Der Supermond am 30.01.2018

Ein Blick auf den Vollmond ist immer wunderschön, doch es gibt Tage, da erscheint er besonders groß.
Das liegt daran, dass der Mond die Erde nicht in einer exakten Kreisbahn umrundet, sonder er „eiert“ quasi um die Erde. Sein geringster Abstand zur Erde beträgt 356.410 Kilometer, sein größer 406.740 Kilometer. Am 31. Januar rückte er bis auf 360.200 Kilometer an uns heran.

Daher erscheint uns der Mond bei seiner größten Annäherung bis zu 14 Prozent größer und ein Drittel heller als in Nächten, in denen er besonders weit weg steht. Wenn der Mond dann auch noch ein Vollmond ist, spricht man auch vom sogenannten „Supermond“.

Da wir im Januar 2018 sogar zweimal einen Vollmond erleben durften (was immer wieder mal vorkommt), spricht man beim zweiten Vollmond auch von einem „Blue Moon“, also „Blauer Mond“.
Das passiert im Schnitt alle zweieinhalb Jahre, der Mond leuchtet dabei allerdings nicht blau 🙂
Wie die Bezeichnung entstanden ist, weiß man nicht so genau.
Sie kommt aus dem englischen Sprachraum von der Redewendung „Once in a blue moon“, was so viel heißt wie „alle Jubeljahre mal“.

Zusätzlich konnten Beobachter am 31.01.2018 in Zentral- und Ostasien, Indonesien, Australien, Neuseeland, Alaska, Hawaii sowie der Westhälfte Nordamerikas das Phänomen des sogenannten Roten Monds oder Blutmonds sehen, also einer totalen Mondfinsternis. In Deutschland war dieses Ereignis diesmal nicht zu sehen.
Daher kommt auch der Begriff „Super-Blau-Blutmond-Finsternis“. 🙂

Da der Himmel am 31.01.2018 komplett bewölkt war, habe ich die Chance genutzt, am Abend des 30.01.2018 den „Supermond“ kurz vor seiner größten Annäherung zu fotografieren.
Zum Vergrößern jeweils zweimal auf das Foto klicken.

Blende F/6.3, 1/400 Sek., ISO -400
Blende F/6.3, 1/4000 Sek., ISO-160. Nachbearbeitung mit dem Programm IRFANVIEW

Zum Vergleich hier eine Aufnahme vom „normalen“ Mond am 24.04.2013 mit demselben Teleobjektiv.

Mond

Übrigens: die nächste totale Mondfinsternis des Jahres findet am 27. Juli 2018 statt und wird auch von Deutschland aus zu beobachten sein (sichtbar in Europa, Asien und Afrika).
Der nächste Supermond ist am 22.12.2018 zu sehen.

Meine Fotos von der totalen Mondfinsternis am 28.09.2015 finden Sie hier.

Siehe auch:
Supermond am Abend des 13.11.2016
Supermond am Morgen

STERNSTUNDE – Das Astronomiemagazin (Ausgabe Oktober 2015)

Die Sternstunde ist im Oktober – während der Mondfinsternis in der Nacht zum 28. September 2015 – zu Gast im Argelander Institut für Astronomie der Universität Bonn.

In dieser Ausgabe sehen Sie:

00:00 Gravitationslinsen, wie sie entstehen und wofür wir sie nutzen
07:01 Die Mondfinsternis am 28.9.2015 – Interessante Fakten
13:49 Sternstunde Ticker – Neues aus Astronomie und Forschung
19:04 Neue faszinierende Bilder vom Rand unseres Sonnensystems: Pluto
24:50 Astrovorschau – Alle Himmelshighlights des Monats Oktober
29:42 Bilder und Videos der Sternstunde-Zuschauer

Quelle: Sternstunde-Online/YouTube

Die STERNSTUNDE ist ein kostenloses Angebot für Sternfreunde.
Jeder neue Fan auf Facebook und jeder neue Abonnent auf YouTube ist daher sehr willkommen!

