Reisebericht La Palma – Teil 9 (letzter Teil): An der Nordostküste

Auf der gut ausgebauten Landstraße LP-1 fuhren wir Richtung Norden. Während der Fahrt gibt es immer wieder einen wunderschönen Blick von oben auf Santa Cruz und die Küstenlinie.
Unser erstes Ziel war das kleine Dörfchen San Andrés, das inmitten von Bananenplantagen liegt.
Hier scheint die Zeit still zu stehen, obwohl San Andrés bis ins 16. Jahrhundert einer der wichtigsten Orte auf La Palma war. Doch der höher gelegene Nachbarort Los Sauces, mit dem San Andrés eine Gemeinde bildet, errang im Laufe der Jahre die wirtschaftliche Vormachtstellung im Nordosten der Insel. Die Großgrundbesitzer von Los Sauces konnten das lukrative Zuckerrohr anbauen und San Andrés musste sich mit dem weniger lohnenden Getreideanbau begnügen.
Somit wartet das kleine Dörfchen bis heute, um aus seinem Dornröschenschlaf zu erwachen. Bei einem Spaziergang fühlt man sich in die Vergangenheit versetzt.

P1000419
Auch hier – wie fast überall auf der Insel – Bananen…

 

P1000421

P1000420

20141230_125721

20141230_125712

20141230_125623
Sehr schöne Terrassenlokale laden zur Rast ein

 

Mittelpunkt des Ortes ist der hübsche Kirchplatz Plaza de San Andrés mit seinem Brunnen und vielen sehenswerten Häusern.

P1000441
Wunderschöne Häuser rund um den Kirchplatz

 

P1000442

P1000429

P1000428

P1000427

P1000426
20141230_133541

20141230_131635

20141230_131617

 

An der Küste von San Andrés fühlt man sich zeitlos…

P1000436

P1000434
Die Zeit steht still…

 

Eine Fußgängerpromenade führt von San Andrés am Meer entlang (oder alternativ über die Straße nach Puerto de Espindola) nordwärts zum Charco Azul (Blaue Pfütze).
Hierbei handelt es sich um eine Felsbadeanlage mit einem Naturpool, der direkt von der Brandung des Atlantik gespeist wird und einem Kinderschwimmbecken, das über Pumpen mit Atlantikwasser versorgt wird. Wenn die Temperaturen und der Atlantik es zulassen, erfreut sich diese Anlage großer Beliebtheit, denn sie ist eine der wenigen Bademöglichkeiten im Nordosten der Insel.

20141230_135233

20141230_135110

20141230_135120

20141230_135553

 

Wenn hohe Wellen in die Becken schwappen, was vor allem im Winter vorkommt, ist das Baden allerdings zu gefährlich und die Badeanlage ist geschlossen.

Vom Charco Azul ging es weiter Richtung Norden zu einer weiteren Attraktion der Insel, den Naturschwimmbecken Piscinas de La Fajana.
La Fajana ist ein außergewöhnliches Schwimmbad und bei Flut dringt frisches Wasser in die Pools und dabei können dann auch Fische sein, die sich zwischen den Badenden tummeln. Auch hier werden zur Sicherheit die Pools geschlossen, wenn die Brandung zu stark wird.

P1000454

P1000453

P1000451

P1000455

20141230_140757

20141230_140534

20141230_140447
Oben links befindet sich u.a. das Restaurant La Gaviota (siehe weiter unten).

 

20141230_150440

 

So sieht es im Sommer aus:

20141230_150234
Naturschwimmbecken La Fajana

Da es zum Schwimmen zu kühl war, haben wir die Aussicht im schönen Restaurant La Gaviota genossen, es war sehr lecker :-)

20141230_151429

 

Auch der schönste Urlaub geht irgendwann einmal zu Ende und ich hoffe, meine Reise-Serie über die wunderschöne Insel La Palma hat Ihnen gefallen.
Sollten Sie einen Teil verpasst haben, können Sie in der Sidebar rechts über die Kategorie Reisen/La Palma die Teile 1-8 finden (am Ende der Such-Seite dazu jeweils auf Ältere Beiträge klicken).
Über Kommentare zu den jeweiligen Beiträgen würde ich mich freuen :-)

Hier noch einmal Landung und Start auf/von La Palma:

Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Siehe Datenschutzerklärung.

Quelle: pilotseyetv/YouTube

Zum Teil verwendete Quellen:
Wikipedia
Dumont Reise-Taschenbuch La Palma
WDR-TV: La Palma – Zauberinsel im Atlantik

Video-Tipp:
WDR-TV – Aktuelle Dokumentation: La Palma – Zauberinsel im Atlantik