Reisebericht Curaçao – Teil 2: Willemstad – die Hauptstadt

Willemstad, die Hauptstadt Curaçaos, liegt im südöstlichen Teil der Insel und ist etwa 12 km vom Flughafen „Hato“ entfernt.
Die Stadt hat ca. 125.000 Einwohner und ist damit die größte Stadt der niederländischen Gebiete in der Karibik. Auf Curaçao leben insgesamt ca. 145.000 Einwohner.
1997 setzte die UNESCO die Innenstadt von Willemstad auf die Liste der Weltkulturgüter.

Bei einer Fahrt vom Flughafen in den Südwesten der Insel hat der Betrachter sofort einen wunderbaren Blick auf die Stadt und den Hafen von der 55 m hohen Königin-Juliana-Brücke.

20151215_213123
Blick von der Königin-Juliana-Brücke in die St.Anna-Bucht. Soeben eingelaufen: das Kreuzfahrtschiff AIDA
20151215_213151
Im Hintergrund ist die „Emmabrücke“ zu sehen.

Die Königin-Juliana-Brücke verbindet den Autoverkehr („Ring“) mit den beiden Stadtteilen Punda (deutsch: der Punkt – vom niederländischen „de punt“) und Otrobanda (deutsch: die andere Seite). Otrobanda ist nicht ganz so hübsch wie Punda mit seinen vielen bunten Häusern, hat aber seinen eigenen Charme. Die anderen beiden Stadtteile – Scharloo und Pietermaai – beherbergen ebenfalls viele historische Gebäude der niederländischen Kolonialarchitektur. Diese vier Ortsteile stehen nahezu komplett unter dem Schutz des UNESCO-Weltkulturerbes.

20151217_111639
Königin-Juliana-Brücke
20151217_111651
Blick auf die wunderschönen Häuser von Punda
20151217_111813
Das bekannteste Haus von Punda: das Penha-Haus
20151217_183437
Das Penha-Haus ist das bekannteste Gebäude der Insel. Auf zwei Stockwerken befinden sich Parfümerien, Kosmetik- und Bekleidungsgeschäfte.
20151217_161819
Blick von Punda nach Otrobanda

20151217_174716

 

P1010280

P1010286

Wenn man durch Punda läuft, fühlt man sich irgendwie nach Amsterdam versetzt. Der holländische Einfluss ist unverkennbar.
Die „Königin-Emma-Brücke“, kurz Emmabrücke, verbindet den Fußgänger mit den beiden Stadtteile Punda und Otrobanda. Diese Brücke ist eine weltweit einzigartige, fahrbare Pontonbrücke aus Holz (Länge ca. 160 Meter). Sie öffnet und schließt sich in unregelmäßigen Abständen, um Schiffe und sogar Kreuzfahrtschiffe in den Hafen ein- und ausfahren zu lassen.
Sie wurde 1888 erbaut und 1939 und 2006 komplett erneuert. Benannt wurde sie nach der niederländischen Königin Emma.

20151217_133947

Wenn man über die Brücke geht, schwingt sie spürbar hin und her. Daher wird sie von den Einheimischen auch liebevoll „Swinging Old Lady“ genannt.
Das folgende Video zeigt das Öffnen der Brücke von beiden Seiten (zuerst Punda und dann Otrobanda) und eine Aufnahme auf der Brücke (im Hintergrund ist die „Königin Juliana-Brücke“ zu sehen.

Erst mit Abspielen des Videos stimmen sie einer Übertragung von Daten an YouTube zu. Siehe Datenschutzerklärung.

Quelle: Mein YouTube-Kanal

Wenn die Brücke für den Schiffsverkehr geöffnet wird, pendeln kostenlose kleine Fähren, um die Fußgänger jeweils auf die andere Seite der Sint Annabaai (St. Anna-Bucht) zu bringen.
Viele der Sehenswürdigkeiten liegen eng beieinander, so dass die Stadt sehr gut zu Fuß erkundet werden kann.

Das Fort Amsterdam ist das älteste Gebäude der Insel, wurde 1641 fertiggestellt und ist der Sitz der Inselverwaltung.

20151217_161948

20151217_162427

20151217_162809

Auf der anderen Seite vom „Fort Amsterdam“ im Stadtteil Punda trifft man auf den sog. „schwimmenden Markt“. Da auf Curaçao keine Lebensmittel mehr hergestellt werden, bieten hier Händler mit ihren Booten aus Venezuela frisches Ost und Gemüse, Gewürze und u.a auch Ziegenkäse an.

20151217_175732
Der „schwimmende Markt“.

Geht man am „schwimmenden Markt“ weiter, findet man hinter der neuen Markthalle, wo Nahrungsmittel und Gebrauchsgegenstände des Alltags angeboten werden, die alte Markthalle/Plasa Bieu (Garküche).
Hier wird eine Auswahl an lokalen Spezialitäten (Fleisch- und Fischgerichte und insbesondere karibische Gerichte) von verschiedenen Anbietern in großen Töpfen zubereitet.

