All entdeckt, fotografiert von Jeff Williams auf der Internationalen Raumstation.
Es zeigt die Kanaren, überwiegend ohne Wolken.
Von links oben nach rechts: La Palma, El Hierro (sehr klein unterhalb von La Palma), La Gomera, Teneriffa, Gran Canaria. Unter den Wolken zu erahnen: Fuerteventura und Lanzarote.

Die Erde ist ein wunderschöner blauer Punkt im Weltall.

Reisebericht Teneriffa – Teil 1: Auf dem Pico del Teide

Tenerife LANDSAT-Canary Islands
Quelle: NASA [Public domain], via Wikimedia Commons

Teneriffa ist die größte der Kanarischen Inseln und gehört zu Spanien. Der Pico del Teide ist mit 3.718 Metern die höchste Erhebung auf Teneriffa und der höchste Berg auf spanischem Staatsgebiet.
Während unseres Teneriffa-Urlaubs im Dezember 2011 war einer der Höhepunkte der Besuch auf dem Pico del Teide, der zugleich der dritthöchste Inselvulkan der Erde ist.
Auf der Fahrt dorthin (Ausgangsort: El Médano) fährt man kurz vor dem Ziel durch die Caldera de las Cañadas. Hierbei handelt es sich um einen riesigen Kraterkessel, sein Durchmesser beträgt 16 km, der Umfang ca. 45 km.

DIGITAL CAMERA
Auf dem Weg zum Teide
DIGITAL CAMERA
Der Teide erwartet uns…
DIGITAL CAMERA
Fast wie eine Mondlandschaft

DIGITAL CAMERA

 

Der Teide-Nationalpark ist ein besonderes Naturwunder der Kanarischen Inseln. Im Jahr 2007 wurde die Region von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.
Bei der Fahrt durch diesen Kraterkessel hatten wir wirklich das Gefühl, auf dem Mond zu fahren. Nur der blaue Himmel erinnerte uns daran, das wir auf der Erde waren.
Über ausgebaute Straßen gelangt man zur Seilbahnstation am Fuß des Teide in 2.356 Metern ü.d.M.

DIGITAL CAMERA
Seilbahnstation am Fuß des Teide

Vor der Seilbahnstation gibt es genügend Parkplätze, zum Glück mussten wir nicht lange anstehen und konnten sofort in eine Gondel einsteigen (Preis pro Person aktuell 27 Euro).

IMAG0274

IMAG0270

IMAG0271

IMAG0272

 

Die Gondel bringt den Besucher innerhalb von 8 Minuten hinauf zur Bergstation bis auf 3.555 Metern (es geht also sehr steil bergauf). Aus Naturschutz-Gründen ist hier der Aufenthalt nur für ca. 1 Stunde erlaubt. Wer weiter zum Gipfel wandern möchte, benötigt eine besondere Genehmigung (kostenlos erhältlich im Büro des Nationalparks in Santa Cruz de Tenerife).
Leider war es ziemlich bewölkt, so dass wir auf dem Berg nur eine eingeschränkte Fern-Sicht hatten. Aber auch so war die Fahrt mit der Gondel ein besonderes Erlebnis, und der Ausblick nach dem Verlassen der Berghütte war grandios.
Die Naturgewalten, die bei Ausbruch des Vulkans stattgefunden haben, müssen gigantisch gewesen sein. Überall wandert der Blick über erstarrte Lavamassen, die vom Berg nach unten geflossen sind.

IMAG0268

IMAG0267

IMAG0266
Berghütte (Gondelstation)

IMAG0264

 

Abgeleitet ist der Name „Teide“ von dem Wort „Echeide“, das die Guanchen für „Hölle“ gebrauchten. Sie glaubten, dass der Teide der Sitz des Gottes Guayote sei, der die Untaten der Menschen mit Vulkanausbrüchen bestrafte.
Auch wenn sich der letzte Vulkanausbruch im Jahr 1798 ereignete, fühlt sich der Besucher beim Betrachten der riesigen Lavamassen irgendwie noch immer in der „Hölle“.
Für den Ausflug auf den Vulkan ist robustes Schuhwerk für die steinigen Wege und passende Bekleidung für Temperaturschwankungen sehr wichtig. Wer auf den Vulkan (mit Genehmigung) weiter wandern möchte, sollte genügend Flüssigkeit und Sonnenschutz mitnehmen und aufgrund der Höhe nicht unter Herz- Kreislauf- oder Lungenerkrankungen leiden.
Der Aufenthalt von einer Stunde war mich auch völlig ausreichend, zumal es ziemlich kühl war und sich der geringere Sauerstoffgehalt in dieser Höhe bemerkbar machte.
Innerhalb von 8 Minuten fuhren wir dann wieder von der Berghütte zur Seilbahnstation steil hinunter.

Auch wenn die Fern-Sicht auf dem Vulkan nur eingeschränkt war, gehörte die Fahrt auf den Teide zum Höhepunkt unseres Teneriffa-Aufenthalts. Bei klaren Wetterverhältnissen kann man vom Gipfel aus die Umrisse der näher gelegenen Inseln wie La Gomera, El Hierro, La Palma und Gran Canaria sehen.
Der Schatten des Teide ist weltweit der größte Schatten, der auf das Meer geworfen wird. Die besten Beobachtungsmöglichkeiten dazu sind bei Sonnenaufgang als auch bei Sonnenuntergang.