 

Fotos von der totalen Mondfinsternis am 28.09.2015

Hier nun meine (besten) Aufnahmen von der totalen Mondfinsternis heute Morgen, aufgenommen in der Zeit von 3.48 Uhr bis 4.37 Uhr MESZ.
Der Mond hatte sich glücklicherweise so positioniert, dass ich ihn vor der Garage mit Stativ aufnehmen konnte 🙂
Da ich jedoch keine parallaktische Montierung mit motorischer Nachführung besitze, ist der Mond auf den Aufnahmen teilweise etwas „verwaschen“, da er sich während der Belichtungszeit weiter bewegte.
Als die Totalität der Mondfinsternis einsetzte, gelangen mir aufgrund der Dunkelheit leider keine Aufnahmen mehr (siehe aber letztes Foto).
Da die nächste gut sichtbare totale Mondfinsternis in Europa erst wieder im Jahr 2029 zu sehen ist, kann ich bis dahin meine Erfahrungen im Erstellen von MoFi-Fotos noch weiter ausbauen 🙂

Aufnahmen mit Panasonic Lumix DMC-G5K mit Telezoom-Objektiv Lumix G F4-5,6/ 45-200 mm, Stativ, ohne Fernauslöser, Blende 6.3, Belichtung 1/13 bis zu 8 Sekunden, ISO-160.

Mit einem Klick auf das Foto kann es jeweils vergrößert werden, mit einem zweiten Klick wird dann nochmal vergrößert.

P1010165
3.51 Uhr MESZ
P1010171
3.54 Uhr MESZ
P1010189
4.05 Uhr MESZ

P1010194

P1010196

P1010197

P1010199
4.08 Uhr MESZ
P1010200
4.11 Uhr MESZ
Mofi last
4.37 Uhr (Totalität): zum Vergrößern zweimal klicken

UPDATE:
Jetzt auch online auf STERNE und WELTRAUM

Totale Mondfinsternis am Morgen des 28.09.2015

Am Morgen des 28.09.2015 tritt der Mond ab 3.07 Uhr MESZ in den Kernschatten der Erde ein und von 4.11 Uhr bis 5.23 Uhr MESZ ist eine totale Mondfinsternis in Europa zu sehen.
Die partielle Phase beginnt um 03:07 Uhr MESZ und endet um 06:27 Uhr MESZ.
Die Finsternis ist in ihrer vollen Länge in Westeuropa, Westafrika, Süd- und Mittelamerika sowie in der östlichen Hälfte der USA und Kanadas sichtbar.
Warum diese Mondfinsternis die letzte in Europa gut sichtbare totale Mondfinsternis bis zum Jahr 2029 ist und warum man daher dieses Ereignis nicht verpassen sollte, erklären Paul Hombach und Daniel Fischer von der Sternstunde Online in ihrem September-Video.
Also: bei Interesse am Morgen (!!) des 28.09.2015 ausnahmsweise mal etwas früher aufstehen 🙂
Hier die Sequenz zur Mondfinsternis.

Quelle: Sternstunde-Online/YouTube

Weitere Infos:
Sterne und Weltraum – Totale Mondfinsternis über Deutschland
AstroViews 12: Finsternisse 2015 – Schattenspiele von Sonne und Mond

STERNSTUNDE – Das Astronomiemagazin (Ausgabe September 2015)

Das Astronomiemagazin STERNSTUNDE hat seine Ausgabe September 2015 veröffentlicht.

In dieser Ausgabe sehen Sie:

0:51 Raumsonde Cassini findet seltsame rote Streifen auf Saturn-Mond Thethys
5:27 Russischer Millardär spendet 100 Millionen Euro für SETI, der Suche nach Außerirdischen
10:54 Sternstunde Ticker
15:34 HI-SEAS Mars-Simulation startet – Interview mit der einzigen Deutschen im Team
20:46 Infos zur totalen Mondfinsternis am 28. September
23:41 Astrovorschau – Alles zu den Himmelereignissen im September
28:48 Zuschauervideos und Bilder

Quelle: Sternstunde-Online/YouTube

Die STERNSTUNDE ist ein kostenloses Angebot für Sternfreunde.
Jeder neue Fan auf Facebook und jeder neue Abonnent auf YouTube ist daher sehr willkommen!

 

AstroViews 12 – Finsternisse 2015: Schattenspiele von Sonne und Mond

Anlässlich der Sonnenfinsternis am 20. März 2015 und der Mondfinsternis am 28. September – beide sind von Deutschland aus sehr gut zu sehen – berichten Klaus Jäger und Uwe Reichert über die Beobachtungsmöglichkeiten dieser eindrucksvollen Ereignisse.

Quelle Text und Video: spektrumverlag/YouTube

Hier nochmal mein Video von der totalen Sonnenfinsternis am 11.08.1999 und der partiellen Sonnenfinsternis am 04.01.2011.

Quelle: volkerhoff/YouTube