Neuer Trailer zum Kinofilm „Der Marsianer“

Heute wurde ein neuer offizieller Trailer zum Kinofilm „Der Marsianer“ veröffentlicht, der in Deutschland am 08.10.2015 in die Kinos kommen soll.
Es wird immer spannender und bis zum Oktober dauert es ja nicht mehr lange… :-)
Hier ist der offizielle Tweet mit einem Link zum Video.


Quelle: The Martian Movie/Twitter

siehe auch:
UPDATE zum Kinofilm „DER MARSIANER“
Website: THE MARTIAN

UPDATE zum Kinofilm „DER MARSIANER“

Mittlerweile wurde ein offizieller deutscher Trailer zum Kinofilm „Der Marsianer“ veröffentlicht, der in Deutschland am 08.10.2015 in die Kinos kommen soll.
Der deutsche Titel lautet „Der Marsianer – Rettet Mark Watney“, Hauptdarsteller ist Matt Damon.
Ich bin auf den Film schon sehr gespannt, da ich das Buch regelrecht „verschlungen“ habe.

Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Siehe Datenschutzerklärung.

Quelle: KinoCheck/YouTube

Hier nochmal meine Rezension zum Buch, zum vollständigen Blogbeitrag vom 5.06.2015 mit weiteren kurzen Trailern geht es hier.
Wer das Buch noch nicht gelesen hat, könnte dies ja noch bis zum 8.10.2015 nachholen :-) oder nach dem Film lesen…
Egal, Hauptsache LESEN :-) :-) :-)

marsianer
Quelle: Heyne-Verlag

 

Titel: Der Marsianer

Autor: Andy Weir

Broschiert: 512 Seiten
Verlag:
Heyne (13. Oktober 2014)
ISBN:
978-3453315839

Erster Satz: “Logbuch: Sol 6. Ich bin so was von im Arsch.”
Letzter Satz: „Heute ist der glücklichste Tag meines Lebens.“

Inhalt:

Astronaut Mark Watney ist auf dem besten Weg, zu einer lebenden Legende zu werden. Als einer der ersten Menschen in der Geschichte der Raumfahrt betritt er auf dem dritten bemannten Flug zum Mars (Ares 3) die Oberfläche unseres Nachbarplaneten.
Doch ausgerechnet bei seinem ersten Spaziergang auf dem Roten Planeten gerät Mark in einen Sandsturm und verliert das Bewusstsein. Als er wieder aufwacht, ist er allein auf dem Mars, denn seine Crew ist – in der Annahme, Mark sei in dem Sandsturm umgekommen – bereits wieder auf dem Weg zur Erde.
Jetzt ist Mark allein auf dem Planeten, dessen Atmosphäre einem Menschen das Atmen fast unmöglich macht. Dessen extreme Temperaturen die Haut eines Menschen innerhalb kürzester Zeit verbrennen. Und dessen öde Landschaft nichts hervorbringt, was ein Mensch essen könnte.
Kurz gesagt: Mark ist so gut wie tot.
Doch dann gelingt es ihm, Kontakt mit der Erde aufzunehmen. Während die NASA fieberhaft an einem Plan arbeitet, um Mark zu retten, bleibt ihm selbst nur eines zu tun: Warten und Überleben. Doch die Zeit und der Mars arbeiten gegen ihn…
(Quelle: Der Marsianer, Heyne-Verlag, Klappentext)

Meine Meinung:

Das Buch hat mich sofort begeistert. Andy Weir hat die Handlung sehr realitätsnah aufgebaut und der Leser kann sich sehr gut vorstellen, dass eine Landung auf dem Mars in 10 oder 20 Jahren genauso ablaufen könnte. Die von Andy Weir geschaffene Hauptfigur Mark Watney ist mir auf Anhieb sehr sympathisch gewesen. Immer dann, wenn man denkt, die Spannung ist nicht mehr zu überbieten, kommt noch eine neue Überraschung hinzu. Ich konnte das Buch nur sehr schwer aus der Hand legen und hätte es am liebsten in einem Rutsch durchgelesen. Die gesamte Handlung wirkt schlüssig und logisch und das Gefühl kommt auf, selbst auf dem Mars zu sein und Mark Watney zu beobachten, wie er auch aussichtslos erscheinende Probleme realistisch meistert.
Besonders gut gelungen ist der regelmäßige Perspektivwechsel vom Mars auf die Erde, wo versucht wird, unterschiedliche Szenarien zu entwerfen, um Mark Watney zu retten.

