Reisebericht La Palma – Teil 4: Auf dem Roque de los Muchachos

Der Höhepunkt meiner persönlichen La Palma-Reise war die Fahrt auf die höchste Erhebung der Insel, den 2.426 Meter hohen Roque de los Muchachos.
Als Astronmie- und Science-fiction-Fan wollte ich unbedingt das mit 10,4 m Durchmesser weltweit größte Spiegelteleskop – das Gran Telescopio Canarias (GRANTECAN) – besichtigen.
Aber vor unserer Reise wusste ich erstens nicht, wie sich das Wetter während unseres Urlaubs auf dem Roque de los Muchachos entwickeln würde und ob ich dann noch ein Ticket für die Besichtigung bekommen würde. Die Tickets kann man nur online auf der Seite Instituto de Astrofisica de Canariasiac.es – erwerben. Hier sind Termine, Uhrzeiten und Preise zu finden, wann eine Besichtigung möglich ist.
Da das Wetter aber (fast) jeden Tag hervorragend war und auf dem Berg auch kein Schnee lag, konnte ich zufällig noch das letzte Besucher-Ticket am Tag vor unserer geplanten Fahrt online buchen.
Die Besichtigungen finden grundsätzlich um 09.30 Uhr und 11.30 Uhr statt, der Treffpunkt für die Besucher vor dem Observatorium ist gut ausgeschildert. Eine Besichtigung abends nach Einbruch der Dunkelheit ist für Privatbesucher nicht möglich.
Wer den nächtlichen Sternenhimmel durch Teleskope in Augenschein nehmen möchte, hat dazu in einer Feriensternwarte sowie in zwei Hotelobservatorien Gelegenheit (Hotel Sol La Palma in Puerto Naos, das Hotel La Palma Romantica in Barlovento und die Feriensternwarte Astropalma in Tacande).
Die Fahrt von Los Cancajos (unser Aufenthaltsort) auf den Roque de los Muchachos dauert ca. 1 Std. 30 Min. (50 km), die Straße LP-4 hat sehr viele Kurven und ist so steil, dass man relativ schnell an Höhe gewinnt und den Wolken immer näher kommt. Ab einer gewissen Höhe kann man von oben auf die Wolken schauen, ein faszinierender Anblick.

P1000248
Blick auf Santa Cruz
P1000247
…und schon wieder etwas höher…
P1000253
Über den Wolken…

Man durchfährt auf dieser Strecke mehrere Klimazonen und die durchschnittliche Steigung auf der Anfahrt von Santa Cruz beträgt im Schnitt 7% (variiert zwischen 5% und 12%).
Dieser Standort für das Observatorium wurde gewählt, weil die Luft auf La Palma außerordentlich sauber ist. Außerdem gibt es durch das Fehlen von großen Städten kaum Probleme mit Streulicht und Abstrahlung nach oben.

Quelle: Mein YouTube-Kanal, Blick auf den Berggipfel mit den Sternwarten

Wir kamen kurz nach 11.00 Uhr am Treffpunkt an und unser Starlight Guide, Sheila Crosby, fuhr mit uns ab 11.30 Uhr zunächst an einen näher gelegenden Punkt vor der Bergkette, wo man einen sehr guten Überblick über die Ansiedlung der verschiedenen Sternwarten hat. Neben den verschiedenen Spiegelteleskopen zwischen 1 m und 10,4 m gibt es hier auch Spezialteleskope, wie z.B. die 2 x 17 Meter großen MAGIC-Tscherenkow-Teleskope für Gammastrahlung.
20141227_114605

20141227_115440
Im Vordergrund: 17 Meter großes MAGIC-Tscherenkow-Teleskop für Gammastrahlung.

 

20141227_115146

 

20141227_120245
Vom Berggipfel mit Blick auf die Sternwarten und die Nordostwand der Caldera de Taburiente. Hier geht es rund 1000 Meter in die Tiefe.

 

P1000283

P1000277
2 x 17 Meter großen MAGIC-Tscherenkow-Teleskope für Gammastrahlung

 

Nach diesem ersten Überblick fuhren wir dann direkt zum Herzstück der Teleskope auf dem Roque de los Muchachos, dem oben bereits erwähnten GRANTECAN.

P1000287
Eingang am GRANTECAN

 

P1000288

P1000293

P1000294

 

Dieses weltweit größte Spiegelteleskop wurde 2009 in Betrieb genommen. Das Teleskop besteht nicht aus einem einzigen Spiegel, sondern aus 36 sechseckigen Einzelspiegeln.

