Buchtipp: Vakuum (Phillip P. Peterson)

Quelle: FISCHER-Tor Verlag

Die Physikerin Susan Boyle überwacht im antarktischen Winter ein Neutrino-Teleskop. Sie empfängt ein starkes Signal aus der Richtung eines nahen Sternhaufens, kann aber nichts Außergewöhnliches erkennen. Bis nach und nach immer mehr Sterne am Himmel verschwinden.
Der Astronaut Colin Curtis bereitet sich im Mondorbit auf seine Landung vor. Aber das Manöver wird abgebrochen, als eine Astronomin seiner Crew ein außerirdisches Raumschiff entdeckt, das sich mit großer Geschwindigkeit unserem Sonnensystem nähert.
Es schickt eine Funkbotschaft an die Menschheit, die nur aus physikalischen Formeln besteht, bevor es – offensichtlich auf der Flucht – davonrast. Nach und nach wird den Wissenschaftler*innen klar: Aus den Tiefen des Raums kommt etwas auf uns zu. Etwas so Gewaltiges, dass es die Erde in ihren Grundfesten erschüttern wird.

Nach der Lektüre der Paradox-Trilogie und der Transport-Reihe war ich schon wieder sehr gespannt auf ein neues Buch des Autors, und ich wurde nicht enttäuscht!
Wenn schon Andreas Eschbach diesen Roman als den „endgültigsten Katastrophenthriller“ ankündigt, dann ist Spannung vorprogrammiert.

In diesem Roman geht es um nichts anderes als die größte Gefahr, die jemals auf die Menschheit und das gesamte Universum zukommen könnte. Um welche Gefahr es sich hier handelt, möchte ich an dieser Stelle natürlich noch nicht verraten.
Wenn man einen Roman von Phillip P. Peterson beginnt, dann kann man die Lektüre kaum noch stoppen. Es ist wie eine Sucht. Ich fand auch diesen Roman von Anfang bis Ende wieder sehr spannend!
Solch ein Szenario könnte sich in der Tat so abspielen, wobei ich den Bau des beschriebenen Raumschiffs innerhalb von 2 Jahren schon als sehr sportlich erachte (aber egal).
Die Handlung ist wieder sehr flüssig zu lesen und der Autor hält sich nicht mit der Beschreibung von technischen Dingen zu sehr auf. Das finde ich immer sehr gut! Peterson schreibt immer konkret und genau auf den Punkt. Das gefällt mir immer sehr an seinen Büchern!

Der Roman weist drei Handlungsebenen auf. Die Art und Weise, wie diese Ebenen am Ende des Romans zusammengeführt werden, hat mich überrascht und zugleich fasziniert. Das war ganz großes Kino!
Der Roman endet in einer noch fernen Zukunft, eine Fortsetzung der Handlung könnte ich mir sehr gut vorstellen.

Also: wer meint, dass es für die Menschheit nicht mehr schlimmer kommen könnte, sollte zu diesem Katastrophenthriller greifen. Ich kann nur hoffen, dass dieser Fall niemals eintreten wird, aber unmöglich erscheint er mir nicht…

Fazit: der Roman hat mich wieder bestens unterhalten! Ich kann nun die Lektüre von „Transport 6“ fortführen, zumal kurz vor Weihnachten bereits „Transport 7“ erscheinen soll.
Sie kennen die Transport-Romane des Autors noch nicht? Dann haben Sie auf jeden Fall etwas verpasst, aber das kann man ja noch ändern!

Phillip P. Peterson (Foto: Peterson)

Phillip P. Peterson arbeitete als Ingenieur an zukünftigen Trägerraketenkonzepten und im Management von Satellitenprogrammen.
Neben wissenschaftlichen Veröffentlichungen schrieb er für einen Raumfahrtfachverlag.
Transport war sein erster Roman, der Platz 1 der Science-Fiction-Romane bei Amazon und als Hörbuch bei Audible erreichte. Es folgten die Romane „Transport 2-4“. Mittlerweile ist auch schon der 6. Band in der Reihe erschienen.
Mit „Paradox“ gelang ihm schließlich ein Astronautenthriller, der 2015 den Kindle Storyteller-Award gewann und 2016 den 3. Platz des deutschen Science-Fiction-Preises erlangte.
Es folgten die Romane „Paradox 2 und 3“, womit die „Paradox“-Reihe nunmehr abgeschlossen ist.

Hinweis: ich habe ein kostenloses Rezensionsexemplar vom Autor als Taschenbuch ohne jegliche inhaltliche Vorgabe erhalten.

Weiterführende Links:
Website von Phillip P. Peterson
YouTube-Kanal des Autors
Heftehaufen: Vakuum – Phillip P. Peterson