wordpress.com-Follower in wordpress.org übernehmen #Update

Am 29.06.2015 habe ich in einem Blogbeitrag beschrieben, wie man WordPress-Follower von wordpress.com auf der selbst gehosteten Seite nach wordpress.org migrieren kann.
Aufgrund einer Anfrage im Blog möchte ich in diesem Beitrag die damalige Erläuterung aktualisieren, da sich die Menüs und „Wege“ auf wordpress.com natürlich in den letzten Jahren leicht geändert haben.
Hier also der aktualisierte Weg, um bisherige WordPress.com-Follower auf der eigenen Seite zu migrieren:

  • Logge dich über https://de.wordpress.com/ ein und klicke auf „Website wechseln“ links oben.
  • Klicke auf deine selbst gehostete Seite. Anschließend auf „Einstellungen“ links unten klicken und danach auf den Reiter „Diskussion“.
  • Hier ganz nach unten scrollen und auf den Link „Follower von einer anderen Website migrieren“ klicken. Dort dann die Abfragen mit OK bzw. „Migrate“ bestätigen.
  • Du kannst über diesen Weg nur die WordPress.com-Follower migrieren, die Social Media-Follower und Email-Follower müssen dein Blog neu abonnieren.

Einen Follow-Button kannst du z.B. über folgende Seite erstellen: https://developer.wordpress.com/docs/follow-button-creation/
Den erzeugten html-Code dann in ein html-Widget kopieren und rechts in der Sidebar einbinden.

In diesem Sinne: weiterhin erfolgreiches und sicheres Bloggen!

wordpress.com-Follower in wordpress.org übernehmen

imageAls ich vor einigen Monaten mit meinem wordpress.com-Blog nach wordpress.org umgezogen bin, habe ich eine Möglichkeit entdeckt, meine bisherigen wordpress.com-Follower im selbst gehosteten Blog nach wordpress.org zu übernehmen (Beschreibung siehe unten).
In der letzten Zeit haben einige neue wordpress.com-Blogger mein Blog abonniert, jedoch änderte sich die Anzahl der Follower in meinem Jetpack-Widget „Blog-Abonnements“ nicht.
Ich habe nun festgestellt, dass die Anzahl der wordpress.com-Follower nach einer erstmaligen Migration anscheinend nicht automatisch aktualisiert wird, sondern es muss in regelmäßigen Abständen eine erneute Migration der Follower durchgeführt werden.
Neue Follower, die kein Blog auf wordpress.com haben und sich mit einer Email-Adresse angemeldet haben, werden übrigens automatisch aktualisiert.

Wer die Follower-Migration noch nicht kennt, hier nochmal die einzelnen Schritte:

1. Die Seite wordpress.com aufrufen und sich mit seinem alten wordpress.com-Konto anmelden (Email und Passwort).
Dies setzt natürlich voraus, dass das wordpress.com-Konto noch nicht gelöscht, sondern nach wordpress.org umgeleitet wurde (ist im wordpress.com-Konto gegen eine Jahresgebühr von 11 $ möglich).

2. Links oben auf Meine Websites klicken und hier das wordpress.org-Konto aktivieren.

3. Unter Einstellungen/Jetpack-Status anklicken: Follower migrieren.

4. Dann nochmals bestätigen, in dem man auf Migrate klickt.

Zur Bestätigung versendet wordpress.com zwei Emails:
eine Mail, dass die Migration gestartet wurde und eine zweite, dass die Migration (hoffentlich) erfolgreich durchgeführt wurde.

In diesem Sinne wünsche ich immer eine erfolgreiche Migration 🙂

 

Jetpack-Kommentarfunktion in Verbindung mit Antispam Bee

Info: die folgenden Ausführungen gelten nur für wordpress.org-Nutzer.

Nachdem ich heute einen Hinweis erhalten habe, dass nach der Eingabe eines Kommentars im Blog eine Fehlermeldung erscheint („Ungültiges Sicherheits-Token„), habe ich mich im Internet schlau gemacht und entdeckt, dass das Plugin Antispam Bee und das Jetpack-Kommentar Plugin (u.a. mit der Möglichkeit des Logins für wordpress.com-Nutzer) sich gegenseitig blockieren und zu dieser Fehlermeldung führen.