Andy Weir, der diesen Roman in seiner Freizeit schrieb, fand sämtliche Informationen zum Roman im Internet und stellte zunächst Kapitel für Kapitel kostenlos auf seiner Website zur Verfügung.
Nachdem immer mehr Leser und auch Mitarbeiter der NASA und Astronauten Interesse an einem Ebook äußerten, bot er seinen Roman als Ebook über Amazon für 99 Cent an, da Amazon ein kostenloses Einstellen nicht erlaubt.
Das E-Book wurde in den folgenden Monaten mehrere tausend Mal heruntergeladen und es kam sehr schnell in die Top-Ten der Science-Fiction Bestseller-Liste.
Jetzt wurden Verlage auf das Buch aufmerksam und das Ebook kam erstmals als Hardcover heraus und platzierte sich ebenfalls sofort ganz oben in den Bestsellerlisten. Kurz danach wurden die Filmrechte erworben und der Film soll am 02.10.2015 (USA) mit Matt Damon in der Hauptrolle in die Kinos kommen. Ich bin schon sehr gespannt!

Fazit:

Wer sich für die Raumfahrt und Science-Fiction interessiert, für den ist „Der Marsianer“ ein sehr spannender Roman und ich kann das Buch wirklich nur empfehlen!

Roman von Andy Weir – DER MARSIANER

marsianer
Quelle: Heyne-Verlag

 

Titel: Der Marsianer

Autor: Andy Weir

Broschiert: 512 Seiten
Verlag:
 Heyne (13. Oktober 2014)
ISBN:
 978-3453315839

Erster Satz: “Logbuch: Sol 6. Ich bin so was von im Arsch.”
Letzter Satz: „Heute ist der glücklichste Tag meines Lebens.“

Inhalt:

Astronaut Mark Watney ist auf dem besten Weg, zu einer lebenden Legende zu werden. Als einer der ersten Menschen in der Geschichte der Raumfahrt betritt er auf dem dritten bemannten Flug zum Mars (Ares 3) die Oberfläche unseres Nachbarplaneten.
Doch ausgerechnet bei seinem ersten Spaziergang auf dem Roten Planeten gerät Mark in einen Sandsturm und verliert das Bewusstsein. Als er wieder aufwacht, ist er allein auf dem Mars, denn seine Crew ist – in der Annahme, Mark sei in dem Sandsturm umgekommen – bereits wieder auf dem Weg zur Erde.
Jetzt ist Mark allein auf dem Planeten, dessen Atmosphäre einem Menschen das Atmen fast unmöglich macht. Dessen extreme Temperaturen die Haut eines Menschen innerhalb kürzester Zeit verbrennen. Und dessen öde Landschaft nichts hervorbringt, was ein Mensch essen könnte.
Kurz gesagt: Mark ist so gut wie tot.
Doch dann gelingt es ihm, Kontakt mit der Erde aufzunehmen. Während die NASA fieberhaft an einem Plan arbeitet, um Mark zu retten, bleibt ihm selbst nur eines zu tun: Warten und Überleben. Doch die Zeit und der Mars arbeiten gegen ihn…
(Quelle: Der Marsianer, Heyne-Verlag, Klappentext)

Meine Meinung:

