Wie schön ist Ameland #4: Naturschutzgebiet „Het Oerd“

Normalerweise bin ich kein großer Fan von Naturschutzgebieten. Aber das bedeutendste Naturschutzgebiet von Ameland „Het Oerd“ wollte ich mir doch einmal anschauen.
Zusammen mit dem Naturschutzgebiet „De Hön“ nimmt es fast den gesamten Osten der Insel ein.
Bevor man zu Fuß oder besser mit Fahrrad in das Gebiet aufbricht, sollte man etwas Proviant einpacken. Die Tour dauert mit dem Fahrrad mit Pausen ca. 2 Stunden (Entfernung von meinem Ausgangspunkt Nes nach „Het Oerd“ ca. 10 km), aber es gibt hier keine Möglichkeiten, etwas zu kaufen oder einzukehren (auch keine Toiletten).
Es gibt hier wirklich nur Natur mit unzähligen Vögeln, Enten, Gänsen und grünen Landschaften bis zum Horizont.
Ziel dieses Ausflugs ist der höchste Punkt von Ameland, die Aussichtsdüne „Oerdblinkert“, ganze 24 Meter hoch!!!
Von hier stammen die folgenden Aufnahmen, hier hat der Besucher eine grandiose Panoramasicht. Kurz vor dem Aufgang zur Aussichtsdüne gibt es eine Schutzhütte, wo man sich erstmal von der Anfahrt etwas erholen kann und in der Wand verewigen kann.

Bei flottem Tempo ist man per Rad (EBike) nach ca. einer halben Stunde wieder am Ausgangspunkt am Strand von Buren zurück. Hier kann der Besucher im sehenswerten Strandrestaurant „t`Strandhuys“ mit Blick auf die Nordsee wieder entspannen.
Mit dem Auto ist das Naturschutzgebiet nicht befahrbar.
Weitere Informationen bietet auch die sehenswerte WDR-Reportage „Ameland – 27 Kilometer Sandstrand“ aus der Reihe „Wunderschön“ (siehe Link ganz unten).

Alle Fotos können mit Klicks vergrößert werden.

Mein Fazit: diese grandiose Panoramasicht über das Naturschutzgebiet und über die Insel sollte man gesehen haben!
Tipp: Wer nicht gut zu Fuß ist oder nicht gerne Fahrrad fährt, kann sich auch mit dem sog. Strandexpress in den Osten der Insel fahren lassen (Infos: www.strandexpress-ameland.nl).

Quelle: Inseltrip Ameland (Ulrike Grafberger)

siehe auch: Ameland – 27 Kilometer Sandstrand | WDR Reisen