Hier ein kurzes Video von der Fahrt auf den Vulkan.

Quelle: volkerhoff/YouTube

Während unseres Urlaubs Ende 2014 auf der kanarischen Insel La Palma hatten wir beim Landeanflug und während des Aufenthalts auf dem „Roque de los Muchachos“ eine wunderbare Sicht auf den Teide, und auf die Inseln La Gomera und El Hierro.

Teide
Auf dem Teide lag Ende 2014 Schnee. Blick von der Insel La Palma.

Im 2. Teil meines Reiseberichts zeige ich Ihnen Fotos und Videos von Puerto de la Cruz, der bekanntesten Ferienstadt im Norden Teneriffas.

Quellen:
Baedeker: Teneriffa
Wikipedia

Demnächst im Blog:
Reisebericht Teneriffa Teil 2: Puerto de la Cruz

siehe auch:
WDR-TV: Wunderschön! – Highlights der Kanaren (Teneriffa: ab 57:09)
Teneriffa und Gran Canaria aus dem All
trash-hole-observatory – Pico del Teide…

Podcast-Tipp: Sternengeschichten Folge 188

Mein Blogbeitrag „Reisebericht La Palma – Teil 4: Auf dem Roque de los Muchachos“ wurde seit der Veröffentlichung im Januar 2015 bis heute fast 1.300 Mal aufgerufen, er ist der mit Abstand meistgelesene Beitrag in meinem Blog.
In diesem Beitrag habe ich ausführlich über meinen Besuch auf dem „Roque de los Muchachos“, dem höchsten Berg der kanarischen Insel La Palma, berichtet. Hier befindet sich u.a. das zurzeit größte optische Teleskop der Welt.
In Folge 188 der „Sternengeschichten“ berichtet der Astronom Dr. Florian Freistetter in seinem wöchentlich erscheinenden Podcast über die zahlreichen Observatorien auf dem Roque de los Muchachos, u.a. auch über das GRANTECAN, dem Gran Telescopio Canarias, über das ich in meinem o.a. Blogbeitrag ausführlich berichtet habe.
Diese Podcast-Folge ist also für mich eine ideale Ergänzung zu meinem Besuch auf dem Roque de los Muchachos und für jeden Astronomie-Fan absolut hörenswert.

Hier geht es zum entsprechenden Blogbeitrag zur Folge 188.

Die Sternengeschichten sind auch auf YouTube abrufbar, hier das Video zur Folge 188:

Quelle: sternengeschichten/YouTube

Weiterführende Links:
La Palma Island
Instituto de Astrofisica de Canarias
WDR-TV – Aktuelle Dokumentation: La Palma – Zauberinsel im Atlantik

Es ist „Wunderschön!“ auf La Palma

Nach unserem La Palma-Urlaub Ende 2014 habe ich in einer neunteiligen Blogreihe unsere Eindrücke von dieser faszinierenden Insel veröffentlicht.
Während des Schreibens wurde in der WDR-TV Serie „Wunderschön!“ am 25.01.2015 über La Palma berichtet.
Da diese Sendung besonders beliebt bei den Zuschauern war, wurde sie am 24.01.2016 im Fernsehen wiederholt und ist nun nochmals für ein Jahr online abrufbar.
Als großer La Palma-Fan habe ich den Bericht über die drittschönste Insel der Welt (lt. UNESCO) natürlich schon mehrfach gesehen.
Lassen Sie sich von dieser immergrünen Insel verzaubern, mit einem Klick auf das folgende Foto kommen Sie direkt zum Video auf der WDR Homepage.

La Palma 2
Quelle: WDR-TV „Wunderschön!“

 
Wer meine Reiseberichte über La Palma noch nicht gelesen hat, kann über die Kategorie Reisen/La Palma (rechts in der Sidebar) nochmals alle Teile nachlesen (am Seitenende jeweils auf „Ältere Beiträge“ klicken).

Ein altes kanarisches Sprichwort lautet:

„Wen Gott liebt, dem schenkt er Wasser und ein Leben auf La Palma“.

Ich habe während unseres Urlaubs aber auch gerne das Wort „Wasser“ durch „Wein“ ersetzt, gefiel mir noch besser 🙂 La Palma ist auch für seinen Weinanbau sehr bekannt…

Mein Blogartikel in der Zeitschrift „Sterne und Weltraum“ (8/2015)

In der neuen Ausgabe 8/2015 der Zeitschrift „Sterne und Weltraum“ wurde mein Leserbrief zu einem Artikel in der Ausgabe 5/2015 veröffentlicht.
In diesem Leserbrief habe ich auf meinen Blogartikel Reisebericht La Palma – Teil 4: Auf dem Roque de los Muchachos hingewiesen.

Als Blogger ist man doch immer glücklich, wenn die eigenen Blogartikel auch in anderen Medien erwähnt werden.
Als Abonnent der Zeitschrift „Sterne und Weltraum“ habe ich mich über diese Veröffentlichung natürlich besonders gefreut!

Scan_Pic0053
Quelle: Zeitschrift Sterne und Weltraum, Ausgabe 8/2015, Seite 7

Bild-Quelle: Mit freundlicher Genehmigung der Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH (Sterne und Weltraum).

Hinweis:
Einige Artikel in der Ausgabe 8/2015 stehen kostenfrei zum Download bereit, u.a. auch die Leserbriefe auf den Seiten 6 und 7.