Das Buch hat mich sofort begeistert. Andy Weir hat die Handlung sehr realitätsnah aufgebaut und der Leser kann sich sehr gut vorstellen, dass eine Landung auf dem Mars in 10 oder 20 Jahren genauso ablaufen könnte. Die von Andy Weir geschaffene Hauptfigur Mark Watney ist mir auf Anhieb sehr sympathisch gewesen. Immer dann, wenn man denkt, die Spannung ist nicht mehr zu überbieten, kommt noch eine neue Überraschung hinzu. Ich konnte das Buch nur sehr schwer aus der Hand legen und hätte es am liebsten in einem Rutsch durchgelesen. Die gesamte Handlung wirkt schlüssig und logisch und das Gefühl kommt auf, selbst auf dem Mars zu sein und Mark Watney zu beobachten, wie er auch aussichtslos erscheinende Probleme realistisch meistert.
Besonders gut gelungen ist der regelmäßige Perspektivwechsel vom Mars auf die Erde, wo versucht wird, unterschiedliche Szenarien zu entwerfen, um Mark Watney zu retten.

Andy Weir, der diesen Roman in seiner Freizeit schrieb, fand sämtliche Informationen zum Roman im Internet und stellte zunächst Kapitel für Kapitel kostenlos auf seiner Website zur Verfügung.
Nachdem immer mehr Leser und auch Mitarbeiter der NASA und Astronauten Interesse an einem Ebook äußerten, bot er seinen Roman als Ebook über Amazon für 99 Cent an, da Amazon ein kostenloses Einstellen nicht erlaubt.
Das E-Book wurde in den folgenden Monaten mehrere tausend Mal heruntergeladen und es kam sehr schnell in die Top-Ten der Science-Fiction Bestseller-Liste.
Jetzt wurden Verlage auf das Buch aufmerksam und das Ebook kam erstmals als Hardcover heraus und platzierte sich ebenfalls sofort ganz oben in den Bestsellerlisten. Kurz danach wurden die Filmrechte erworben und der Film soll am 08.10.2015 mit Matt Damon in der Hauptrolle in die Kinos kommen. Ich bin schon sehr gespannt!

Fazit:

Wer sich für die Raumfahrt und Science-Fiction interessiert, für den ist „Der Marsianer“ ein sehr spannender Roman und ich kann das Buch wirklich nur empfehlen!

In der Januar-Ausgabe der STERNSTUNDE gibt es ein sehr interessantes Interview mit dem Autor Andy Weir (von 00:50 – 07:40).

Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Siehe Datenschutzerklärung.

Quelle: Sternstunde-Online/YouTube

Hier ein erster kurzer Trailer des Kinofilms, der bereits am 08.10.2015 erscheinen soll:

Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Siehe Datenschutzerklärung.

Quelle: CBR Trailers/YouTube

Wer sich einmal wie Mark Watney fühlen möchte, der kann sich hier einen Sonnenuntergang auf dem Mars anschauen, der auf Bildern des Mars Rovers Curiosity basiert, die am 15.04.2015 aufgenommen wurden. Die Musik zum Film finde ich sehr stimmungsvoll. Diese 6 Minuten Zeit sollte man sich nehmen.

Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Siehe Datenschutzerklärung.

Quelle: Astro0umsf/YouTube

Weitere Informationen zu diesem Video finden Sie hier.

Nach der Lektüre des Buches kann ich einen sehr interessanten Podcast über das Buch empfehlen. Hier geht es zum entsprechenden Blogpost mit der Möglichkeit zum Download:

https://www.sigma2foxtrot.com/sigma-2-foxtrot-007-andy-weir-der-marsianer/

In diesem Sinne: Ad astra! (Auf zu den Sternen!)….oder zumindest zum Mars :-)

Auf zu den Planeten!

Der folgende fantastische Kurzfilm von Erik Wernquist, einem schwedischen Visual Effects-Spezialisten, zeigt, wie ein zukünftiger Besuch bei den Planeten (die „Wanderer“, ursprüngliche Bedeutung des griech. Wortes planētēs) unseres Sonnensystems aussehen könnte:

Eisvulkane auf dem Saturnmond Enceladus,
die Billionen Eisbrocken der Saturnringe,
Cape Verde auf dem Mars,
äquatoriale Bergrücken auf dem Saturnmond Iapetus,
die eisige Oberfläche des Jupitermonds Europa,
Ligeia Mare auf dem Saturnmond Titan,
Verona Rupes auf dem Uranusmond Miranda nebst Weltraumlift und Asteroidenbergbau.