Ich habe nun erst mal das Plugin Antispam Bee deaktiviert und nach der Eingabe eines Kommentars erscheint keine Fehlermeldung mehr (der Kommentar wird generell anschließend noch moderiert).
Sollte das Blog jedoch demnächst mit Spam-Kommentaren zugeschüttet werden, werde ich wohl Antispam Bee wieder aktivieren und die normale WordPress-Kommentarfunktion nutzen.

Hat schon jemand ein ähnliches Plugin-Problem gehabt und wie habt ihr es gelöst?

Übrigens: über Kommentare im Blog freue ich mich immer 🙂

In eigener Sache: Blog-Umzug nach wordpress.org

Am letzten Wochenende bin ich mit meinem Blog nach wordpress.org umgezogen.

Da ich bereits bei STRATO seit längerer Zeit einen Online-Speicher habe, lag es nahe, dort auch ein Hosting-Paket zu erwerben.

Den Umzug habe ich in folgender Reihenfolge durchgeführt:

  1. Exportieren der bisherigen Blogposts auf wordpress.com (geht einfach über Werkzeuge/Daten exportieren).
  2. Installieren von wordpress.org auf dem Server des Hosting-Anbieters (hier: STRATO, es wird von STRATO ein sog. AppWizard angeboten, mit dem die Installation sehr einfach ist. Ich habe mich für ein 30 GB-Paket entschieden).
  3. Nach der Installation von wordpress.org habe ich zunächst das Theme installiert, welches ich auch auf wordpress.com hatte (Twenty Ten), damit die Struktur des Blogs zunächst unverändert für den Import der Daten bleibt. Man muss das entsprechende Theme als Plugin herunterladen und aktivieren.
  4. Import der Daten auf wordpress.org über das WordPress-Plugin. Dies gestaltete sich etwas problematisch, da meine exportierte Haupt-Datei über 4 MB groß war und der Import daher nicht funktionierte (hängt meistens mit dem Server des Anbieters zusammen). Ich habe daraufhin – nach entsprechenden Google Recherchen – diese Datei nochmal in 2 Teilen auf wordpress.com exportiert (kann man dort so einstellen). Danach funktionierte der Import in wordpress.org ohne Probleme. Allerdings musste ich auf einer Seite die Fotos neu hochladen, sie wurden aus unbekannten Gründen auch nicht nach einem erneuten Versuch importiert. Die Menüstruktur musste auch noch etwas umgebaut werden und danach sah der Blog so aus wie auf wordpress.com.
  5. Damit die Besucher automatisch auf meine neue Domain umgeleitet werden, habe ich über wordpress.com eine Dauerumleitung auf die neue Domain für 11 Euro gekauft, sie ist dann sofort aktiv.
  6. Gestern habe ich es dann auch noch geschafft, die bisherigen Blogposts so zu verlinken, dass sie über Google auf der neuen Domain auch gefunden werden können (somit geht möglichst kein Traffic verloren). Ferner konnte ich meine bisherigen Follower über das Jetpack-Plugin nach wordpress.org übernehmen. Also bitte nicht wundern: meine Mails kommen jetzt immer von meiner neuen Domain volkerhoff.com

Was sind nun u.a. die Vorteile, einen Blog selbst zu hosten:

– über 1.700 kostenlose Designs und über 24.000 Plugins stehen zur Verfügung,
– mehr Kontrolle über eigene Inhalte,
– FTP-Zugang, um Dateien hochzuladen,
– Zugang zur eigenen Datenbank,
– keine Werbung von WordPress im Blog,
– eigene Domain.

Im Moment arbeite ich das WordPress-Buch von Moritz “mo.” Sauer durch. Sehr informativ und gut aufgebaut und es macht Spaß, sein Wissen nach und nach zu erweitern.

Quelle: Phlow/YouTube

Danach werde ich sicher noch ein WordPress Lern-Video z.B. von video2brain erwerben.

Soviel zu meinem Umzug, über weitere Erfahrungen werde ich berichten.

Weiterführender Link:
Elementares Lesen – Moritz “mo.” Sauer: Das WordPress-Buch