P1000306

P1000307

P1000305

P1000304

P1000303

P1000301

P1000299

P1000298

P1000297

P1000296

P1000295

P1000262

20141227_124808

20141227_124327

20141227_124305

Mit diesem Teleskop wollen die Wissenschaftler in bislang unerreichte Tiefen des Universums vordringen, ferne Galaxien erforschen, die Entstehung von Sternen beobachten und weitere Planeten außerhalb unseres Sonnensystems finden (sog. Exoplaneten).
Gebaut wurde der Parabolspiegel von der deutschen Spezialfirma Schott (Mainz). Das Teleskop wiegt 500 Tonnen und ist 41 Meter hoch und kostete 130 Millionen Euro.
Es hat eine Stärke von vier Millionen menschlicher Pupillen. Wäre die Erde eine Scheibe, könnte man von den Kanarischen Inseln aus das Licht einer brennenden Kerze in Moskau sehen oder die Scheinwerfer eines Autos in Australien erkennen.
Die englische Software-Ingenieurin und Schriftstellerin Sheila Crosby, die ursprünglich nur ein halbes Jahr auf der Insel arbeiten wollte und nun seit über 20 Jahren auf La Palma lebt, führte uns durch diese faszinerende Sternwarte. Das 500 Tonnen schwere Teleskop liegt auf einer Ölschicht, so dass eine einzige Person den Giganten bewegen kann.
Vergleichbare Teleskope gibt es nur noch auf Hawaii und in Chile.

Quelle: Mein YouTube-Kanal

Welchen faszinierenden Sternenhimmel man auf La Palma sehen kann, zeigen diese beiden Videos sehr eindrucksvoll:

Quelle: MoeinPhotography/YouTube

Quelle: Star Mountain Media/YouTube

Nach der Besichtigung des GRANTECAN haben wir von der Bergspitze den herrlichen Ausblick auf die Inseln El Hierro, La Gomera und Teneriffa (mit seinem Vulkan Teide) genossen.

20141227_115904
Vulkan Teide auf Teneriffa (3718 Meter)

P1370861

P1370860 (2)
Auf dem Teide liegt Schnee

Quelle: Mein YouTube-Kanal

Fotos und Videos von Teneriffa, insbesondere vom Vulkan Teide, finden Sie auch auf meiner Homepage.

Vom Roque de los Muchachos hat man auch einen grandiosen Blick auf die nordöstliche Wand der Caldera de Taburiente. Über die Caldera de Taburiente werde ich in einem der nächsten Blogbeiträge ausführlich berichten.

20141227_115217
Nordostwand der Caldera de Taburiente

20141227_154756

20141227_120212

20141227_131406
Im Hintergrund: La Gomera, im Vordergrund der zahme und bekannte Kolk-Rabe Carmelo

 

20141227_115050
Carmelo hebt ab…

 

Nach diesen fantastischen Ein- und Ausblicken fuhren wir vom Roque de los Muchachos wieder nach unten, diesmal an die Westküste.

 

Weiterführende Links:
Homepage von Sheila Crosby (unser Guia STARLIGHT guide):
http://sheilacrosby.com
http://starisland.co.uk
http://lapalma-island.com

Instituto de Astrofisica de Canarias
Blog von ronnyabroad: Roque de los Muchachos

WDR-TV – Aktuelle Dokumentation: La Palma – Zauberinsel im Atlantik

Sternengeschichten Folge 188: Das Observatorio del Roque de los Muchachos

Hier noch ein UPDATE vom 22.07.2015 und Januar 2016, über das ich mich sehr gefreut habe: die Veröffentlichung meiner Leserbriefe in den Ausgaben 8/2015 und 1/2016 der Zeitschrift Sterne und Weltraum mit einem Hinweis auf diesen Blogartikel:

Scan_Pic0053
Quelle: Zeitschrift Sterne und Weltraum, Ausgabe 8/2015, Seite 7

Bild-Quelle: Mit freundlicher Genehmigung der Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft mbH (Sterne und Weltraum)

Demnächst im Blog:
Reisebericht La Palma – Teil 5: An der Westküste…überall Bananen!

15 Gedanken zu „Reisebericht La Palma – Teil 4: Auf dem Roque de los Muchachos“

  1. Klasse! Was für ein interessanter Bericht – und ich habe bis dahin nicht einmal gewusst, dass es das alles dort seit 2009 gibt!
    Ich freue mich, dass du so kurzfristig noch ein Besucherticket ergattern konntest und die Möglichkeit hattest, alles zu besichtigen bzw. durch Sheila Crosby zusätzlich erläutert bekommen hast.
    Deine Aufnahmen ergänzen den Eindruck phantastisch!

    LG Michèle

  2. Hallo,
    vielen Dank für die Infos zum GTC, welches ich bisher nicht besucht habe (damit beobachtet auch nicht). Aber natürlich habe ich einen Besuch während des Jahres, was ich auf La Palma verbringe, vor. Ich plane allerdings eine privatere Führung. Da man ja die anderen Astronomen kennt, ist das nicht zu kompliziert.
    Das Video von MoeinPhotography zeigt übrigens die Beobachtung mit dem INT (Isaac Newton Telescope)
    Ein weiteres schönes Zeitraffervideo was GTC, TNG und MAGIC beim Beobachten zeigt ist dieses: https://www.youtube.com/watch?v=rYdw8qlUCvg

  3. Wow Volker, ganz herzlichen Dank für deinen informativen und interessanten Reisebericht über die Insel und die fantastischen Fotos, die deinen Text passend unterstützen. Chapeau !!! Ich bin technisch gesehen ein Banause, aber deine Ausführungen über diesen Parabolspiegel mit der Stärke von 4 Mio Pupillen und was man damit wo sehen könnte sind schon imposant und sehr eindrücklich. Danke. Liebe Grüsse Ernst

Kommentar verfassen