Auch wenn ausgehöhlte Asteroidenraumschiffe noch in ferner Zukunft liegen, gibt es die oben genannten Orte in unserem Sonnensystem wirklich und ein zukünftiger Besucher würde seine Umgebung so ähnlich wiederfinden.
Als ich in den Jahren 1969-1972 die Apollo-Mondlandungen verfolgte, hatte ich die Hoffnung, dass die Menschheit danach zum Mars aufbrechen würde, so wie Wernher von Braun dies damals für das Jahr 1982 prognostizierte.
Umso enttäuschter war ich dann, als es mit Skylab und 3 bemannten Missionen zurück in den Erdorbit ging und von 1975-1981 gar kein amerikanischer Raumflug mehr folgte.
Als am 12.04.1981 dann der erste Space Shuttle startete, war meine Euphorie zwar zunächst groß, aber nach einigen weiteren Starts und Landungen verflog dann doch zunehmend meine Begeisterung.
Der kürzlich beendete Aufenthalt von Alexander Gerst auf der internationalen Raumstation ISS war ein voller Erfolg und er äußerte auf der anschließenden Pressekonferenz, dass er grundsätzlich für einen bemannten Flug zum Mars bereit stehen würde.

Wann machen wir uns endlich auf den Weg, neue Welten und vielleicht neues Leben zu erforschen?

Ich hoffe, dass ich zumindest noch die erste bemannte Marslandung erleben werde (meines Erachtens leider nicht vor dem Jahr 2030).

Das Video unbedingt im Vollbildmodus anschauen (Icon rechts unten)!


Quelle: Erik Wernquist/Vimeo

Quelle:
Carl Sagan: Wanderers
Astrodicticum Simplex – Der Ruf des Unbekannten: Die Welten im All warten darauf, entdeckt zu werden!

AstroViews 9: Die astronomische Vorschau für 2014

Die neue Folge der AstroViews der Zeitschrift Sterne und Weltraum ist heute online gegangen – mit der Vorschau auf 2014: Wann gibt es was am Himmel zu beobachten?

Welche Planeten sind im Jahr 2014 am Himmel zu sehen? Der Astronom Klaus Jäger gibt einen Überblick über die (jetzt schon bekannten) Höhepunkte des Jahres. Die Stellungen der Planeten, Sternbedeckungen durch den Mond und Sternschnuppenströme bieten zahlreiche Gelegenheiten, astronomische Phänomene selbst zu beobachten.
Auch die neue Folge der AstroViews ist wieder sehr interessant, nicht nur für Astronomen, sondern auch für jeden Himmelsbeobachter.

Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Siehe Datenschutzerklärung.

Quelle: spektrumverlag/YouTube

Mars-Rover Curiosity fotografiert erstmals Erde und Mond

Der Mars-Rover Curiosity hat am 31.01.2014 erstmals ein Foto von Erde und Mond aufgenommen.
Beide Himmelskörper wären nach Angabe der NASA für einen Betrachter auf dem Mars mit bloßem Auge zu erkennen. Die Entfernung zur Erde betrug ca. 160 Millionen Kilometer.
Mit einem Klick auf das Bild kommt man zu einer vergrößerten Ansicht auf der NASA-Seite, mit einem Klick auf diesen Link zu einem nochmaligen Zoom-Foto von Erde und Mond.
Die Aufnahme entstand ca. 80 Minuten nach Sonnenuntergang auf dem Mars.

Mr. Spock vom Raumschiff Enterprise würde sagen: „Faszinierend!„.

pia17936-640
Quelle: https://www.nasa.gov/jpl/msl/earth-view-from-mars-20140206/ via NASA