20151217_181459
Der „Zeitreisende“ vor der Plasa Bieu
20151217_131816
Hier kann man karibische Spezialitäten probieren, wie z.B. Giambo (Ocrasuppe), Kaduschi (Kaktussuppe) und Cabritu Stoba (geschmortes Ziegenfleisch).
20151217_131820
Geschäftsleute, Hausfrauen und Touristen sitzen hier an langen Tischen zusammen.

Besonders mittags ist die Garküche sehr gut besucht und an langen Tischen werden die leckersten Speisen gekostet.
Die Garküche ist in der Woche jeweils bis 15.00 Uhr geöffnet.

Hier einige weitere Eindrücke von Punda.

20151217_171051
Blick von Punda auf Otrobanda (links die Emmabrücke)

P1010279

P1010278

P1010277

20151217_170511

20151217_111651
Blick von der Emmabrücke
20151217_195015
Blick von Otrobanda

 

Das war ein kleiner Ausflug nach Willemstad. Im 3. Teil der Reihe werde ich Ihnen weitere Impressionen dieser faszinierenden Insel zeigen.
Ich hoffe also, Sie schauen wieder vorbei…

In diesem Sinne: Bis später (auf Papiamento, der hiesigen Umgangssprache: Te otro biaha).

Leguan
Man sieht sich… :-)

Quellen:
Der große Outdoor Reiseführer Curaçao 2015-2016,
Wikipedia 

Demnächst im Blog:
Reisebericht Curaçao – Teil 3: Karibik-Impressionen

Reisebericht La Palma – Teil 8: Los Llanos de Aridane

P1000324
Blick auf Los Llanos im Aridane-Tal vom Mirador el Time

An den Ausläufern der Caldera de Taburiente, eingebettet im fruchtbaren Aridane-Tal, umgeben von Bananenplantagen liegt die größte Stadt der Insel, Los Llanos.
Los Llanos gilt in Konkurrenz zu Santa Cruz als die „heimliche Hauptstadt“ von La Palma. Hier sitzt die Verwaltung der heute mit ca. 21.000 Einwohnern größte Gemeinde der Insel.
Los Llanos selbst hat ca. 15.000 Einwohner und im wohlhabenden Valle de Aridane arbeiten die Menschen überwiegend im Bananenanbau und im Dienstleistungsbereich.
Vom Mirador el Time ist der Blick in das Aridane-Tal einfach umwerfend und wir fuhren direkt zum Mittelpunkt der sehenswerten Altstadt von Los Llanos, der Plaza de Espagña.
Uralte Lorbeerbäume, die von Rückkehrern 1863 aus Kuba mitgebracht wurden, verschönern diesen Platz. Bei einem café con leche haben wir im Freien in der Bar Eden die Umgebung auf uns wirken lassen.

P1000398

P1000397

P1000396

P1000394

20141229_140900

20141229_150832

 

Unmittelbar an der Plaza de Espagña gibt es einen großzügigen Fußgängerbereich mit zahlreichen Boutiquen und wunderschönen Häusern.

 

P1000408
Das Rathaus von Los Llanos

 

P1000407

P1000402

P1000403

P1000406

P1000401
Iglesia Nuestra Senora de Los Remedios auf der Plaza de Espagña (Pfarrkirche Mariahilf)

 

P1000400

P1000399

20141229_163909

20141229_155058
Blick auf die Plaza de Espagña mir Pfarrkirche

Besonders gut gefallen hat uns die Initiative „Die Stadt im Museum“, an der sich seit dem Jahr 2000 viele namhafte Künstler beteiligen. Rund um die Plaza de Espagña verschönern bisher 14 von geplanten 25 großflächigen Wandbildern die breiten, fensterlosen Außenmauern von Gebäuden aus den 1960/70er-Jahren.
Ein Plan am Westrand der Plaza de Espagña verzeichnet Lage, Namen und Autoren der Kunstwerke.

Hier zwei dieser Kunstwerke:

P1000395
Der Turm zu Babel – Malerei von Luis Mayo

Luis Mayo schuf diesen Mix zwischen Mythos und Realität im Jahr 2000 als eines der ersten Wandbilder der Ausstellung.

20141229_165311
Es sind tausend Winde möglich. Es gibt tausend Wege zu wählen , von Javier de Juan (2002), https://javierdejuan.com

Los Llanos im Aridane-Tal ist wirklich sehenswert und die Fahrt zur „heimlichen Hauptstadt“ der Insel hat sich gelohnt.

 

Zum Teil verwendete Quellen:
Dumont Reise-Taschenbuch La Palma
WDR-TV: La Palma – Zauberinsel im Atlantik

Video-Tipp:
WDR-TV – Aktuelle Dokumentation: La Palma – Zauberinsel im Atlantik

Demnächst im Blog:
Reisebericht La Palma – Teil 9: An der Nordostküste